100000 Tonnen Kruppstahl „The necrolepsis demon tapes“ MCD 2/6

Goreking Produktion
Bewertung: 2/6
Spielzeit: 13:30
Songs: 6

An Tarantino muss ich denken, an Pulp Fiction. Ihr wisst schon, diese Szene, wo der Killer mit der Vorzeige-Afro-Frisur aus der Bibel rezitiert, bevor er drei jugendlichen Geldkoffer-Dieben die Birne wegpustet: „Der Pfad der Gerechten ist zu beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer… usw usw… und mit 100000 Tonnen Kruppstahl werde ich Euch strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an Ihnen vollstreckt habe.” Oder so ähnlich… Ich frage mich nur, was mein Vergehen war, dass ich mit dieser MCD bestraft werde. Ich kann ja nix dafür, dass Herr Bommel und A.Donnermann keine Lust mehr auf Noise-Rock bzw. Doomcore hatten und nun zu zweit ihr eigenes, spartanisches, aber dafür rumpeliges Süppchen kochen. Aufbauend auf wenigen Akkorden und einem noisig-schrammeligem Gitarrensound nerven die beiden durch sechs Stücke, die vom Sound irgendwo zwischen Eisenvater, Totenmond und Death/Grind liegen. Am ehesten gehen noch die tatsächlich grindigen Passagen in „Schlachter 1 ma 1“ und „Loud scream“ an mich. Ansonsten ist es echt anstregend. Dabei gehen die „The necrolepsis demon tapes“ nicht mal ne Viertelstunde. Und aus.

www.100000tonnenkruppstahl.de
www.myspace.de/100000tonnenkruppstahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*