Symbyosis Interview

Der vielschichtige und extreme Metal der Franzosen Symbyosis konnte sicherlich nicht nur mich in seinen Bann ziehen, vermögen sie es doch auf ihrem Debütalbum „Crisis“ geschickt die unterschiedlichsten Stile zu einem explosiven und vor allem nicht so schnell langweilig werdenden Gemisch zu verschmelzen. Franck Kobolt widmete sich meinen Fragen.

Ich denke die wenigsten Leser kennen Symbyosis überhaupt. Bitte stelle die Band doch einmal vor und gib einen Überblick über die Bandgeschichte und Hintergründe.
Das ist eine sehr spezielle Geschichte. Die Idee Symbyosis zu gründen wurde vor etwa zwei Jahren geboren. Zunächst war Symbyosis lediglich ein Projekt namens Chrysalid. Ich beschloß vier Titel zu komponieren, ich war damals allein, ohne Band, und ein Demo aufzunehmen. Das war lediglich instrumental. Später bekam Phil Quist das Demo zu Gehör und riet mir zu, doch ein ganzes Album aufzunehmen, ein melodisches Death Metal Album. Also machte ich mich an die Arbeit und holte ein paar meiner Freunde zu den Aufnahmen hinzu: Karl als zusätzlichen Leadgitarristen, Corrosive Bob als Leadsänger, Cryopsis und Gerom Oslanon für die Backing Vocals. Das Lineup für “Crisis” und “The Fluid” ist dasselbe, jedoch sind die letzten drei Titel auf “The Fluid” nur von mir und Corrosive Bob. Im Prinzip bin ich eine Art Regisseur und mir obliegt auch der “Final Cut”. Heute, nach langer Suche, ist das Lineup komplett mit offiziellem neuem Mitglied: Rob am Bass, Nikos und ich an der Leadgitarre, Corrosive Bob als Sänger und Tarik am Schlagzeug.

Was gibt es über die “Fluid” MCD zu erzählen? Wie hat sie geklungen, wie waren die Reaktionen etc.?
“The Fluid” war ein Test. Die Aufnahmen für “Crisis” waren bereits vor der Idee mit der MiniCD erledigt, aber das Mastering und das Artwork waren noch nicht fertig. Also beschlossen wir zwei Titel von Crisis und drei neue zu verwenden, um eine MCD zu machen. “The Fluid” ist also wie eine Single zu “Crisis”. Die Pressereaktionen waren gut, aber es ist zu früh, um abzuschätzen wie der Eindruck der Öffentlichkeit ist.

Gibt es bereits Reaktionen auf “Crisis”?
Für “Crisis” gilt dasselbe. Wir haben bisher nur gute Reaktionen von der Presse, dem Radio und anderen Musikern erhalten.

Gibt es etwas, was Du auf Eurem neuem Album gerne besser machen würdest, etwas was Du ändern würdest, wenn Du die Möglichkeit dazu hättest?
Besser ist nicht das richtige Wort. Ich würde sagen anders. Ich rede vom Schlagzeug. Es ist nicht so, daß ich den Klang nicht mögen würde, aber er scheint ein Problem für einige Metal Fans und auch Musiker zu sein.

Im November habt Ihr auf einer Death Tribute Show in Lille gespielt. Kannst Du uns mehr über dieses Ereignis berichten?
Es war ein sehr besonderer Tag. Es war das erste Symbyosiskonzert. Das Lineup war erst 15 Tage vor diesem Auftritt komplett. Wir standen unter ziemlichen Druck. Die Atmosphäre war wirklich gut. Wir haben unser Set in zwei Teile aufgespalten. Der erste Part war ein Death Tribute mit meinen beiden Freunden Gerom Oslanon am Bass und Cryopsis Entity als zweiten Gitarristen. Danach haben wir den Symbyosis Part mit kompletter Besetzung gespielt. Es war ein guter Test für uns, und hat sehr motiviert weiterzumachen.

