Faanefjell “Trollmarsj” 4/6

Mayhem Music
Bewertung: 4/6 -> Find ich gut
Spielzeit: 49:23
Songs: 10

Albumtitel: Trollmarsj, Mitglieder mit Pseudonymen wie Grimtroll und Syrtroll….mir schwante Böses, als ich diese CD aus dem Schuber nahm, bin ich doch total übersättigt von diesen Party-Folk-Metal Bands a la Korpiklaani und Konsorten. Machste nix, dacht ich mir, da musste durch, als ab mit der CD in den Player, auf Play gedrückt und mich aufs Schlimmste eingerichtet. Was dann aber nach einem erzählerischen Intro aus den Boxen schallt ist mit Nichten der mir so verhasste Party-Folk-Humpaa Mix, sondern astreiner Pagan Metal alter Schule, wie man ihn heute nur noch selten hört. 
Die Gitarrenriffs sind eindeutigst Black Metal des letzten Jahrtausends, auch die Vocals sind genretypisch kratzig kehlig, so dass mich das ganze eher an Bands wie HELRUNAR und WINDIR denken lässt. Natürlich kommen auch folkloristische Instrumente und gelegentlicher choraler Gesang nicht zu kurz, diese sind aber nur unterstützend als In-, und Outros eingesetzt, in den Songs selbst sind sie weit in den Hintergrund gemischt und sorgen so für eine unterschwellige Atmosphäre, anstatt im Vordergrund penetrant zu dudeln, bis einem die Ohren bluten. So schmeckt mir das! Textlich handelt es sich hier wohl ein Konzeptalbum, das den Kampf zwischen Trollen und Menschen am Berg Faanefjell zum Inhalt hat. Leider versteh ich kein Wort norwegisch und kann die Story nicht nachvollziehen. Das ist doppelt schade, weil über das gesamte Album immer wieder ein Erzähler auftaucht und die Geschichte weiterführt. Die Idee ist zwar auch nicht neu (was ist das schon im Metal), aber hier sehr gut umgesetzt. 
Daumen hoch dafür. Leider können die Norweger die Qualität der ersten Songs nicht über die gesamten 50 Minuten halten, ein beachtliches Erstlingswerk ist es aber dennoch geworden, dass ich jedem Pagan Metal Fan oder Schwarzheimer, der kein Problem mit etwas Folk hat, empfehlen kann.

http://www.myspace.com/faanefjell

PS: Wer kann mir sagen, woher die Jungs die Melodie in “Til Kamp” bei Minute 2:10 geklaut haben? Ich komm ums Verrecken nicht drauf…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*