Ektomorf “Kalyi Jag” 1/6

Rise Up/Connected
Wußtet ihr schon, daß Sepultura nach Ungarn umgezogen sind? Unter dem Namen Ektomorf versucht dort nämlich ein Trio in die Fußstapfen der brasilianischen Legende zu treten. Nicht nur musikalisch bewegen sich die drei Osteuropäer auf thrashiggroovigem Terrain, auch lyrisch machen Ektomorf den Südamerikanern durch Anprangerung gesellschaftlicher Mißstände und Hinweise auf die Unterdrückung ethnischer Minderheiten Konkurrenz. So nehmen sich die Ungarn nicht die indianischen Ureinwohnern, sondern die Probleme der Roma in ihrer Heimat zur Brust. Alle Bemühungen des Trios in Ehren, aber Ektomorf ist nicht nur vorzuwerfen, daß sie versuchen, auf den längst abgefahrenen Sepulturazug aufzuspringen. Zudem haben die Jungs nämlich auch noch sehr wenige abwechslungsreiche oder gar spannende Kompositionen auf “Kalyi Jag” gepackt. An diesem Manko ändert auch der brachial-intensive Gesang von Vocalist Farkas oder die folkloristischen Akustikeinlagen nicht viel. Schade drum.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*