Chaosreign Interview

Wie schaut es mit Eurer Meinung zu den Labelkollegen aus? Wer aus dem Remission-Stall trifft am ehesten Euren Geschmack?
Ich finde Remission hat schon ein paar geile Scheiben rausgebracht. Vor allem die drei Defloration Alben finde ich persönlich sehr geil. Death Reality, Fearer und Soul Demise höre ich auch gern ab und an. Coole Bands!

Optisch macht “Spreading death” fett was her: schickes Logo vom Logomaster Szpajdel persönlich + ein grandioses Artwork. Ist beides durch eigene Connections zu Stande gekommen oder ein Ergebnis der Zusammenarbeit mit Remission?
Das hat beides Tim angeleiert. Das Logo stand schon als ich zur Band stieß. Tim kommt ja viel in der Szene herum und kannte von daher den Herrn Szpajdel auch persönlich. Von daher war das wohl kein großer Akt… Das Cover-Artwork stammt aus der Feder von Uwe Jarling welcher auch einige Cover für u.a. Fleshcrawl entworfen hat. Tim arbeitet schon seit vielen Jahren für diese Band und war daher auch mit Uwe bekannt. Außerdem wohnt Mr. Jarling quasi „um die Ecke“. So konnte Tim öfter mal persönlich bei Uwe während den Arbeiten am Cover vorbei schauen. Auch hier eine unkomplizierte Geschichte. Der Kontakt zu dem Künstler der fürs Layout selbst verantwortlich ist kam allerdings über Remission zu Stande. Karim Daire hat wohl schon für alle CDs von Chris das Layout entworfen und so gab er auch unsere bei ihm in Auftrag. Wie Christophe Szpaidel und Uwe Jarling hat auch Karim Daire unserer Meinung nach eine super Arbeit abgeliefert!

Mussten für Logo und Artwork Sparbücher geplündert werden oder gabs für kleinere Bands Specialkonditionen?
Naja… über Geld spricht man ja bekanntlich nicht…Wir haben allerdings auch keins…hähäha. Hierzu sei nur gesagt, dass jeder Einzelne von Chaosreign privat Geld in die Scheibe investieren musste. Es ist und bleibt ein „teures“ Hobby. Was aber jeden Cent wert ist.

Noch eine Frage zum Artwork: Habt ihr das Bild aus dem dem Jarling-Katalog gewählt oder wurde es speziell nach Euren Vorstellungen für Chaosreign angefertigt?
Uwe hat das Cover Stück für Stück nach unseren Vorstellungen entworfen. Hauptsächlich nach Tims Vorstellungen, der die grobe Idee fürs Cover bzw. den ganzen inhaltlichen „roten Faden“ hatte. Uwe hat dies dann großartig umgesetzt.

Eine interessante Konstellation gibt es bei den Wohnorten Eurer Mitglieder: Ein Teil lebt in Deutschland, der andere in Österreich – wer wohnt eigentlich jetzt wo? Wie organisiert Ihr das mit Proben? Auch die gemeinsame Anreise zu Gigs stelle ich mir nicht ganz einfach vor…
Ich hoffe, dass das jetzt nicht zu langweilig wird. Pete wohnt in Füssen (Schloss Neuschwanstein, vielleicht schon mal jemand gehört? Nein? Auch egal…hähähä!), was ziemlich nahe an der österreichischen Grenze liegt. Jim wohnt ganz in der Nähe. Allerdings auf der österreichischen Seite. Tim kommt aus Memmingen. Spike wohnt die meiste Zeit in Ulm, wo er studiert. Ich selber das halbe Jahr in Schwäbisch Gmünd während dem Studium und ansonsten bin ich beheimatet bei Blaubeuren. Unser Proberaum befindet sich in Kempten. Die gute Mitte zwischen Memmingen und Füssen. Hat jemand schon den Atlas ausgepackt? Im Endeffekt proben eigentlich nur Pete, Jim und Tim regelmäßig zusammen. Sie zeichnen auch fürs Songwriting verantwortlich. Spike ist zwar öfter beim Proben dabei als ich, aber auch nicht regelmäßig. Allerdings ist er echt ein Phänomen. Er konnte die meisten Songs bei der ersten Probe schon fehlerfrei spielen, nachdem wir ihm Tabs und die Aufnahmen zukommen ließen. Joa, und ich als bierbäuchiger, fauler Sänger komme meistens nur vor den Gigs zum Proben oder wenn ein neuer Song fertig ist. Bisher funktioniert das so eigentlich ganz gut. Zeitlich und finanziell können wir an der Situation sowieso kaum was ändern. Bei Gigs kann das schon zu einem höllischen Rundreise-Trip ausarten. Aber so ist das halt. Entweder man macht weiter und frisst ein wenig Scheiße oder man lässt es bleiben. Bisher hat alles gut geklappt.

