Belphegor Interview

Waren Belphegor sonst eher dafür bekannt, die Metallerschaft zu polarisieren, so scheint über ihren neuesten Überhammer ‘Necrodaemon Terrorsathan’ eihellige Begeisterung zu herrschen. Kein Wunder, bohrt sich doch jedes Riff messerscharf in die Gehörgänge und stimuliert die Nackenmuskulatur aufs penetranteste. Hart, kompromißlos, schnell, das sind wohl die prägnantesten Werte der Death/Black Metaller aus Ösiland. Alle weiteren Beschreibungen der Musik überlasse ich Helmuth!

Ok, dann erzähl mal. Was zeichnet Euer neues Album aus und warum sollten möglichst alle Leser sofort losrennen und die Scheibe kaufen, so sie es denn noch nicht getan haben?
Wir haben uns in Sachen Originalität, Aggressivität, Speed, Brutalität und Technik von Album zu Album gesteigert. Vom Gesamtextrem (Sound – Lyrics – Booklet) her gesehen ist ‘Necrodaemon Terrorsathan’ unser eigenständigstes, ausgereiftestes, blasphemischstes Output und stellt sicher den absoluten Höhepunkt unseres bisherigen Schaffens dar. Wir sind sehr stolz auf unser drittes Werk und sind uns darüber bewußt, eines der schnellsten, brachialsten und innovativsten Alben im neuen Jahrtausend abgeliefert zu haben. Schau Dir unsere Lyrics an, die von u.a. schwarzer Romantik, Christenzombies, Blut, Urin, Sperma, Sünde, Unterwerfung, Porno, Besessenheit…. handeln. Über allen Themen schwebt Blasphemie, Menschenhaß mit Hang zum Nihilismus. Was ich damit sagen will ist, daß nicht nur unser Stuff sondern auch unsere Texte einzigartig sind, von den Covern und Booklets ganz zu schweigen. Jedes Belphegor – Werk ist ein Gesamtkunstwerk, alles muß 100% zusammen passen und eine Einheit bilden. Alle morbiden, dunklen Gestalten, die auf Blasphemic Hyperblast Death/ Black Metal abfahren, sollten „Necrodaemon Terrorsathan“ unbedingt anchecken.

Wenn ich mir die Resonanzen der anderen Zeitschriften so anschaue, scheint ihr ja genau den Nerv der Zeit getroffen zu haben… Hat Euch das überrascht? Wo seht Ihr den Grund für den durchschlagenden Erfolg?
Wir waren sehr überrascht, was uns an Würdigungen, Interesse und Respekt zugeflogen ist. Natürlich war es auch eine Genugtuung zu lesen, daß gewisse Idioten, die uns jahrelang boykottierten, verissen oder gar übersprangen, endlich gecheckt haben, daß wir eine innovative Truppe sind, die sich seit fast einer Dekade ihren Antichristenarsch aufreißen und international im extremen Metalgenre mit jeder Combo locker mithalten können.

Werdet Ihr jetzt Rockstars?
Nein, Pornostars!

Ihr pflegt ein recht extremes Image. Wie wichtig sind Images und Provokation für den Metal? Wieviel Persönlichkeit verbirgt sich dahinter?
S. Freud schreib einst. ‘Ich habe an dem Menschen nicht viel gutes feststellen können, meiner Meinung nach ist das meiste Abfall!!!’

Gibt es Deiner Meinung nach irgendwelche Grenzen der Provokation? Beispielsweise Kokettieren mit faschistischen oder neonazistischen Inhalten?
Meinungsäußerung und die Entfaltung künstlerischer Freiheit darf nicht eingeschränkt werden. Belphegor überschreiten die Grenzen seit 1991. Mit links- oder rechtsradikalen Gruppierungen haben wir aber sicherlich nichts gemeinsam, geschweige denn daß wir mit ihnen kokettieren.

