Deathtale – Whole World Burns 4/6

deathtale_-_Whole_World_BurnsTerrasound Records

Bewertung: 4/6 -> Find ich gut!

Songs: 12

Spielzeit: 50:59

 

„Whole World Burns“ bricht wie ein Feuersturm los und brennt sich direkt in die Gehörgänge der ahnungslosen Zuhörer. Das Album galoppiert in guter Thrash-Manier und wird von fetten Grooves untermauert. Über diese Riffpakete schwirren und schweben Hooklines und Gitarrensoli, die klar aufzeigen, dass die Jungs aus Wien ihr Handwerk sicher beherrschen. Neben treibenden Songs gibt es getragene Stücke mit akustischen Gitarren, die den Opeth-Einfluss von Gitarrist Arian Rezaie an einigen Stellen nicht verbergen können.

„Silent Eulogy“ ist fast schon eine kleine Opeth-Hommage-Perle! Und „Warpath“ sticht als wilde Mischung aus Thrash-Death-Metal sowie dem unverwechselbarem Opeth-Sound hervor (da sei auch der dünne Schlagzeugsound glatt verziehen). Cooler Song!

Deathtale schlittern auf ihrem inzwischen zweiten Album zwischen Thrash-Metal und Death-Metal, haben dabei aber noch nicht ihren eigenen Sound gefunden. Und wer auf Bands wie Vader und Testament abfährt, sollte – nein, der muss hier unbedingt reinhören. Im Title-Track „Whole World Burns“ kommt auch etwas Megadeth durch und als Schmankerl des Albums gibt es die schon angesprochenen seichten Akustik-Parts. Mit „Everything Changes“ wird auch noch ein Song zum Besten geboten, der fast schon gefährlich nah in die Schnulzen-Ballade-Ecke abdriftet.

Der einzige wirkliche Minuspunkt der Scheibe ist der Gesangsstilmix, der einfach zu breit gefächert ausfällt. Geboten werden stattliche Growls und verschiedenste Shoutings und Gesänge, bei denen allerdings der rote Faden bzw. der Wiedererkennungseffekt von Sänger Patrick Pieler fehlt, da schnell der Eindruck entsteht, dass sich diverse Sänger eifrig das Mikro hin und her reichen. Das Stimmvolumen ist auf jeden Fall vorhanden, da wäre es schade, die Stimme nicht als prägnantes Markenzeichen zu nutzen. So nervig Besetzungswechsel in einer Band auch sein können, Gitarrist Arian Rezai und Sänger Patrick Pieler sind ein absoluter Zugewinn für Deathtale, die nun seit 2008 ihr Unwesen treiben und sich aus der Thrashband „Demolition“ formierten. „Whole World Burns“, das gerade erst im Februar 2016 erschienen ist, offenbart sich als riesiger Schritt in die richtige Richtung. Man darf auf das nächste Werk stark gespannt sein!

http://www.deathtale.at/desite/band.html

https://www.facebook.com/deathtaleaustria/timeline?ref=page_internal