Ingurgitating Oblivion Interview

Nichts bleibt, wie es ist – so ist es immer wieder im Leben. Doch bei OF TREES AND ORCHIDS hat sich glücklicherweise nur der Bandname geändert (musikalisch bleibt also alles beim alten). Die Jungs heißen nun INGURGITATING OBLIVION. Warum das so ist, kann Florian gleich selbst erklären…

Hallo Florian, wie seid Ihr auf den Bandnamen ‚Of trees and orchids’ gekommen und was soll er ausdrücken?
Hi Katja und Eternity-Team und -leserInnnen. Schön, mal wieder von Euch zu hören. Ich sitze hier gerade im Büro des Unternehmens, für das ich derzeitig hier in England (Gloucester) arbeite. Ich werde hier in England für ungefähr 6 Monate bleiben (sorry, das war nicht Deine Frage, aber es erklärt, warum ich mit dieser merkwürdigen Tastatur keine Umlaute schreiben kann, ha ha ha).

Den Bandnamen ‚Of trees and orchids’ haben wir kürzlich komplett und einhellig über Bord geschmissen, da wir damit einfach nicht mehr zufrieden waren. Ich könnte Dir sicherlich vieles zum alten Namen schreiben, doch sollte nunmehr der neue erklärt werden: Wir werden uns zukünftig ‚Ingurgitating Oblivion’ nennen. Der Name repräsentiert unsere Musik besser als ‚Of trees and orchids’. Ingurgitating Oblivion drückt unsere generelle Ablehnung gegenüber jeglicher Denaturalisierung aus – das kann eine Interpretationsperspektive sein: Natürlich eine relativ oberflächliche Weise, den Namen zu interpretieren. Semantisch fasziniert mich der Name insofern, dass er zwei Begriffe beinhaltet, die aus unterschiedlichen Feldern kommen.
‘Ingurgitating’ drückt etwas Greifbares aus, ‘Oblivion’ hingegen ist ein sehr schwammiger, kaum greifbarer, oft esoterisch beanspruchter Begriff. In Kombination bilden beide Begriffe etwas Neues und Interessantes, was ich oben schon bewusst oberflächlich angedeutet habe. Oberflächlich insofern, dass ich vermeiden möchte, zu exakte Informationen bezüglich des Namens, meiner Texte und allem, was die Band textinhaltlich ausmacht, zu geben. Ein weiterer Impuls wäre Opposition gegen das Vergessen. Dieser Ansatz kann natürlich mit dem oben genannten in Verbindung gebracht werden, hahaha. Also, ich will hier mal einen Strich ziehen, um den geneigten Leser/die Leserin nicht zu nerven.

Interpretiert in den Namen, was Ihr wollt – wir sind auf jeden Fall glücklicher mit ‚Ingurgitating Oblivion’, was den Inhalt des Namens anbelangt, ausserdem repräsentiert er den Death Metal, den wir nun ja auch schon seit etlichen Jahren spielen, besser als ‚Of trees and orchids’. Der Name ‚Of trees and orchids’ stammt noch aus der Zeit um 1996 herum, damals klang unsere Musik anders, wir waren noch sehr stark beeinflusst von Bands wie My Dying Bride, Anathema, In the Woods etc. Wir lieben diese Bands immer noch sehr, nur haben wir in all den Jahren unseren Sound halt modifiziert und da lag es nah, den Namen zu ändern. Unser brutaler und düsterer Sound bleibt aber bestehen und wird demnächst auf unserer dritten CD ‘unpardonable forgetfulness’ präsentiert!

