Die Knappen Interview

Schlager und Metal passen natürlich NICHT zusammen! Oder doch? Bierselige Schlager mit Proll-Niveau, sich wiederholende Refrains mit hohem Mitgrölcharakter treffen auf harte Riffs, dem aufbegehrenden Anti-Gefühl des Metals. Muss das sein? Darf das sein? Oder kann das passieren, weil es einfach passieren soll?! Scheinbar genau dieser Fall ist bei der Band DIE KNAPPEN eingetreten. Der singende und Gitarre spielende „Magic Lauster“ (auch bekannt als der „Singende Bergmann“)trifft in seiner Stammkneipe
Thrash Metal-Legende und Freund TOM ANGELRIPPER (SODOM). Da beide wirklich Bergmänner waren, liegt es auf der Hand, etwas zusammen zu machen. Die Band DIE KNAPPEN mit anderen Musikern zu gründen, die allesamt ihre musikalischen Bezüge und Wurzeln in älteren Metal- und Rockbandshaben, ist schnell geboren. Drummer Stefan antwortet stellvertretend für den Rest der ausgelernten Bergarbeiterlehrlinge (= Definition für einen Knappen).

Planungsgenies mit Untertiteln

Mit eurem 4-Tracker nehmt ihr euch der Bergarbeitertradition im Ruhrgebiet an. Zum einen das Typische und Prägende einer Region, zum anderen aber auch die beiden Tracks „Das Steigerlied“ und „Glück Auf, Jupp“ als Partykracher und Gute-Laune-Songs. So soll der Hinweis auf den Verlust von vielen Arbeitsplätzen und hoher Arbeitslosigkeit im Ruhrgebiet (auch wenn sich Riesenfirmen wie NOKIA einfach aus der Region verpissen, Fahrzeugbauer Opel in der Schwebe ist etc.) mit einem Partyfeeling verbunden werden?

Auf gar keinen Fall. Das was sich viele Großunternehmen rausnehmen, was sich so viele Manager erlauben, ist ganz weit weg von jedem Partyfeeling und einfach nur bitter. Dennoch lassen sich die Bewohner des Ruhrgebiets nicht unterkriegen und das soll die Platte symbolisieren. Trotz der ganzen Drecksäcke, die nur Macht und Geld in der Birne haben, lassen wir Ruhrgebietler uns die Laune nicht versauen. Und letzten Endes sind wir ja in der Überzahl gegen die Großkapitalisten, wird Zeit, dass wir das mal ausnutzen…

Ich kenne aus dem Erzgebirge einige alte, geschlossene Bergwerke. Von denen sind wenige noch als Schaubergwerke mit Führung geöffnet. So etwas gibt es doch sicher bei euch auch? Sänger Tom Angelripper war in der Zeche Hugo als Bergmann und Detlef Magic Lauster in der Zeche Nordstern beschäftigt. Kann man in diese beiden alten Zechen noch einfahren?
Nein, leider sind diese beiden Zechen geschlossen. Auf dem Gelände der Zeche Nordstern ist allerdings das BuGa Gelände entstanden, auf dem mal die Bundesgartenschau Deutschlands stattgefunden hat. Das ist ein beliebtes Ausflugsziel für viele geworden. Wer mal wissen möchte, wie es unter Tage so war, kann in Bochum ins Bergbaumuseum einfahren (und da auch, ganz nebenbei, CD & Shirt der Knappen kaufen!). So ganz wird das allerdings nicht die Wirklichkeit wiedergeben, die war schwärzer und stickiger…

Andererseits kann das Schließen der Bergwerke auch Chancen bieten. Ich habe schon Ferienprojekte, Wanderwege und selbst Golfplätze auf den geschlossenen Bergwerken entstehen sehen. Wie sieht’s damit bei euch im Ruhrgebiet aus?
Das Ruhrgebiet ist übersät mit rekultivierten Halden zum Wandern oder Joggen, es gibt Industriedenkmäler, letztens hat noch das Devilside-Festival im Landschaftspark Duisburg stattgefunden, einem stillgelegten Stahlwerk. Eine einzigartige Szenerie, um Größen wie Sodom, Sepultura, Motörhead usw. live zu sehen. Allerdings gibt es auch Zechengebiete, die einfach zuwuchern und so klammheimlich von der Natur aufgefressen werden!

