Klabautamann Interview

Ich kann mich noch dran erinnern, als ich das erste Album von Klabautamann bekommen habe und nicht wusste, ob ich beim Bandnamen lachen oder weinen sollte. Als ich die Scheibe anhörte, gab es keine Zweifel mehr: hier wird gelacht! Und zwar aus Freude über den innovativen Black Metal den die Band auf CD gebannt hat. Dazu entpuppte sich Mastermind Florian als überaus freundlicher Zeitgenosse, der mich auch mit seinem Zweitprojekt Island voll überzeugen konnte. Kurz nach dem Release des zweiten Klabautamann-Albums „Der Ort“ trafen wir uns im Web, um ein wenig über die beiden Bands zu plaudern.

Moin Florian! Was gibt’s neues bei Klabautamann? Seit ihr immer noch als Duo unterwegs oder habt ihr mittlerweile Verstärkung?
Wir sind immer noch ein Duo, im Moment aber wenig aktiv, da Tim ein Soloprojekt gestartet hat und ich grade bei Island involviert bin. Und nebenbei schreiben wir noch unsere Diplomarbeiten, das ist grad was viel auf einmal…

„Der Ort” heisst eure aktuelle Scheibe – wie sind die Reaktionen darauf? Wie läuft der Verkauf?
Die Reaktionen sind sehr gut, allerdings hab ich keine Ahnung wie der Verkauf läuft. Ich denke mal ganz gut.

Wie würdest „Der Ort” selbst beschreiben? Ihr lasst euch ja nicht leicht einordnen (wenn überhaupt)…
Wald-inspirierter Metal mit vielen Black- und eingen Deatheinflüssen, aber auch progressiven, akustischen und rockigen Elementen. Am besten sollte man sich „Forlorn Sea“ von unserer Homepage runter laden, das ist relativ repräsentativ für die CD.

Schwieriger wird eine Kategorisierung bei eurer zweiten Band, Island. Warum habt ihr die am Start? Und was für Musik macht ihr unter dem Banner? Ist der Name englisch oder deutsch?
Bei Island (engl. ausgesprochen) bin ich schon seit eineinhalb Jahren (zusammen mit Christian, der auch ein paar Texte auf „Der Ort” beigesteuert hat). Da machen wir progressive, melancholische und epische emo-hippie-metalrockmusik. Du hast recht, es ist noch schwieriger als bei Klabautamann. Warum ich das mache: diese Art ruhigere, weniger aggressive musik ist mir sehr wichtig geworden, lässt sich aber aus mehreren Gründen nicht unter des Klabautamanns Hut bringen.

Könntest du dir vorstellen, auch bei einer “direkteren” Band zu spielen, z.b. brutalen Death Metal zu machen?
Theoretisch ja, aber im Moment ist es doch alles was knapp mit der zeit. Aber so richtig straighter Kram reizt mich eigentlich nicht, sollte schon etwas verfrickelt, progressiv und anspruchsvoll sein.

Was bewegt dich dazu, derart komplexe Musik zu schreiben? War es bereits die Intention, als Klabautamann entstand oder kam das erst mit der Zeit?
Das kam Natürlich erst mit der Zeit. Dahin muss man sich erstmal entwickeln, sowohl was spielerische Fähigkeiten als auch musikalisches Verständnis anbelangt. Ich glaube auch nicht, dass da bei mir schon das Ende erreicht ist, es gibt vieles was ich noch nicht kann oder noch nicht
entdeckt und verstanden habe.

Ein Name, der mit euch immer wieder als Vergleich in Verbindung gebracht wird, ist Nocte Obducta. Was hältst du von denen?
Kenne die im Prinzip gar nicht. Weder die Leute noch die Musik, tut mir leid. Kenne aber viele Leute die ziemlich begeistert von dieser Band sind. Wird wohl was dran sein, die sind ja auch schon lange und erfolgreich dabei.

Spielt ihr eigentlich live? Wenn nein: würdest du gerne mal?
Nein, geht nicht mangels Line-Up, aber im Moment will ich auch nicht.