Wenn man Euren Bandnamen hört, könnte man annehmen, dass es sich um seichte Musik handelt (zumindest haben das einige Leute gedacht, als die CD bei mir im Büro rumlag), stört Euch das nicht? Und wo wir gerade dabei sind, wie bezeichnet Ihr selbst Euren Stil?
Also, die Frage bezüglich des Bandnamens hat sich nun ja erledigt – es hat uns in der letzten Zeit sehr gestört, dass wir uns hinsichtlich der Beziehung zwischen Musik und Bandname andauernd rechtfertigen mussten. Das ist EINER von vielen Gründen, die die Namensänderung gerechtfertigt haben. Wir sind nicht sehr scharf darauf, unseren Stil mit einer entsprechenden Etikettierung einzuschränken, von Zeit zu Zeit bezeichnen wir unseren Sound als brutalen, progressiven und düsteren Death Metal. Brutal, weil wir sehr schnelle, boshafte und aggressive Songs schreiben. Progressiv, weil wir für den Metal untypische Elemente in unsere Musik einfliessen lassen. Wir wollen uns nicht auf einige wenige Musikelemente limitieren lassen, wir lassen unserer Kreativität freien Lauf. Düster ist unsere Musik in dem Sinne, dass wir versuchen, dunkle und hoffnungslose Stücke zu komponieren, die wiederum mit den Textinhalten korrespondieren.

Was unterscheidet Euch von anderen Bands?
Puuuuh, schwierige Frage. Ich denke, jede Band hat ihre Besonderheit. Verschiedene Bands unterscheiden sich durch die Verschiedenheit der Charaktere, die dahinter stecken. Ich kann vielen Musikrichtungen etwas abgewinnen, es ist oftmals schwierig für mich, eine Band radikal abzulehnen. Es gibt für mich gewisse Prinzipien, die mich in meinem Leben leiten. Ich lehne unaufrichtige Effekthascherei ab, diese Ablehnung basiert auf einer idealistischen Erkenntnis, nämlich Unaufrichtigkeit ab-zulehnen. Viele Bands (nicht nur im Metal) bauen auf solche Effekte. Ich stehe nicht so sehr auf Brutalitätsglorifizierungen, es kann cool sein, Horrorinhalte in die Musik einfliessen zu lasssen, wenn man dieses mit einer gewissen Distanz und einem klar definierten Humor tut. Ich liebe Bands wie Cannibal Corpse, Disgorge, Suffocation, Immolation, Morbid Angel etc. All diese Bands machen Gebrauch von gewissen Brutalitätsaspekten, doch mit einer gewissen Distanz und nicht der Absicht, wie ich glaube, Gewalt gutzuheissen. Soviel zu Unaufrichtigkeit. Wir unterscheiden uns von anderen Bands alleine dadurch, dass wir Individuen sind und unsere Musik in einer ureigenen Korrelation aus Kreativität und Idealismus entstehen lassen. Das ist der eigentliche Unterschied zu anderen Künstlern. Ausserdem legen wir grossen Wert auf Eigenständigkeit im allgemeinen. Wir setzen uns aber nicht im Proberaum zusammen und grübeln, nur um eingenständig zu klingen – das ist Quatsch!!! Im Grunde treffen wir uns einfach, haben Bock darauf, brutalen und düsteren Death Metal zu spielen, und dann entstehen halt Songs. Sorry, dass ich hier so grossartig rumsülze, doch ich denke, das ist gerechtfertigt angesichts einer solch fundamentalen Frage. Es gibt viele grossartige Bands, bekannte und unbekannte, wir sind nur eine von Tausenden. Darüber sind wir uns bezüglich unserer Musik im Klaren, wir sind sehr selbstbewusst, unterscheiden uns von anderen Bands aufgrund unserer individuellen Ansprüche, dies‚ alles ist allerdings in einem Verhältnis zu einer immensen Anzahl anderer Bands zu sehen. That’s it!

