SODOMIZER– Grim Tales Of The Reaper 4/6

Ketzer Records

Wertung: 4/6 -> Find’ ich gut!

Tracks: 8

Spieldauer: 45:54

Um es direkt vorweg zu nehmen: Dies ist eine Neuaufnahme des Debüt-Albums „Tales Of The Reaper“ der Blackend-Speed-Metal-Kombo SODOMIZER. Was direkt ins Auge fällt sind die venomischen Songtitel wie „Welcome To Nightmare“ und „Lady Lust“. Leider liegt mir das Original von 2004 nicht vor und somit habe ich keinen Vergleich ob der Sound bei dieser Version besser ist.

Wenn die Songs aus den Boxen ballert fühlt man sich zu 100% in die achtziger Jahre zurückversetzt. Was wohl auch so beabsichtigt ist und auf jeden Fall zum Gesamtalbum passt. Klingt nach alten Celtic Frost/Venom mit Einflüssen von Accept, Metal Church und good old Motörhead. Was an den Songs etwas stört ist, dass jeder Song mit einem Intro beginnt und dann etwas braucht bis der jeweilige Track zündet.

Alles in allem scheppert es aber ordentlich aus den Boxen wie man es von einer brasilianischen Band mit solch einem Namen erwartet. Ein kurzes Instrumentalstück hat sich ebenfalls auf das Album verewigt. Ich denke das jeder Freund dieses Genres unbedingt ein Ohr riskieren sollten.

https://www.facebook.com/officialsodomizer