Grabnebelfürsten – Pro Depressiva 3/6

1000x1000Ketzer Records

Bewertung: 3/6 → ok

Songs: 6

Spieldauer: 39:40

Nach 8 Jahren Stille kommen GRABNEBELFÜRSTEN mit ihrer neusten und zugleich letzten Scheibe, die den gewagten Titel „Pro-Depressiva“ (2013) trägt, daher. Die deutsche Black Metal Band trieb seit den späten 90ern ihr Unwesen und war sich, wie auch dieses mal, nie für gewöhnungsbedürftige Elemente in ihrem musikalischen Schaffen zu schade:

Wie auch in vergangenen Alben ist der Gesang enorm vielfältig. Flüstern, Sprech- und Klargesang sowie klassisches Growlen und Kreischen stürmen unaufhaltbar aus der Kehle von Dirk Rehfus. Paradebeispiel hierfür ist das beliebteste Stück „der Mantelmann“ (laut lastfm.de).
Der klare Gesang mit seiner rauchigen, krächzenden Note ist zwar charismatisch, wird durch den vorherrschenden Sprechgesang allerdings um ein Vielfaches entschärft. Das Drum ist außerdem alles in allem als uninspiriert zu bezeichnen. Vor sich hin trommelnd bildet es trotz ordentlichem Voranpreschen keine treibende Kraft. Dies scheint dem hervorragenden Bass überlassen worden zu sein, der aus dem Ganzen sehr positiv hervorsticht und sich groovig seinen Weg bahnt. So manche kaftvolle Minute wird allerdings schnell durch abrupte Rhythmusbrüche beendet und mit schrägen Gitarrenriffs, manches mal unterlegt mit Synthesizern, ersetzt. Einige Parts lassen an Nocte Obducta (ein alter und immer noch treffender Vergleich) oder Agrypnie denken.

Die Stimmung des Albums ist nur schwer auszumachen und einzelne Elemnte wirken auch nach mehrmaligem Hören stark zusammengeschustert. Der große Wiedererkennungswert des Albums ist allerdings positiv zu erwähnen. GRABNEBELFÜRSTEN trauten sich schon immer etwas und bieten auch bei „Pro-Depressiva“ ein großes Abwechslungsreichtum. Die Band scheint die ewig gleichen Elemente in den „Song-Rezepten“ anderer Bands sprengen zu wollen. Dennoch kann das Album schlichtweg nicht fesseln. Auch ein letzter Hinweis aus der Feder Nietzsches „diese ewige feste Linie wegzuwischen“ bringt da nicht viel. Ungeachtet dessen haben GRABNEBELFÜRSTEN einen großen Teil zum deutschen Black Metal beigetragen und schufen mit ihrem letzten Album einen würdigen Abschluss.

http://www.grabgewalt.de/

http://www.lastfm.de/music/Grabnebelfürsten