2010 wird das Ruhrgebiet als solches Kulturhauptstadt in Europa. Plant ihr dazu spezielle Aktivitäten?
In der Tat, das war einer der Gründe, warum die Knappen gegründet wurden. Wir werden hier sicherlich das ein oder andere `mal live zu sehen sein und wer weiß, vielleicht gibt es bis dahin ja schon einen Longplayer der Knappen. Wir werden sehen! Zur Zeit arbeiten wir unser Programm aus und kommen gut voran. Wir gehen also schwer gerüstet in das Kulturhauptstadt-2010-Rennen!

Angelripper ist mit SODOM und TOM ANGELRIPPER sicher auch noch gut beschäftigt. Hat er immer Zeit für die Knappen, wenn Liveauftritte anstehen? Wer kommt zu einem Konzert von DIE KNAPPEN? Metal-Fans, kulturell und politisch Interessierte, Party- und Schlagerfans?
Da die Knappen zur Zeit nicht viele Auftritte geben, gibt’s da (noch) keine Komplikationen! Da wir aber alle Planungsgenies sind, finden wir immer eine Lösung, für alles…!
Wer kommt zu einem Konzert von DIE KNAPPEN? Richtig : Metal Fans, kulturell und politisch Interessierte, Party- und Schlagerfans! Besser hätten wir es nicht beantworten können (großes Lob an Danilo!). Es macht schon echt Spaß mit diesem Mix aus Leuten den Gig und die „Aftershowparty“ richtig zu feiern und das wird auch noch oft passieren!

Die Aufnahmen eurer EP sind von 2008. Gibt es bereits neues Material für einen Longplayer? Habt ihr mittlerweile eine Plattenfirma gefunden?
Ja, es gibt neues Material und wir arbeiten ständig an neuen Songs. Eine Plattenfirma haben wir noch nicht gefunden, was aber auch daran liegt, dass wir noch gar keine gesucht haben! Wir lassen uns Zeit, uns hetzt keiner. Das ist auch das, was die Knappen ausmacht und woran wir alle Spaß haben. Das kommt auch den Songs zu Gute, wenn wir ´nen Longplayer rausbringen, werden da nur Kracher drauf sein und kein Füllstoff. Bis dahin wird aber noch ein bisschen Zeit vergehen, in der wir das alles erarbeiten…!

Ihr habt die beiden Songs der EP noch mal als Karaoke-Versionen angehängt. Seid ihr selbst Fans von den immer mehr in Mode kommenden „Sich-Zum-Ei-Machen“-Veranstaltungen?
Ach weißt Du, auch wenn man sich das schwer vorstellen kann, aber manchen Leuten ist Tom’s Gesang zu rau und rustikal und die wünschen sich die Musik gerne etwas sanfter!  Dann sollen `se doch selber singen… Außerdem ist richtiges Karaoke ja auch mit Bild und Untertiteln, fein zum Ablesen. Da weigern wir uns natürlich (noch…)

Nun denn, wem der Gesang von Thomas Such alias Angelripper zu rau vorkommt, sollte sich lieber wirklich ausschließlich Schlager anhören. Das Steigerlied als solches wird übrigens regional durchaus unterschiedlich vorgetragen. Sowohl Strophenanzahl und gelegentlich auch die Melodieführung variieren. Geschichtlich wird es schon etwa im Jahr 1700 erwähnt: „Das Bergliederbüchlein“ (im Besitz der Leipziger Universitätsbibliothek). Die Version der EP der KNAPPEN reicht aber für Metalheads völlig aus. Versprochen!

www.dieknappen.info