Savallion Dawn “The Charge” 4/6

Sound Riot
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 48:01
Songs: 0

Ich mach schon den dritten Anlauf für das Review, dabei sollte es eigentlich gar nicht so schwer sein. Savallion Dawn haben nun nach einigen Jahren im Underground und ihrer selbstproduzierten EP Black Skies von 99 endlich nen Deal bei Sound Riot eingefahren und bringen jetzt ihren neuen Longplayer nochmals mit neuem Artwork und remastered auf den Markt. Ich muss sagen, der erste Durchlauf hat mich nicht gerade vom Sessel gehauen, der Sound ist bemerkenswert fett geworden, aber der Sänger kommt etwas leblos rüber. Das er zu den Guten gehört merkt man beim Bonustrack, wo er in seiner Muttersprache Spanisch noch ne Schippe drauflegen kann und den Songs noch einen kleinen Kick verleiht. In Punkto Eigenständigkeit kann man den Nordlichtern auch keinen Vorwurf machen, die populäre Helloween-Klonwelle ist an ihnen vorbeigeschwappt. Auch haben sie sich nicht wie eine bestimmte Band, die Songs von einem der ganz Grossen im Studio schreiben lassen, sondern arbeiten lieber selber. Bodenständiger, eingängängiger Powermetal lautet wohl die offizielle Bezeichnung, ungefähr zwischen Brainstorm, Chinchilla und Konsorten. Aber etwas Kritik muss ich doch loswerden, auch wenn das wohl das schlimmste ist, was man einem Musiker sagen kann: Die alte MCD war einfach besser, mitreissender, gefühlvoller, was nicht zuletzt an dem damaligen Sänger liegt, der einfach das ausdruckssträrkere Organ besitzt. Ich zähle The Charge schon zu den besseren Veröffentlichungen, vor allem, weil sie von einer Band kommt, die endlich mal etwas Support verdient hat, aber wer das Demo kennt, wird sicher auch wie ich, ne kleine Enttäuschung erleben, weil er mehr erwartet hat. Wo sind die geilen Vocalarrangements abgeblieben, die Killerriffs, die Tempowechsel, die Black Skies zu einem Megaknaller aus dem deutschen Underground gemacht haben? Meine Bitte: Hört noch mal in euer Erstlingswerk rein und macht genau da
weiter. Danke.