Unsoul Record Release Party, Ex und Pop Club

Berlin, Ex und Pop Club, 08.07.2005

Anlässlich der V.Ö. der neuen Unsoul MCD „Annexia“ lud die Band zur Recordrelease Party in einem für Metal Verhältnisse eher untypischen Club, dem Ex und Pop Club (Potsdammerstr. 157, Berlin). Der Eintrittspreis fiel mit 4,00 Euro mehr als moderat aus, was man von den Bierpreisen (0,33 Becks 2,65 Euro) nicht behaupten konnte, doch um die Ecke gab es einen Döner Laden und so pilgerten viele in den Pausen hin und her.
Mit etwas Verzögerung wurden nach 21:00 Uhr die Pforten zum Club geöffnet. Eine Bunte Mischung von „Crosscore“ über „Melodic Thrash“ bis zum progressiven/technischen Death Metal sollte den Hörer erwarten. Zwischen 40-60 Leutchen tummelten sich im Club. Dies war eigentlich auch gut so, da für Tresen, Bühne und Meute nur begrenzt Platz vorhanden war.

Den Auftakt des Abends läuteten Outreech ein. Stilistisch beschreiben die Berliner ihre Musik als Crosscore.
Es fiel gleich auf, das der Sound im Ex und Pop Club ziemlich gut war. Bedauerliche Weise konnte ich mit der Musik von Outreech nicht so viel anfangen, da der bereits erwähnte „Crosscore“ doch etwas zu weit vom Metal entfernt war, vielleicht eher für die, um es etwas despektierlich auszudrücken, „weite Hose sucht Arsch Fraktion“ geeignet. Da war dann das Bier am Döner doch irgendwie wichtiger (hüstel…). Website: www.outreech.de

Heavy Metal! Oder ehr ein Hybrid aus Heavy und Thrash Metal oder auch Melodic Thrash wie es die Jungs selbst nennen stand als zweites auf dem Programm. Weiter ging es mit Respawn. Das die Mitglieder Bands wie Iced Earth und Blind Guardian verehren ließ sich hie und da schon noch heraushören. Die Stimmung war gut, die erste zwei Reihen moshten. Keine Frage die Jungs beherrschen ihr Handwerk. Zu dem guten Sound und Songs, die zum bangen animieren trat ein weiterer positiver Aspekt, Sänger Roland war glücklicher Weise kein „überzüchteter Eierkneifer“ sondern hatte eine sehr kräftige, rauere Stimme, die auch einer Thrash Band gut zu Gesicht stehen könnte, dazu passend gab es, nach u.a. einigen Songs der aktuellen Scheibe „Nature’s Foul Child“, als Zugabe noch ein Testament Cover, nämlich „Trial by Fire“. Yep, die Jungs waren gut. Website: www.respawnmusic.de

Respawn Set Liste:
1. Snapping Rope [Nature’s Foul Child]
2. Witness My… (The Dead) [Nature’s Foul Child]
3. Liberate [Demo 2002]
4. *The Unchanged [neuer Song]
5. Solid Deserts [Nature’s Foul Child]
6. Edge Of Hostility [Nature’s Foul Child]
7. *Of Oppression and Resistance [neuer Song]
8. Zugabe: Trial by Fire [Testament Cover]

Kaum waren die letzten Klänge verhallt, musste man sich beeilen seinen Bierpegel nachzufüllen, denn nun sollte der Headliner folgen. Der Höhepunkt des Abends – Unsoul! Wenn man Unsoul vorher nicht richtig kannte wurde man schlichtweg zunächst von den entstehenden Klangbildern der progressive Deather überrollt, ja beinahe überfordert. Verfrickelte Parts wechselten mit rasanten Stellen die vorwärts trieben und plötzlich waberte ein Keyboard Klangteppich herüber und wandelte die Stimmung. Man befand sich zeitweilig nicht auf dieser Welt, sondern irgendwo im „Unsoul Klanguniversum“. Obwohl das Keyboard ausgesprochen dominant wirkte, schmälerte es die brutalen Parts nicht wirklich. Bravo, ansonsten kann so ein „Casio Klimperkasten“ ziemlich ätzend nerven, aber bei Unsoul passt es einfach. Das die Jungs auch ordentlich auf den Putz hauen können, demonstrieren Unsoul dann abschließend bei der Zugabe des Songs „Post“ und bei dem Brujeria Cover Brujerizmo. Unsoul scheinen zufrieden, das Publikum schien größtenteils zufrieden, alles in allem eine gelungene Einstimmung auf die kommende Hallenkonzertsaison.

Unsouls Statement zur Party: We’d like to thank all the people who helped us organizing and realizing the record-release-party. Since we had a good party, we hope you enjoyed it as well! Thanks go also to Respawn and Outreech for their great musical support, and – of course – to all our guests for their presence!” (Quelle:www.unsoul.de)

An dieser Stelle besten Dank an Roland von Respawn und Dennis von Unsoul für die Tracklisten und Ergänzungen.

Unsoul Set Liste:
1. Psycorporated [Beyond the Concrete]
2. Welcome to Annexia [Welcome to Annexia]
3. *Rebel Prostitute [neu?]
4. I am Nesiac [Welcome to Annexia]
5. Beyond the inconcrete [Welcome to Annexia]
6. *Swan Corpse [neu?]
7. To punish a dog [Welcome to Annexia]
8. Way Lessance
Zugabe:
9. Post
10. Brujeria Cover Brujerizmo

Mehr Infos: www.unsoul.de