Arrow “The Eps.84.85”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 74:20
Songs: 0

Arrow, den Namen dürften die wenigsten unter euch noch auf der Pfanne haben, dabei haben die Jungs aus dem südhessischen Dieburg durchaus ein klitzekleines Stückchen deutscher Heavy Metal Geschichte mitgeschrieben. Heute muss man allerdings tief graben, um auf den Namen Arrow zu stoßen…
Seinerzeit, als es nach hoffnungsvollem Start, sprich zwei Demotapes, nicht so recht mit einem Deal klappen wollte, haben Arrow dies nicht einfach akzeptiert, sondern ihr Schicksal in die eigenen Hände genommen und zwei eigenproduzierte EPs rausgebracht, was damals eine Seltenheit, um nicht zu sagen, eine kleine Sensation war. Die beiden Vinyl-Scheiben „The Heavy Metal Mania“ (1984) und „Master of Evil“ (1985) boten bodenständigen Hardrock / melodic Metal, vergleichbar etwa mit den ersten beiden Accept-Alben. Keine Überflieger, aber durchaus gutklassige und für Demoverhältnisse (mehr war es im Grunde ja nicht) recht anständige Mucke. Bei soviel Eigeninitiative und Enthusiasmus sollte es doch möglich sein, einen Plattenvertrag zu ergattern!? Nun, es sollte nicht. Arrow sind ein typisches Beispiel für eine Gruppe, die es nicht geschafft hat, nicht weil sie zu schlecht waren, sondern weil der Trendzug in eine andere Richtung abfuhr. Für ihren heute etwas bieder anmutenden Hardrock war 1985 die Zeit einfach abgelaufen. Thrash war bekanntlich die Musik der Stunde. Einen Plattenvertrag haben Arrow nie bekommen, und für eine dritte Eigenproduktion hat die Kraft dann wohl nicht mehr gereicht…
„Anschließend verlief sich die Sache mit Arrow etwas“, wie Diplomat Arno Hofmann einfühlsam formulierte (im „Heavy Metal made in Germany“, Iron Pages Verlag). Einzig Gitarrist Uwe Becker und Basser Chris Schinzel machten weiter: erst in UNDER SIEGE, später in DEZTROYER, heutzutage zocken die beiden in ‘ner Band mit dem skurrilen Namen STAY WHERE THE PEPPER GROWS. Aber zurück zu Arrow: die Original Vinyl-EPs sind natürlich längst vergriffen und selbst auf Plattenbörsen nur sehr schwer zu bekommen. Dürfte auch nicht ganz billig werden. Insofern macht es Sinn, beide Scheiben zusammen auf einer CD-R wieder zu veröffentlichen. Wiederum als Eigenproduktion, und wiederum in geringer Stückzahl, versteht sich. Manche Dinge ändern sich eben nie. Die CD-R selbst ist als solche kaum zu erkennen, kommt mit bedrucktem Silberling in schöner Verpackung. Einzig die Texte fehlen, stattdessen gibt’s ne Menge Photos aus besseren Tagen. Und als Zugabe findet man, neben den beiden EPs, noch 8 unveröffentlichte Lieder aus Demo-/Proberaum-Sessions anno 1984/85, die das Teil auf eine Gesamtspielzeit von über 74 min. pushen. Für Nostalgiker und 80er-Jahre-Sammler also eine interessante und lohnenswerte Anschaffung. Kostet 9 Euro inkl. P&V. Zu beziehen direkt beim Gitarristen oder über Metalknight, wenn es die noch gibt: www.becu.de, www.PepperGrows.de bzw. www.Metalknight.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*