Centaurus-A “Nimbus”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 27:06
Songs: 10

Wieder einmal eine Rezension aus dem Reich der Archäologie, handelt es sich doch bei der vorliegenden Veröffentlichung der im Jahr 2000 gegründeten Bonner Formation Centaurus-A um das nach “Last Step Line” (1. Demo,2000) erschienene 2. Demo „Nimbus“ (2001). Synthi Sounds, die gut zu Hypocrisys „Rosswell47“ gepasst hätten, eröffnen den Reigen. Centaurus-A spielen technischen Death Metal der neuen Schule. Zu diesem gesellen sich ab und zu corige Einflüsse. Hiefür sind nicht zuletzt auch die Vocals verantwortlich. Etwas monoton wirkt der Sänger und das ungute Gefühl bezüglich der Vocals steigert sich auch noch, bzw. verschlimmert sich als er kurzzeitig clean singt, da der Gesang stellenweise phlegmatisch und bekifft wirkt (wie bei „Forced To Measure“). Auch wenn beim Titeltrack „Nimbus“ die Screams durchaus eine aggressive Stimmung transportiert, so klingen die Vocals doch insgesamt wenig abwechslungsreich und es wird permanent ins Mikro gebrüllt. So, nun aber genug gemeckert. Man merkt durchaus, dass Centaurus-A Techniker sind und andeutungsweise lassen sich hier schon verfrickelte Riffs und vertrackte Breaks des späteren Outputs „Narcotic“ erkennen oder erahnen. „Nimbus“ Sound ist für ein CDR Demo ausgesprochen gut ausgefallen und lässt auch Feinheiten erkennen. Insgesamt ist „Nimbus“ ein akzeptables, gemessen an anderen Demos vielleicht sogar ein gutes Demo. Doch wer sich den MP3 Song “RESISTANCE AIN’T FUTILE” vom aktuellen Output „Narcotic“ auf der Bandpage Centaurus-As anhört, wird feststellen, dass Cantaurus-A auf „Nimbus“ noch deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Doch das ist nun mal für eine Weiterentwicklung einer band normal und einfach der Lauf der Dinge. Als Zeitdokument ist „Nimbus“ recht interessant. All denjenigen die sehr auf Ihr Geld achten müssen (es sind ja heute ein paar mehr als Früher) und drei Mal überlegen müssen welche Scheiben sie sich zulegen, sind mit dem Kauf der Nachfolgeveröffentlichung „Narcotic“ besser beraten (Preis, etc. bitte unter unten aufgeführten Kontakt erfragen). Auf jeden Fall sind Centaurus- A generell eine Band der man Beachtung schenken sollte. Kontakt: CENTAURUS-A; c/o Patrick.Schroeder; Anemonenweg 4; 53127 Bonn, eMail: patrick@centaurus-a.de
www.centaurus-a.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*