Boomerang “Sound of sirens” 4/6

Pure Steel Records
Bewertung: 4/6 – > Find ich gut
Spielzeit: 42:00
Songs: 10

Während ich noch überlege, wie man auf die Idee kommt, dass Boomerang ein passender Name für eine Metal-Band ist, dämmert mit bereits beim Opener/Titeltrack “Sound of sirens” die einzig mögliche Assoziation, frei nach der Wirkungsweise des australischen Wurfgerät-Namensgebers: die Melodien und Hooks der Band kommen immer wieder – selbst wenn die CD schon aus dem Player ist. (Die ‘echte’ Namen-Legende könnt Ihr auf der Homepage der Band nachlesen.) Boomerang spielen in der Tat sehr eingängigen, kitschfreien und phasenweise fesselnden (Power) Metal mit harmonischen Arrangements und Melodien. Dank der angenehmen und vielseitigen Vocals (nur ganz selten an der Grenze zum Nerven: “House of silent screams” ist eigentlich das einzige Beispiel) – die sich drei Leute teilen – setzen sich diese sehr schnell fest. Dazu packen die Jungs aber auch rasante Leads und auch mal was Unerwartetes, wie die folkig-mitteralterlichen Anklänge in “Blood angel”. Ein natürlicher Sound setzt sich von der Flut identisch klingender Steril-Produktionen wohltuend ab. Da Boomerang nicht über die ganzen zehn Stücke auf hohem Niveau zocken, sondern doch immer auch mal wieder ‘nur’ gut oder durchschnittlich sind, reicht es nicht für eine höhere Bewertung. Meine Favoriten sind das zwischen Speed und Groove pendelnde “Skin walker”, der Widerhaken “One night to remember” und natürlich der Titeltrack.

www.boomerang-metal.de
www.myspace.de/boomerangmetal