Wie bei den meisten Bands war auch bei Euch das Line-Up nicht gerade konstant. Hat sich Euer Stil durch diesen Umstand gewandelt?
Ich denke, unsere Musik entsteht relativ unabhängig von äußeren Umständen wie z.B. Line-up Wechseln. Natürlich hat es den Stil der Band beeinflusst, als z.B. Dirk (Despondency Drummer) in die Band kam. Dirk ist fantastisch, er blastet und frickelt wie nichts Gutes und ist meiner Meinung nach einer der besten nationalen Drummer überhaupt. Checkt mal die neue Ingurgitating Oblivion Scheibe ‘unpardonable forgetfulness’, beim letzten Track (slumbering in relativity) blastet er circa drei Minuten am Stück, ohne eine Pause einzulegen – das ist doch irre! Dennoch hatten Karsten und ich die Vision, solch brutalen und kranken Kram zu spielen, bevor wir Dirk in der Band hatten. Unser damaliger Drummer Heinz konnte unsere Ideen nicht umsetzen, dieser und andere Gründe waren ausschlaggebend für seinen Ausstieg. Sascha, unser Basser, bestätigte uns nur in den Plänen, die wir mit Ingurgitating Oblivion hatten und immer noch haben. Er ist ein wirklich sehr kreativer Musiker und bringt sehr coole, neue Aspekte in unsere Sound ein. Für uns ist es wichtig, ein gesundes und angenehmes Klima in der Band zu haben – wir sind wie Brüder (o.k., die streiten sich auch ab und an, hahahaha) – zu allem bereit!

Stell‚ uns bitte die einzelnen Mitglieder der Band vor.
Also, wie oben erwähnt ist Dirk(ey) unser wahnsinniger Drummer. Er spielt ausserdem in einer Formation namens Despondency. Despondency spielen sehr brutalen und sicken U.S. Style Death Metal. Ihre erste Scheibe ist kürzlich rausgekommen, sie heisst ‘Extinction’ und killt ohne Ende. Bei Despondency grunzt übrigens auch Konni – der Sänger meiner zweiten Band Gallery of Darkness (neue Scheibe kommt jetzt bald raus, gallery.of.darkness@gmx.de für nähere Infos!)
Dann quält (Monster-) Sascha den Bass bei uns. Er spielt in einer weiteren Formation namens AnexIhreHalbschwesterBrutus. Die machen, glaube ich, kranken und ziemlich kaputten Grind-Gore-was auch immer. Sascha ist ein wirklich cooler Basser, er hat exzellente Ideen für Arrangements und ist einfach ein guter Freund, mit dem ich gerne abhänge und Musik schreibe!!!
(Shub-) Karsten (-othep) ist der Rhythmus- und Lead-Klampfer sowohl bei Gallery of Darkness wie auch bei Ingurgitating Oblivion. Bei Ingurgitating Oblivion übernimmt er auch das Gegrunze. Er ist ein guter Freund, ein hervorragender Musiker und nach mir am längsten in der Band aktiv.
Dann bin da noch ich ‚F.(lorian) Cthulhu Engelke’ ich bin, wie auch Karsten, in beiden Bands der Rhythmus- und Lead-Gitarrist, bei Ingurgitating Oblivion übernehme ich noch den kehligen Gesang. Ich bin für einen grossen Teil der Bandorganisation zuständig.

Bitte erzähl‚ uns etwas über Eure CD ‚Fragmente aus dem Fließenden’.
Wir haben die Scheibe im November 1998 im Newton Studio aufgenommen. Damals haben wir schon recht komplexen Death Metal gespielt. Der Sound des Outputs ist zum Kotzen, weil der Typ, mit dem wir aufgenommen haben, keine Ahnung hatte. Die Scheibe haben wir so an die 300 Male verkauft, die Reaktionen waren sehr positiv, obwohl ich im Nachhinein den Eindruck habe, dass man sehr gnädig mit uns umging, um uns nicht gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, hahaha. Heute würde man uns schon eher kritisieren, und ich denke, dass das o.k. und wichtig für meine Bands ist! Das Artwork der ‘Fragmente (-)’-Scheibe habe ich mit einem guten Freund zusammen gemacht, dieTexte beschrieben schon damals Beobachtungen und gedankliche Konsequenzen, die ich damals vollzog. Ich denke, diese erste Scheibe ist ein wichtiger erster Schritt für uns gewesen. Wir haben daraus für die Zukunft der Band gelernt. Ich mag unser Debut und ziehe es mir ab und an auch noch rein –