Ihr verwendet eine große Bandbreite von Stilen innerhalb Eurer Musik. Wie würdest Du selbst Eure Musik beschreiben?
Es ist ein Mix aus agressiver Spielart und melodischen Parts. Es ist ein Metal – Stil ohne Limits. Wir reden hier über Geschwindigkeit, Aggression, Energie, Melodie, Rhythmus, Atmosphäre, Farbe, all dies macht Symyosis aus. Wir nennen es “Symbyo-Metal”, das sagt alles”

Was sind Eure musikalischen Einflüsse?
Wir sind der Meinung, daß großartige Musiker in allen Stilen zu finden sind, demzufolge sind wir sehr offen gegenüber Musik ganz allgemein, speziell aber natürlich Metal. Wir versuchen Energie zu bündeln und keine langweilige Musik zu schreiben. Technik ist nur eine Möglichkeit, Musik zu erweitern und sie besser klingen zu lassen. Wir haben einige alte Einflüsse wie Coroner, Cynic, Atheist, Pestilence, Death, Slayer, Malevolent Creation, Suffocation, Exodus, Carcass, aber auch einige neuere wie Steve Vaï, Devin Townsend, Front Line Assembly, Dream Theater, die Liste ist zu lang…. und manchmal nehmen wir auch Einflüsse aus anderen Stilen in unsere Musik auf wie Prokofiev, John Williams, Alan Silvestri, Goblin etc …

Wie steht es mit außermusikalischen Einflüssen?
Kino, Malerei, Photographie, alle künstlerischen Aktivitäten allgemein und Frauen natürlich….

Was kannst Du uns über die Songs auf “Crisis” erzählen? Worum drehen sich die Texte? Wie wichtig sind sie für Symbyosis?
“Crisis” wurde im Point G Studio von Hidden Association (St Cloud, Frankreich) aufgenommen. Hidden Associaton ist der Produzent des Albums. Die Aufnahmen begannen im Juli 1999 und das Master wurde Anfang 2000 fertiggestellt. Die Texte drehen sich um Ängste, Träume, Alpträume, Ärger, Phantastik und Sex. Das Bindeglied ist unser Selbst, “Crisis” ist ein Teil von uns, all diese Dinge. Wir benutzen sie um unsere Songs zu schreiben.

Wie seid Ihr mit Listenable Records in Kontakt gekommen? Seid Ihr zufrieden mit der Arbeit, die sie für Euch leisten?
Wir schickten “Crisis” an einige Labels, viele zeigten Interesse an uns. Wir entschieden uns für Listenable weil sie erstens ein französisches Label sind. Wir haben von zuvielen Bands, die wir kennen, gehört wie sie sich über ihre Beziehungen zu ausländischen Labels beschwerten. Zweitens kannten wir Listenable Produkte wie Soilwork, Theory in Practice, Mutant… und alles sind verdammt gute Bands. Und der Vertrag war auch sehr gut. Wir pflegen excellente Beziehungen zu ihnen bis jetzt. Der Vertrag wird erfüllt. Wir haben das Gefühl, daß sie sich um uns kümmern, und daß sie versuchen uns so gut zu promoten wie sie nur können.

Was kannst Du uns über die französische Szene erzählen? Es scheint in letzter Zeit immer mehr großartige Bands aus Eurem Land zu geben. Was bedeutet Dir diese Szene?
Wir kennen die französische Szene nicht allzu gut. Ich weiß, das klingt sehr merkwürdig für eine französische Band, aber wir haben unsere ganze Zeit damit zugebracht, für Symbyosis und unsere anderen Projekte zu arbeiten und wir müssen allein sein, um uns auf unsere Musik zu konzentrieren.

Was können wir von Symbyosis in der nahen Zukunft erwarten? Gibt es bereits Pläne für eine Tour oder ein weiteres Album?
Derzeit bereiten wir uns darauf vor, live zu spielen. Das zweite Album befindet sich in der Vorproduktion und vielleicht gibt es ein Video, mal schauen.

Gibt es noch irgendetwas, was ich vergessen habe zu fragen? Last Words…
Anfang 2001 wird unsere Webseite verfügbar sein. Zögert also nicht, sie Euch einmal anzuschauen.
www.symbyosis.net. Dort gibt es viele news und Infos, Fotos und Soundbeispiele!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*