Was ist Eure Triebfeder solch extreme Musik mit dem dazugehörigen Drumherum zu machen? Ihr scheint ja die Konfrontation mit der Zensur zu Eurem Hobby erkoren zu haben….
Unser Glaube, Ziel und Motivation ist seit ‘91, schnelle, mächtige und disharmonische Musik zu kreieren, mit einer dreckigen, infernalischen Stimmung und lyrische, visuelle sowie gesellschaftliche Erwartungen (auf die wir scheißen) extremst zu verweigern. Zum Thema Zensur und Moralapostel könnte ich Seiten füllen.
Der Informationsdienst der Evangelischen Allianz schrieb z.B.: Seit den 90er Jahren werde in der Black Metal Szene ein gewaltiger Sturm auf das Christentum eingeläutet, das gewissermaßen zum Abschuß freigegeben wird. Vorläufiger Tiefpunkt sei die Gruppe Belphegor aus Österreich. Als ihr Ziel nenne die Gruppe ausdrücklich neue Dimensionen der Brutalität und Blasphemie. Der Titel der Gruppe, ‘Schwärzeste Ekstase’, beginnt mit den Worten: ‘Mit einem Kruzifix zerschlag ich Deinen Körper…’ Auch sind wir anscheinend Schuld am Seelenmord an der Jugend, Kircheneinbrüchen, Brandstiftung, Vandalismus, Grabschändungen usw. Wir hatten zwar schon zwei Verhandlungen usw. wo es ziemlich eng wurde, nachweisen konnte man uns aber noch nie etwas…laugh against!!!
‘The Last Supper’ wurde ‘95 nach kürzester Zeit aus dem Fuckhandel gezogen, bei ‘Blutsabbath’ war es noch lustiger, da hatten wir schon im Vorfeld ziemliche Probleme. Es gab massive Beschwerden bezüglich Aufmachung und Inhaltes der CD. Nach Überprüfung stellte man fest, daß ‘Blutsabbath’ gegen Strafgesetze, Pornographiegesetze und Jugendschutzbestimmungen verstoße. Der Vertrieb zog ‘Blutsabbath’ aus dem Handel, zu einer Anzeige kam es aber wieder nicht. Auch hatte uns die deutsche Zensurschlampe ziemlich im Visier. Dieses schräge Weib und ihr Verein sind Schuld, daß einige Metalzines usw. den Arsch einzogen und die Zusammenarbeit mit uns beendeten, soviel zum Thema Rückgrat!!!
Mit ‘Necrodaemon Terrorsathan’ hatten wir diesesmal keine massiven Probleme. Da von rechts her Leute in die Szene drängen sind wir z.Zt. kein Thema für diesen kranken Verein. In Österreich gibt es halt wiedermal das obligatorische Deckblatt. In Deutschland, wo es immer am lustigsten war, haben wir diesmal auch Ruhe, aus dem oben genannten Grund denke ich mal. SittenwächterInnen, die künstlerische Entfaltung einschränken, oder gar verbieten wollen, hier unsere Message: Freßt unsere Scheiße und lutscht unsere Antischristenschwänze!
Drogen, Rinder, geklonte Tiere/Menschen, Genmanipulation, Aids, Verseuchung der Meere, atomarer Krieg, gequälte – nicht artgerecht gehaltene Tiere, Verstoß gegen jegliche Art von Naturgesetz, Gier nach Geld/ Macht und noch mehr Profit. das ist meiner Meinung nach Ausdruck des Menschenwahnsinns. Mit Sicherheit nicht Death/ Black oder irgendeine andere Art von Metal!!! Amen!!!!

Könntet Ihr Euch vorstellen jemals in einer Rock- oder gar einer Jazzband zu spielen?
Mit intellektuellen Jazzstudenten haben wir nichts am Hut. Ich hasse Jazzmusik, diese Spinner glauben sie seien die besten Musiker, ihre Arroganz gegenüber Metalmusikern ist nicht tragbar. Am besten wäre, man bräche ihnen die Finger und sperrte sie in ein Lager, dasselbe gilt für Hip Hop – House – Techno und wie diese Scheißmucke noch bezeichnet wird. Alles Schwanzlutscher Musik für einen Scheißhaufen von degenerierten Trends nachlaufenden Bastarden, für die ein Kopfschuß noch zu schade wäre. Ich habe keine Probleme mit Rock Musik, wenn es keinen Rock gäbe, gäbe es keinen Metal… Bands wie Led Zeppelin, Black Sabbath, Deep Purple haben um ihr Leben gespielt, wenn man das mit den ganzen melodischen eierlosen Metal Bands heutzutage vergleicht, muß man zugeben, daß diese sogenannten harten Rock Bands mehr Power, Aggression rüberbringen als Homobands wie z.B. Hammerfall, Cradle of Filth…

Was hältst Du derzeit von der musizierenden Zunft im allgemeinen, und der metallischen im speziellen? Wie ist es um den (Death) Metal 2001 bestellt?
Wir sind sehr stolz auf ‘Necrodaemon Terrorsathan’, ich bin mir auch bewußt darüber, daß wir einem teilweise stagnierenden Genre neuen Atem eingehaucht haben. Die Flagge des neuen Jahrtausends Death/Black Metal hängt höher denn je, solange es innovative Bands wie Belphegor, Infernal, Hate Eternal usw. gibt, wird sich daran auch nichts ändern. Ich glaube die Leute sind übersättigt von den gesichts- und eierlosen melodic-doom-depressiv Trauergestalten. Man hört wieder extremen, brachialen Death/Black Metal. Sicher, die ganzen Blackstreetboyskapellen wird es immer geben, es gibt immer billige Nutten, die für Geld alles machen…