Einen Höreindruck von Eurem aktuellen Album ‚thought-cathedral’ haben unsere Leser auf der letzten Eternity CD bekommen. Wie unterscheidet die Scheibe sich Deiner Meinung nach von dem Vorgänger?
Ich denke bezüglich der Aufnahme lässt sich schonmal feststellen, dass diese sehr viel besser ausgefallen ist als die des Debuts. Die Songs sind besser arrangiert und prägnanter, obwohl das Material sehr komplex geblieben ist. Ausserdem ist ‘thought-cathedral’ viel technischer als ‘Fragmente aus dem Fliessenden’. Wir haben als Musiker dazugelernt und erfahren andauernd neue Ideen, Tech-niken und Möglichkeiten. Dieser Prozess spiegelt sich in dem Unterschied zwischen den beiden Scheiben wider.

Wo habt Ihr das Album aufgenommen und von wem stammt das Coverartwork?
Wir haben ‘thought-cathedral’ im Soundlodge Studio aufgenommen. Hier haben wir auch das Gallery of Darkness Debut ‘Sea of Silence’ eingespielt. Obscenity haben ihre letzte Scheibe ‘Intense’ ebenfalls in der Soundlodge aufgenommen. Das Coverartwork habe ich mit einem Freund, der der Kopf der Clockwork Wizards ist, gestaltet. Das originale Motiv des Covers stammt von John Coulthart. Ich denke, das Cover ist grossartig und untermalt die Atmosphäre der Scheibe sehr gut!

Bitte erläutere auch Euer Textkonzept.
Ohh, da gibt es nicht viel zu erläutern, da ich mich alleine für die Texte verantwortlich zeichne und nicht gerne Ideen und Intentionen der Texte erläutere, da ich es interessanter finde, eigene Eindrücke zu entwickeln. Ich schreibe im Grunde lediglich Beobachtungen und deren gedanklichen und praktischen Konsequenzen bezüglich meines Verhaltens in der mich umgebenden Gesellschaft wie auch meiner Sicht der Dinge nieder. Dieses können triviale (was ist schon trivial?) aber auch essentiell wichtige Beobachtungen sein. Ich erzähle also von meiner eigenen Erfahrungswelt in einer verschl;üsselten und metaphorischen Weise. Das ist alles. Nichts Besonderes eigentlich.

Wie waren die Reaktionen auf ‘thought-cathedral’? Wieviele Exemplare konntet Ihr bereits verkaufen?
Die Reaktionen waren einhellig gut. Alle Reviews sind auch auf unserer Website nachzulesen – http://www.oftreesandorchids.de (Sitename wird sich wohl auch bald ändern – www.ingurgitatingoblivion.de, oder so. Das werden wir dann aber bekannt geben. Über die alte URL wird der Zugang zur Seite allerdings wieterhin möglich sein!!!). Es hat uns alle in der Band sehr überrascht, dass die CD so gut angenommen wurde – vielen Dank dafür, hahaha. Wieviele Exemplare wir nun schon verkauft haben, kann ich nicht sagen; da geht aber momentan einiges!

