Goregate “One Bullet Left” 4/6

Eigenproduktion
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 45:23
Songs: 12

Goregate (*1991) aus Obernkirchen/ Niedersachsen, damals noch unter dem Namen Gomorrha (nicht zu verwechseln mit den 1995 gegründeten Gomorrha aus Thüringen!) gegründet und später in Golgatha umbenannt, hatten nach der Veröffentlichung des Vorgängeralbums „Für Elise“ im Jahr 2003 eine Auszeit genommen, bevor es, abgesehen von Sampler-/Kompilationsbeiträgen ein neues Lebenszeichen gab. Als erstes fällt bei der aktuellen Scheibe das aufwendig gestaltete, bronzierte Booklett auf. Auf dem Cover im Bronze Look ist ein Deutscher Soldat aus dem 1. Weltkrieg mit Gasmaske zu sehen, dem kurzerhand mit Patronen ein groteskes Lächeln ins „Gesicht“ gezaubert wurde. (Bevor bei einigen Leuten wieder die Alarmglocken schrillen: Nein, Goregate sind keine Nazi Band!). Inhaltlich wandeln Goregate auf ähnlichen Pfaden wie die Briten Bolt Thrower. Sie thematisieren den Krieg, so startet „One Bullet Left“ (keine Angst, keine Homage an Bodycount.) mit dem Gedicht „Das also ist der Krieg“. Bei einer Namensgebung wie Goregate, denkt man unwillkürlich an Stile wie brutal Death oder Goregrind, doch weit gefehlt, hinter dem Bandnamen verbirgt sich ein oldschool DM Brett. Sieht man sich die metallisch breit gefächerten Favoriten der einzelnen Musiker an, so ist klar, woher die zusätzlichen, melodischen Metal Einflüsse stammen, die bspw. gegen Ende des Openers „One Bullet Left“, beim dritten Song „Field of Graves“ (ab ca. 2:43- 4:05Min.) oder streckenweise bei „Home“ auftreten. Die ausgewogene Melange aus oldschool DM- Parts, schweren, groovigen Passagen a la OBI, SFU (vgl. den Beginn vom vorletzten Stück „Home“oder auch das vierte Stück „War Mashine“) und eingangs erwähnten melodischeren Einsprengseln geht auf und schafft einiges an Abwechslung. Kleine Kritik: Natürlich müssen bei Aufnahmen aus dem Proberaum Abstriche gemacht werden, dies schlägt hie und da besonders beim Sound der Schießbude nieder, die knackiger hätte klingen müssen. Trotzdem eine gute Scheibe, allerdings nichts für Speedfreaks und Brutalitätsorgienfanatiker. Für die restlichen Hörer gilt: Für 5 € kann man hier nichts falsch machen.Kontakt: frank@goregate.de, olli@goregate.de
www.goregate.de/
http://www.myspace.com/goregate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*