Welche Bands bzw. Alben konnten Dich in letzter Zeit am meisten beeindrucken und warum?
Der Markt ist total überschwemmt, es kommen fast nur noch überproduzierte, spiritlose Releases auf den Markt, Quantität statt Qualität scheint die De-vise zu sein. Der Metal ist zahm und lahm geworden. Gute Veröffentlichungen in letzter Zeit: Infernal, Noil, Krisiun, Behemoth fallen mir da spontan mal ein.

Glaubst Du, man kann Belphegor mit irgendeiner existierenden Band vergleichen?
Weder Sound- noch Artworkmäßig! Belphegor sind immer ihren eigenen Weg gegangen und haben ihre eigenen Entscheidungen getroffen. Wir sind auch nie irgendeinem selbsternannten Szenegott in den Arsch gekrochen, für diese direkte und ehrliche Art besitzen wir in elitären Kreisen absoluten Kultstatus. Metal bedeutet Auftstand – Widerstand – Rebellion, auf gesellschaftliche Konventionen und Institutionen scheißen. 90% der heutigen Bands spielen zwar harte Musik, leben sie aber nicht, sie vergessen für was Metal steht, oder haben es nie gewußt. Alles ist so ruhig – angepaßt – lieblich, diese Bands haben braune Lippen vom Arschküssen…

Was hältst Du generell von Sideprojects? Das scheint ja auch in Österreich immer noch groß in Mode zu sein…
Diese ganzen Seitenprojekte gehen mir am Arsch vorbei. Was soll ich von unausgelasteten – verwirrten Musikern halten, die die ohnehin schon unüberschaubare Flut von Releases an die Spitze treiben?! Sein wir mal ehrlich, wer braucht die hundertste Dark Throne oder Dimmu Borgir Kopie?!

Wie seid Ihr mit Eurem jetzigen Label Last Episode in Kontakt gekommen? Ihr klingt nicht gerade wie eine typische Last Episode Band…
Die übliche Geschichte, Aufnahmen verschicken usw…. Ich denke mal, daß wir auch keine typische Last Episode Band sind…haha. Ich will eigentlich gar nicht über diesen ganzen Business – shit reden, da es mich sowieso anpißt, obwohl es z.Zt. sehr gut für uns läuft.

Was können wir in nächster Zeit von Belphegor erwarten? Gibt es bereits konkrete Pläne?
Zum 10-jährigen Bandjubiläum werden wir eine Live CD entitled ‘Infernal Live Orgasm’ veröffentlichen. (Release date: ende Mai 01, 13 Tracks, 53 min. playtime + ein unreleased Track). Das ist ein Geschenk, das wir uns selber machen und den Leuten die uns schon seit Jahren unterstützen, oder z.B. nicht die Möglichkeit haben uns live zu sehen. Belphegor sind und waren schon immer eine Liveband, in einer Livesituation funktioniert unser Hyperblaststoff noch brachialer – extremer, auch prügeln wir unsere Ketzerschnulzen noch schneller als auf den jeweiligen Releases ins Publikum. Wir werden nicht umsonst als eine der schnellsten und kompro-misslosesten Acts auf diesem abgefuckten Planeten gehandelt. ‘Infernal Live Orgasm’ wird unseren Ruf als Liveband untermauern, echter Metal gehört auf die Bühne…, wer was anderes behauptet ist ein Spinner. Im September 2001 ist übrigens eine vierwöchige Europatour geplant. Für weitere Infos: www.belphegor.at

Falls Ihr noch irgendetwas loswerden wollt, könnt Ihr es jetzt tun. Last Words…
Ein Gruß an die Eternity Leserschaft und ein stolzes metallisches Hail an alle Freaks die uns seit Jahren unterstützen, uns den Rücken stärken und es ermöglichen, daß die Belphegor Kampfmaschine gewaltiger rollt als je zuvor. Hellblasting thanx für Ehre und Treue!

Discographie:
Demotape ‘Kruzifixion’ (April`91)
Demo CD ‘Bloodbath In Paradise’ (Dez.`92)
‘The last supper’ CD (`95, Lethal Rec.)
‘Blutsabbath’ (`97, Last Episode Rec.)
re-release ‘The Last Suppper’ inkl. 6 bonus tracks (’99, Last Episode Rec.)
‘Necrodaemon Terrorsathan’ (2000, Last Episode)

www.belphegor.at

 

Interview aus Eternity #18