Vanhelga – Ångest 5/6

vanhelga-angest_2015Folter Records

Bewertung: 5/6 → Mächtig!

Songs: 6

Spieldauer: 25:04

 

„Ångest“ anno 2011 war eine streng limitierte EP mit einer Auflage von nur 100 Kopien. Nun hat Vanhelga eine Neu-Auflage dieses Werkes mit einem breiten Spektrum von DSBM, viel Depressive Rock bis hin zum kreischendem Black Metal, wiederveröffentlicht und zwar genau in dem Stile, wie man es von Frontmann und Solist Ottosson aka 145188 gewohnt ist.

„Ångest“, was Angst auf Deutsch heisst, soll laut 145188 eine Vertonung des Wahnsinns sein, was ihm auch bei dieser Scheibe sehr gut gelungen, aber auch nichts Neues für Vanhelga ist. Am Anfang meiner ersten Berührung mit Vanhelga war ich sicher auch ein Skeptiker, wurde dann aber eines Besseren belehrt, denn Genialität und Wahnsinn liegen bekanntlich nahe beieinander!

Herr J. Ottosson schreitet zum wiederholten Male im Alleingang fort, in kürzester Zeit veröffentlichte er das Album „Happiness“ und „Urban Negativism“, was ihn so nicht nur zum veröffentlichungswütigsten Musiker, sondern auch zum genialsten Künstler, der dunkel-depressiven und blackmetalligen Gesellschaft macht.

Musikalisch wird dem Publikum wieder so einiges geboten, wie zum Beispiel typisch dissonanter Black Metal, geisterhafte gesprochene Passagen, Klavier-Stücke und wahnsinniges Gelächter. Das alles wurde perfekt abgemischt und zu einem 25-minütigen Gesamtwerk zusammen geschüttet und als Vertonung aus dem schwedischen Irrenhaus auf die Menschheit freigelassen.

Ob nun Vanhelga schon Kunst oder Musik oder einfach völlig durchgeknallt ist, weiß man nicht so genau und das ist wohl auch besser so. Aber die Panik Attacken sind auf jeden Fall empfehlenswert für alle die sich selbst für nicht ganz „normal“ halten. Also, wer mutig ist und keine Angst hat, sich gerne mal in das Unbekannte wagt, sollte sich mit diesen Kompositionen des Wahnsinns mal aussetzen.

 

http://vanhelga.bandcamp.com/