Da einige Gastmusiker ihren Teil zu ‘thought-cathedral’ beigesteuert haben, gehe ich mal davon aus, daß Ihr zu den Bands aus Eurer Gegend ein gutes Verhältnis habt, oder irre ich da?! Wie wichtig ist Euch der sogenannte Underground?
Der Underground ist uns insofern wichtig, dass wir es cool finden, wenn Bands sich gegenseitig unterstützen und nicht nur gegeneinander arbeiten. Mit einer solchen Einstellung kann man so einiges erreichen. Ich kann es aber nicht leiden, wenn Leute das Wort oder Phänomen ‘Underground’ als eine leere Floskel benutzen, nur um gegen andere Bands, die angeblich nicht mehr Underground sind, hetzen zu können. Es ist mir scheissegal, wieviele CD‚s eine Band verkauft, solange sie aufrichtig bleibt und ihre eigenen Interessen verfolgt, wobei es hier auch zu gewissen Einschränkungen kommen kann. Das ist nunmal das Musikbizz. Ich kann Bands verstehen, die zu einem besseren, meinetwegen grösseren Label wechseln, um bessere Promotion zu erhalten. Das ist doch natürlich, wenn man mit der Band was erreichen will. Besonders, wenn man sich mit der eigenen Musik ernährt! Ich glaube, die Leute, die am lautesten protestieren, wenn eine Band das alte Logo verwirft, haben keine Ahnung vom Underground! Es kümmert mich doch nicht, wenn eine Band weniger extreme Cover verwendet oder das alte Logo nicht mehr verwenden will. Natürlich spielen da nostalgische Gefühle eine grosse Rolle, die beeinflussen mich auch und verleiten mich ab und an auch zu so dämlichen Aussagen wie ‘die und die Band ist nicht mehr Underground’; scheiss drauf! Was zählt, ist die Musik und eine gesunde Einstellung dahinter. Ich gebe einen Dreck auf den Rest! Ich honoriere Aufrichtigkeit mir und meinen Bands gegenüber mit ebensolcher. Ich denke, das ist auch der Grund, warum wir sehr gute Verhältnisse zu vielen anderen (Underground-) Bands pflegen! Wir sind gut befreundet oder halten den Kontakt zu jeder Band, mit der wir bislang gespielt haben und mit der wir uns gut verstanden haben – und das sind viele! Zusammenhalt und Ehrlichkeit sind für mich wichtige Dinge in der Metal-Szene und ganz allgemein! Wenn jemand das ‘Underground’ nennen möchte – warum nicht?

Jetzt im Herbst soll Eure Split CD mit Senescence ercheinen. Kannst Du uns schon etwas genaues über diese Veröffentlichung sagen? Und wie sieht es mit dem angekündigten Demo aus?
Beide Scheiben werden wir im November/Dezember 2001 rausbringen! Die Split-CD mit unseren Kumpels Senescence wird ‘Harvest’ heissen. Diese Split-CD be-handelt musikalisch wie auch textinhaltlich eine gleichnamige Fotografie von Joel-Peter Witkin (ein bekannter Fotograf, dessen Bilder z.B. Pungent Stench für ihre ‘been caught buttering’ und ‘for god your soul – for me your flesh’-Scheiben verwendet haben! Unabhängig voneinander haben Senescence und wir uns an die Materie herangetastet, und ich finde das Ergebnis ist exzellent! Die neue Ingurgitating Oblivion Scheibe ‘unpardonable forgetfulness’ wird ebenfalls im November/Dezember 2001 rauskommen. Diese Scheibe ist als Demo-CD gedacht und wird hauptsächlich für Label-Einmusterungen und Promotion verwendet werden – sie beinhaltet das Material, das auf der Split drauf ist. Beide Scheiben können über die unten stehende Adresse bezogen werden, natürlich ist die ‘thought-cathedral’-CD nach wie vor zu haben!

Habt Ihr darüber hinaus noch andere Pläne für die Zukunft?
Wir brauchen endlich ein ordentliches Label, das unsere Musik vernünftig unterstützt. Wir werden mit dem neuen Ingurgitating Oblivion Demo zahlreiche Labels bemustern und sind gespannt, was dabei rauskommt! Necrotican Records aus Berlin werden die neue Scheibe von Ingurgitating Oblivion erstmal vertreiben und ein wenig supporten. Anzeige gibt’s im kommenden Legacy! Mit Gallery Of Darkness werden wir so im Laufe des Novembers unsere neue, zweite Scheibe rausbringen. Damit werden wir auch ordentlich Labels bemustern! Das neue G.O.D. Material ist sehr kompakt, auf den Punkt gespielt, sehr brutal. Checkt es mal, wenn’s im November/Dezember 2001 zu haben ist – Adresse ist unten angegeben. Live wird im nächsten halben Jahr nicht so viel gehen, da ich ein halbes Jahr in England verbringen werde; ungefähr bis März/ April 2002 denke ich. Dann wird wieder durchgestartet. Also, Konzertorganisatoren, meldet Euch beizeiten!

