Hibernihilum “Chthonocheiros (MCD)” 3/6

Eigenproduktion
Bewertung: 3/6 -> akzeptabel
Spielzeit: 21:00
Songs: 5

Mit Wortneuschöpfungen, insbesondere bei alten Sprachen wie Latein, sollte man stets vorsichtig umgehen. Aus München hat sich nun eine recht junge Band (2007) daran gemacht diese Regel in den Wind zu schlagen und den Bandnamen „Hibernihilum“ zu kreieren, welcher sich aus hibernus (winterlich) und nihilum (das Nichts) zusammensetzt. Ob mein alter Lateinlehrer mit solch einer Wortschöpfung glücklich wäre? Oder doch eher die Rute ausgepackt hätte…

Neben dem Namen der Band fällt der Zungenbrecher des Albumtitels auf: „Chthonocheiros“, eines der vier Elemente. Albumtitel und Bandname verweisen auf den Versuch, ein stringentes und anspruchsvolles Konzept zu verwirklichen, welches auch bei den kommenden Alben fortgeführt werden soll.

Doch wurde dieser Anspruch auch adäquat umgesetzt? Leider fällt das Urteil hier eher negativ aus. Nach einem unnötigen und banalen Intro fängt Hibernihilum mit einer Mischung aus Black Metal (80%) und Thrash/Death Einflüssen (je 10%) an. Die Leadgitarre dominiert dabei die unterirdische Klangwand massiv, das eigentlich recht gute Gekreische des Sängers Lykarch geht dadurch schnell unter. Das Schlagzeug ist in seiner Aufnahmequalität nur noch als störend zu bezeichnen, der Takt wird manchmal auch verhauen. Doch solche Klangprobleme müssen ja nicht zwangsläufig zu einer Abwertung der Gesamtatmosphäre beitragen. Bei Hibernihilum ist das aber der Fall, denn das anspruchsvolle Konzept und die Eigeneinschätzung kollidiert hier mit einem Underground-Black Metal, der unausgegoren und manchmal gar dilletantisch anmutet.

Auch fehlt mir noch ein eigener Charakterzug innerhalb der Musik, welcher die Band von der Masse abheben lässt. Vielleicht schaffen es Hibernihilum ja beim nächsten Album diese Punkte auszubessern – dann kann sicherlich Black Metal oberhalb des Durchschnitts entstehen. So ist das Album, auch ob seiner Kürze, eher unnötig zu nennen.
www.hibernihilum.de
http://www.myspace.com/hibernihilum

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*