Disrupted “Killing Today For A Better Tomorrow”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 20:21
Songs: 5

Metalcore steht auf dem Programm. Mit “killing Today For A Better Tomorrow” stellen uns die vier Oldenburger von Disrupted (2001 gegründet) ihr Erstlingswerk vor. Nach einem kurzen Intro geht´s in Medias Res. Groovig treibend gestaltet sich der Opener “Bad Days”. Ein Song der trotz einer Länge von 4:41 Min nicht langweilig wird. Es fällt gleich auf das Disrupted im Gegensatz zur üblichen Mischung aus Schwedentod & Hardcore Einflüssen grooviger daherkommen. Johannes (Gesang & Gitarre) Vocals klingen krank und sind am ehesten mit dem Frontmann der schwedischen Grindcore Formation Oblygatorisk Tortyr zu vergleichen. Auf schlabbriegen Emocore oder grungeartigen “geht es mir schlecht” Gesang ist hier zum Glück verzichtet worden, außer etwas Geflüster, dass beim Rausschmeißer “Tomorrow” Verwendet wurde und okay geht. Beim zweiten Song, dessen Titel origineller Weise “2nd” lautet, machen sich Einflüsse von Bands wie Machine Head bemerkbar. Dagegen steht “Motorlove” wieder verstärkt unter Schwedentodeinfluss, der sich harmonisch in den Gesamtsound einfügt. Aber nach Dissection, wie im Badinfozettel angegeben, klingt es dennoch nicht. “Which Way” klingt wiederum moderner und weißt einen deutlich mehr vorm “Neothrash” geprägten Charakter auf. Nee, irgendwie haben die anderen Songs besser gezündet. Bis zum Break passiert nicht so viel danach wird’s wieder flotter. Sehr merkwürdige Die Texte, z.B. “2nd” offenbaren eine relativ nihilistische Sichtweise der Welt. Insgesamt ist Disrupted ein gutes Demo gelungen, dass sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken braucht. Die Mischung aus Neothrash, groovigen DM Parts und Melodischen Schwedentod geht auf. Der Sound ist fett was die Gitarren angeht und entspricht modernen Standards, aber das Schlagzeug könnte noch einen Tick mehr Bums vertragen. Für 5 Euro + 1,44 (Vp & Vs.) könnt ihr “Killing Today For A Better Tomorrow” unter folgender Anschrift oder Email bestellen. Sebastian Bösche, Am Strehl 138a, 26125 Oldenburg. Email: sebastian.boesche@gmx.de Auf der Bandpage: www.disrupted-music.de könnt ihr Euch zwei Sample und einen kompletten Song des Demos ganz legal reinballern, ohne eventuell für 5 Jahre wegen Raubkopierens hinter Schwedische Gardinen zu wandern.
www.disrupted-music.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*