Enslaved “Monumension” 6/6

Osmose Prod.
Bewertung: 6/6
Spielzeit:
Songs: 0

Die Wikinger sorgten bereits mit dem Vorgängerwerk ‘Mardraum – Beyond the Within’ für einiges Aufsehen. Mit ‘Monumension’ gehen sie nun diesen Weg unbeirrbar weiter und legen erneut ein psychedlisch – komplexes, einzigartiges und jeder Beschreibung spottendes Meisterwerk vor. Erneut werden die unterschiedlichsten Stilelemente zu atmosphärischen Klangwerken verdichtet und in ein Konzept eingewoben. Alles wird von diesem mal zermalmenden, mal wieder so weit entrückten, jedoch fast immer kalten, charakteristischen Gesamtsound geprägt, der erneut in den Grieghallen geschaffen wurde. Man muß ‘Monumension’ gehört haben, um verstehen zu können, worum es sich handelt, und selbst dann wird man wohl nie die gesamte Komplexität dieses Epos´zu fassen vermögen. Für Liebhaber leichtverdaulicher Kost ist Monumension wohl nicht das richtige, wer aber bereit ist etwas Zeit und Geduld zu investieren, dem werden Enslaved mit diesem Album neue Klangwelten eröffnen, die sich nicht limitieren lassen und stets zu überraschen vermögen. Dabei geht die Reise vom Death Metal, über siebziger Jahre Psychedelic und folkloristische Einlagen über Doom, Thrash und Heavy Metal bis zu epischen Klängen in ungeahnte Dimensionen. Monumension definiert ‘Dark Metal’ neu.
www.enslaved.no