Arstidir Lifsins “Jötunheima dolgferð” 6/6

Van Records
Bewertung: 6/6 Punkte-> Tipp!
Spielzeit: 70:03 Minuten
Songs: 9

Pagan….normalerweise lege ich CDs mit diesem Etikett erst mal auf den noch zu erledigen Stapel. Nur wenige Bands schaffen es, sich aus dem Sumpf von Flöten, Bratschen und pseudohistorischem Pathos zu befreien. Die Tatsache, dass das Album bei Van erscheint und dass es sich um ein Projekt von Stefan (Kerbenok) handelt, bei dem zudem noch Mitglieder von Drautran und Helrunar Hand an legen, weckt allerdings mein Interesse. Hier sind Leute am Werk, man erinnere sich an die beiden Demos der letztgenannten Bands oder Kerbenoks „O“ Album, die wissen, wie diese Musik klingen muss.

Das luxuriös aufgemachte Digipack lässt an ‘Jötunheima dolgferð’ optisch schon mal keine Zweifel. Musikalisch begeben wir uns nun auf die Reise durch die mittelalterliche Literatur Islands. Das Album entstand zum größten Teil vor Ort und neben den schon erwähnten Gästen haben auch zahlreiche isländische Gastmusiker bei der Entstehung des Albums Pate gestanden. Musikalisch pendelt das Album zwischen rauem Black Metal und ruhigen, atmosphärischen Folk-, Klavier- oder Akustikpassagen. In diesem Rahmen wird auch ein altes isländisches Volkslied eingebettet und bietet einen Moment der Ruhe und fast mönchischen Besinnung, bevor die griffigen Black Metal Riffs sich erneut in den Gehörgängen festsetzen.

Trotz seiner stilistischen Vielfalt wirkt das Album allerdings nie zerfahren, sondern stets als kompakte Einheit, die lyrisch, optisch und musikalisch überzeugen kann. Unbedingte Kaufempfehlung für Fans von Primordial, Drautran oder alten Enslaved.

[Bei Amazon kaufen]

http://www.myspace.com/arstidirlifsins