Du spielst neben of trees and orchids auch noch bei Gallery of Darkness. An dieser Stelle kannst Du ruhig etwas Werbung für diese Band machen. Haben die anderen auch Side-Pojects?
Konni (Gallery of Darkness) ist noch als Shouter bei Despondency dabei. Oben habe ich diese sehr coole Band ja bereits erwähnt. Karsten und ich sind sowohl bei G.O.D. wie auch bei Ingurgitating Oblivion als Gitarristen aktiv. Der G.O.D. Drummer Florian ist ausserdem noch bei The Awakening dabei, ich glaube, die habt Ihr auch mal in einem der letzten Eternity Hefte interviewt, sehr coole Black-Death Metal Kapelle -. Checkt mal www.theawakening.de, da müsste es entsprechende Kontaktmöglichkeiten geben!). Der G.O.D. Basser ist noch bei den norddeutschen Death-Thrashern Act of Fate dabei. Ich glaube, die wollen demnächst auch mal wieder was rausbringen. Gallery Of Darkness haben nun auch schon einige Line-up Wechsel hinter sich und nun ist das Line-up wieder konstant und stark. Wir werden, wie bereits erwähnt,eine neue Scheibe rausbringen. Diese Scheibe könnte wohl eher als MCD durchgehen, da nur 4 Tracks präsentiert werden. Die Scheibe wird in der Hauptsache für Einmusterungen verwendet, kann aber auch über die unten stehende Addi so Ende November/Dezember 2001 bezogen werden. Das Material wird sehr brutal und auf die Fresse sein, nicht so verspielt wie auf dem Debut. Bei Ingurgitating Oblivion wie auch bei Gallery Of Darkness konzentrieren wir uns mittlerweile auf das Wesentliche in der Musik, wobei es bei Ingurgitating Oblivion einen leichten Hang zum Komplexen und Boshaften gibt. G.O.D. soll da unkomplizierter sein. Das ist auch der wesentliche Unterschied zwischen beiden Bands.

Wenn Du fünf Bücher und 10 CDs mit auf eine einsame Insel nehmen dürftest, welche würdest Du mitnehmen?
Ich würde an Büchern folgende mitnehmen (ich weiss, dass sich nun einige Leute, die mich relativ gut kennen, schlapplachen werden, hahaha):
1.) H.P. Lovecrafts ‘Dreams of Terror and Death’
2.) Tolkiens ‘The Lord of the Rings’
3.) Irgendein Borchert Werk – kann mich nicht entscheiden
4.) Vielleicht Goethes ‘Faust’
5.) und Shakespeares ‘The Tempest’.
An CDs würde ich folgende mitnehmen:
1.) Opeth’s ‘Morningrise’
2.) Morbid Angel’s ‘Blessed are the Sick’
3.) Morbid Angel’s ‘Altars of Madness’
4.) Immolation’s ‘Here in After’
5.) Cynic’s ‘Focus’
6.) Disgorge’s ‘She lay gutted’
7.) Death’s ‘Human’
8.) Pain of Salvation’s ‘The perfect Element’
9.) Schubert’s ‘Forellenquintett’
10.) Suffocation’s ‘Pierced from within’

Wünscht Du Dich oft auf eine einsame Insel oder bist Du lieber in Gesellschaft von netten Menschen?
Das kommt ganz darauf an, wie ich mich fühle. Ich bin gerne alleine, hier in England arbeite ich beispielsweise in einer Einrichtung für Leute mit besonderen Bedürfnissen, das heisst ein Unternehmen, das sich speziell um aus der Gesellschaft ausgestossene Menschen kümmert. Ich arbeite tagsüber in diesem Unternehmen – Taurus Crafts, leite den landwirtschaftlichen Bereich. Ich wohne hier in einer Hütte, die einsam im Wald steht, ringsum keine Siedlungen, absolute Stille und das geniesse ich sehr! Ich mag es aber auch, in Gesellschaft zu sein, wenn ich mich danach fühle. Gespräche können interessant, aber auch ganz schön ermüdend sein, wenn man sich gemäss gängiger Konventionen unterhält. Ich bin wohl eher ein Mensch, der sich in kleinen Gesellschaften aufhält oder ganz alleine ist.

