Campaign For Musical Destruction Zine #16

Zehn Jahre Fanzine-Aktionismus verdienen Respekt, zumal Erik, Gerste & Mitstreiter rigoros Cut’n’Paste durchziehen und damit die Photoshop-verwöhnte Meute abschrecken. Wer dann auch nicht auch nur annährend Underground und Krach zu den Bestandteilen seines musikalischen Verständnisses zählt, kann getrost aufhören weiter zu lesen. ‘Play fast or die’ prangt nicht umsonst auf dem Cover – das CFMD featured hauptsächlich Bands aus Grind, Crust, Death oder artverwandten Randspektren. Für mich am interessantesten das ausführliche Mandatory-Intie (sehr guter deutscher Death Metal!), Chaosreign-Fragestunde, die Grinder Bangsat aus Indonesien sowie das Frage/Antwort-Doppel mit den schwedischen Produzenten-Legenden Skogsberg und Swanö, wobei man den Input von Ersterem mehrheitlich in die Tonne treten kann. Das Serienmörderspecial reisst mich nicht vom Hocker, genauso wenig die Rubrik ‘Symphonies of sickness’, in der detailliert Syphillis zu Vorstellungsehren kommt. Tonnen Reviews verstehen sich von selbst. Was ich anstregend finde: das spaltenfreie Layout – nichts gegen Schnipsel-Format, aber auf A4 von komplett links nach rechts zu lesen, ist ja fast wie beim Tennis zuzuschauen. Auch auf Dauer ermüdend: wer, wann, warum dem jeweiligen Reszensenten gerade diese CD, EP oder sonstwas geschickt hat bzw. aus welchem Tausch die stammt. Preis: 3,50 EUR (Incl. Porto)

www.campaign-for-musical-destruction.de