Jeder von Euch führt einen “Künstlernamen”, (zum Teil) recht äh… einschlägig. Gibt es da eine Geschichte dazu oder was steckt dahinter?
Hehe… das sind alles leicht abgeänderte Namen von Pornostars aus den 80ern. Was dahinter steckt können interessierte Frauen gerne selber testen …hahaha!! Nicht interessierte Damen (das dürfte mit Sicherheit die Mehrheit sein!!!) können sich vernünftigerweise auf den Inhalt des Albums konzentrieren. – You have to know: We totally suck!!!

Bisher habe ich eigentlich zu jeder noch so popsligen Band Informationen in den Tiefen von metal-archives.com gefunden. Bei Chaosreign bin ich leider gescheitert. Hat sich tatsächlich von Euch/Eurer Anhängerschaft noch niemand gefunden, der Eure Schandtaten festgehalten hat? Oder gibts da einen Anti-Chaosreign-Filter?;-)
Hehehe keinen blassen Schimmer. Wahrscheinlich wollen sie der Chaosreign Weltherrschaft vorbeugen. Mal schauen ob nach dem Albumrelease jemand was von uns reinhaut… I don`t know.

Kleine Kommentierungsrunde – Wie wichtig sind aus Eurer Sicht jeweils die folgenden Dinge für den Erfolg einer Band:
a.) Live Spielen, live spielen, live spielen, Ich denke sehr wichtig. Die Live-Präsenz einer Band hängt schon mit dem Erfolg oder Misserfolg einer Band zusammen. Ich gehe da auch mal von meinem persönlichen Standpunkt aus: wenn eine Band mich live umhaut, merke ich mir so was und werde der Band mehr Aufmerksamkeit schenken, als band xy wo live langweilig auf mich wirkte.

b.) Flächendeckende Reviews und Interviews in Fanzines und Online-Mags, Ebenfalls sehr wichtig. Im Zeitalter der modernen Medien nicht mehr wegzudenken. Gerade auch, wo sich nicht mehr jeder Print Magazine zulegt… c.) Viele MySpace-Kontakte und Präsenzen auf anderen Social Network-Plattformen, Siehe vorherige Antwort…heutzutage die leichteste Art und Weise für kleine Bands auf sich Aufmerksam zu machen und daher nicht mehr wegzudenken. d.) Print-Flyer. Ein absolut perfekter und effektiver Werbeweg, für Konzerte z.B. unumgänglich, aber auch um auf die eigene neue CD aufmerksam zu machen. Von 10 Leuten schauen vielleicht ein oder zwei auf Deiner Bandseite etc. vorbei, wenn die einen Flyer sehen. Besser, als keiner!!

Letzte Frage: Eingangs des Interviews ging es kurz bereits um musikalische Ziele von Chaosreign. Wie sieht es generell mit Euren Zielen nach “Spreading death” aus?
Wie schon erwähnt, in erster Linie wollen wir hoffen, dass wir live ordentlich auf die Kacke hauen können und die CD ordentlich promoten können. Ansonsten haben wir keine wirklichen großen Ziele. Wir arbeiten fleißig an neuen Songs und hoffen mit der nächsten Platte noch mal einen drauf setzen zu können….that´s it!!!

Chaosreign “Spreading Death” Review

Bandhomepage: www.myspace.de/deathbychaosreign
Labelhomepage: www.remissionrecords.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*