Zurück zur Band, wie sieht es konzertmäßig bei Euch aus?
Im kommenden Jahr wird konzertmässig wohl nicht so viel gehen, da ich hier in England, in der Nähe Gloucesters, sein werde. Ich hoffe, wir können diese Live-Abstinenz mit den bald erscheinenden neuen Scheiben beider Bands wiedergutmachen. In einem halben Jahr werden wir dann aber wieder am Start sein! Wenn es also interessierte Leute geben sollte, die Bock auf eine Portion äusserster Brutalität und Irrsinn haben, so mailt an thought-cathedral@gmx.de (Ingurgitating Oblivion) oder an gallery.of.darkness@gmx.de (Gallery of Darkness).

Dann sind wir auch schon wieder am Ende angelangt. Die letzten Worte gehören natürlich Dir.
Aber immer. Ich danke besonders Dir, liebe Katja, aber auch dem ganzen Eternity-Team für dieses interessante Interview! Es hat mir Spass gemacht, daran zu arbeiten. Es war sehr schwierig, hier in England an einen ordentlichen Rechner zu kommen, ich musste mich erstmal zurecht finden mit der komischen Tastatur, hahaha. Natürlich muss ich noch einiges in eigener Sache loswerden – also, an alle nochmal die grosse Bitte, die Neuigkeit zu verbreiten, dass wir nicht mehr Of Trees And Orchids, sondern ab sofort Ingurgitating Oblivion heissen. Wenn Ihr ein Webzine oder Mag habt, so wäre ich Euch sehr verbunden, wenn Ihr diese Nachricht wie auch die, dass ‘unpardonable forgetfulness’ im November/Dezember erhältlich sein wird, publik machen würdet. Nur eine kurze Message – Es ändert sich nix bis auf den Namen. Wir werden mit Ingurgitating Oblivion im November/Dezember unsere dritte Scheibe (unpardonable forgetfulness) rausbringen – das Material ist sehr brutal, komplex und düster ausgefallen. Wir haben es zum ersten Mal in Eigenregie aufgenommen und es klingt von daher sehr rau und ursprünglich und genau das wollten wir auch erreichen! Die Scheibe wird durch Necrotican Records unterstützt. Labels und Konzertorganisatoren sind natürlich weiterhin herzlich dazu eingeladen, sich an die unten stehende Adresse zu wenden – Infos sind garantiert! Nähere Infos gibt’s bald in den Newslettern, die sich auf beide Bands beziehen. Wer diesen Newsletter erhalten möchte, maile an thought-cathedral@gmx.de, ins Subject der Mail einfach ‘Newsletter’ schreiben; dann werdet Ihr aufgenommen. Ich danke allen, die ich kenne, die uns unterstüzen, die Freunde sind – First of all Frank und Necrotican Records, Despondency, Anasarca, Act of Fate, Jack Slater, Human Waste, Tom und Profanity, BK 49, Senescence, Carpe Noctem, The Awakening, Hidden in the Fog, Carpe Noctem, Fallen Yggdrasil, Disinfect, Impedigon, The Quintscient, Mental Aberration (R.I.P.?), Necrobiosis (R.I.P.) und so vielen anderen, deren Namen mir nun nicht in den Sinn kommen.
Kontakt Addis: Ingurgitating Oblivion, c/o Florian Engelke, Im Timpen 18, 26903 Surwold, Germany, E-mail: thought-cathedral@gmx.de

Interview aus Eternity #20

www.ingurgitating-oblivion.de