Fearer “Descent” 4/6

Remission Records
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 41:45
Songs: 11

Es hat eine Weile gedauert, bis Fearer sich erstmals aktiv auf Lablesuche begaben und mit Remission Records auch fündig wurden. Immerhin prügelt die Band seit 1995 den lokalen ostfriesischen Deathmetalunderground weich und hat nicht weniger als ein Demo, eine selbstproduzierte Mini-CD, einen Longplayer und eben im Jahr 2002 jenes ‘Confession To Hate’-Album herausgebracht, das ihnen den Plattenvertrag einbrachte. Nun liegt die neue CD ‘Descent’ vor und der Höllenschlund auf dem (sehr geilen) Cover macht ziemlich deutlich, wohin dieser ‘Abstieg’ gehen soll. Für die Band dürfte es dagegen eher nach oben gehen, denn sie können ihren richtig guten Deathmetal der deftigen Variante nun einem größeren Publikum vorstellen. Dabei geht es recht traditionell zu: Fearer gehören in die illustre Gesellschaft um Morbid Angel, Deicide, Bolt Thrower, Carcass oder Obituary. Schnörkellos und brutal geht es dabei zur Sache. Sänger Tom Zorn bellt irgendwo zwischen Glenn Benton und John Tardy die düsteren Texte, das Schlagzeug feuert eine MG-Salve nach der nächsten ab, Gitarren und Baß peitschen mit heftigen und starken Riffs ein. Fearer empfehlen sich absolut als Liveband und so ist es erfreulich, daß sie ihr Augenmerk in Zukunft genau darauf legen wollen. Die neun Songs (+1 Intro und Massacre-Coverversion) knallen allesamt gut rein, einen Tiefpunkt gibt es nicht, für Abwechselung wird gesorgt. Hier und da klingt es vielleicht ein bißchen nach Obituary (Isolated) oder Dismember (Abandoned To Despair), aber das ist okay. Riesige Massen wird man mit dieser Mucke (heute) nicht (mehr) anziehen können. Und wirklich Neues haben die Jungs auch nicht zu bieten. Aber wer Deathmetal liebt, der sollte Bands wie Fearer eine Chance geben, die mit Ehrlichkeit, Leidenschaft und Energie zu Werke gehen. Homepage: www.fearer.de, Kontakt: fearer666@gmx.net
www.fearer.de