Würde Klabautamann auf einem Festival funktionieren? Oder ist die Musik eher was für einen kleinen Club?
Eher letzteres. aber wie gesagt, ich lege im Moment keinen Wert drauf, mit Klabautamann live zu spielen.

Warum ist es für euch so schwer, geeignete Mucker zu finden? Gibt es bei euch in der Gegend so wenig Leute?
Das liegt hauptsächlich daran, dass wir ziemlich hohe Ansprüche haben, was sowohl Menschliches als auch Spielerisches angeht. Bisher hat sich da niemand gefunden, der auch noch die Zeit aufbringen könnte, regelmässig und engagiert mit uns zu proben.

Warum habt ihr einen so außergewöhnlichen Namen wie Klabautamann gewählt? wofür steht er?
Das hat nichts zu bedeuten. der name war uns damals egal. so ist das passiert. Aber Namen sind nur Schall und Rauch, was zählt ist die Musik.

Eure beiden Klabautamann-Scheiben haben ein recht ungewöhnliches Artwork, für mich jedenfalls…
Die Bilder stammen ja von bereits verstorbenen Künstlern, denen haben wir also nicht mehr reingeredet. Es stimmt schon, die Artworks sind ungewöhnlich, aber mir gefällt besonders das verwunschene, verträumte und märchenhafte “Journey”-Artwork. In beiden fällen kann man das Artwork als Untermalung für die Musik verstehen und sich einen eigenen Reim drauf machen.

Ihr seit bei Heavy Horse Records unter Vertrag. Wie kam der Kontakt zustande? Werdet ihr noch länger bei ihm sein?
Wir kannten uns schon vorher über seinen Mailorder. Dass er ein Label hat habe ich zufällig erfahren und direkt ein Promo geschickt. War eigentlich ziemlich locker, kein großer Labelsuchstress. Wie lange wir da bleiben kann ich gar nicht absehen. Wir planen auf jeden fall keinen Split, dafür sind wir viel zu zufrieden.

Denkst du, dass ein Wechsel zu einem größeren Label gut für euch wäre?
Das hat alles seine Vor- und Nachteile. Ich glaube im Moment sind wir mit HHR gut bedient, auf jeden Fall sind wir weder zu groß für das Label oder das Label zu groß für uns.

Welche fünf Scheiben hörst du gerade?
– Maudlin Of The Well – Bath
– Maudlin Of The Well – Leaving Your Body Map
– Maudlin Of The Well – My Fruit Psychobells
– My Dying Bride – The Angel And The Dark River
– The Raveonettes – Whip It On

Und welche Musik gibst du dir generell?
Alles was mir in die Finger kommt und mir gefällt. Einfach alles. Ca. die Hälfte hat mit Metal rein gar nichts zu tun, falls deine Frage darauf abzielt.

Was denkst du, wie lange wirst du noch Musik machen? Kannst du dir vorstellen, dich mit Klabautamann oder Island in eine ganz andere Richtung zu entwickeln? Oder würdest du dann eine neue Band starten?
Ich hoffe dass ich immer Musik machen werde, was anderes kann ich mir nicht vorstellen. Island entwickelt sich übrigens grade in eine interessante Richtung. Haben viel mehr ruhige Elemente eingearbeitet und verzichten komplett auf Blastbeats. Das wird fein!

Was steht bei Island als Nächstes an? Du schriebst zu Beginn, dass du dort momentan sehr involviert bist.
Nun, wir komponieren und arrangieren Songs für einen Longplayer, und arbeiten dafür grade einen neuen Drummer (Martin von Guerrilla) ein. Das kostet im moment viel Zeit, macht aber auch viel Spaß. Außerdem haben wir eine neue EP aufgenommen und machen grade ein bischen Promo.

Wann wird es mit Klabautamann weitergehen, gibt es da schon einen Plan?
Keinen. Erstmal wollen wir unsere Diplomarbeiten beenden, und danach vielleicht mit neuer Kraft wieder was anpacken. Ist aber noch nichts Konkretes geplant.

Und ein paar letzte Worte?
– www.islandband.de / www.klabautamann.de – kommt vorbei!

www.klabautamann.de
www.heavyhorsesrecords.de