Treasure Hunt: ConcEptoR

ConcEptoRGründungsjahr: Herbst 2011

Genre: RuhR AreA ThrasH

Diskographie: “DeconCeptioN” (Demo 2012) / “FouR FinGerS” (EP 2013)

Websites: http://www.conceptor-metal.de

www.facebook.com/ConcEptoRMetal

 

Bandgeschichte:

Gegründet im Herbst 2011, haben sich ConcEptoR dem Thrash Metal verschrieben ohne dabei altmodisch zu wirken . Nach den ersten Gehversuchen und Besetzungswechseln konnte im April 2012 bereits das erste Demo “DeconCeptioN” veröffentlicht werden. Seitdem schafft sich die Band, in regelmäßigen Abständen durch Livepräsenz auf zahlreichen Konzerten/Festivals und stetiger Qualitätssteigerung, viel  Gehör und steigendes Interesse. Im März 2013 erschien die aktuelle EP ” FouR FinGerS. Das Songmaterial gestaltet sich in allen Bereichen thematisch vielfältig ohne dabei Platt zu wirken. Es werden keine Kompromisse eingegangen, allgegenwärtig gesellschaftliche Missstände aufgezeigt und persönliche Erfahrungen verarbeitet. Das spiegelt sich auch im Liveset wider (inkl. der neuen EP).

Ergo: „Sound and Songs make no Prisoners!“

Seit Kurzem haben wir einen neuen Bassisten, der alsbald näher vorgestellt wird. Lineup:

Hoschi (Vox)

André (Git)

Mic (Git)

André (Bass)

Sebi (Drums)

 

Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen und welche Bedeutung hat er?

Gitarrist Mic hatte den Vorschlag gemacht. Eine Namensänderung wude nötig vor der Aufnahme des Demos DeconCeptioN, weil sich das Songmaterial deutlich verändert hat. Eine tiefere Bedeutung hat der Bandname nicht. Er ist dreisilbig und klingt gut.

Wie beschreibt ihr euren Stil? Und was macht ihn einzigartig?

Die Musik gestaltet sich flott, mit Wiedererkennungswerten aber Abwechslungsreichtum. Schon wegen der Einflüsse und Vorlieben jedes einzelnen Bandmitglieds. Das macht sich halt im instrumentalen Bereich bemerkbar, weil alle möglichen Richtungen aus dem härteren Metalbereich eingebaut werden. Wir sind alle sehr kreativ und verarbeiten Sound ohne Zwänge und auf den wir Bock haben.Im Moment schreiben wir wieder Songs. Soviel können wir schon mal versprechen: Es wir in Zukunft noch energischer zur Sache gehen.

Bitte ein paar Infos zum aktuellen Tonträger :

Gern. Unsere aktuelle EP “FouR FinGerS” erschien am 16.3.2013 hat eine Spielzeit von 16:19 Min. und beinhaltet folgende Titel:

1. MarY

2. WeeKenD WolF

3. DestiNation: NighTmarE

4. FouR FinGerS

(die ungewöhnliche Schreibweise ist Absicht)

In Kooperation mit Mike Krush (EndBoss Audio) und Björn Goosses (Killustrations/The Very End) kamen die Recordings und Covergestaltung zustande.

So fern mehrere CDs vorhanden sind, welche sollte man sich am ehesten für einen ersten Eindruck anhören und warum?

Der Sound ist, im Gegensatz zum Vorgänger, knackiger und ausgewogener. Diese Erfahrung mussten wir einfach machen. Das Cover illustriert einen, unter Folter stehenden, Protagonisten der sich nicht vorschreiben lässt was er zu denken, sehen oder zu sagen hat. Und da kommen wir zum Kern der Sache via Messagetransport: “Versucht unseren Willen zu brechen – Ihr schafft es nicht!”
Also besorgt euch “FouR FinGerS” (zumal das erste Demo sowieso ausverkauft ist, aber auf unserer Homepage zum freien Download zur Verfügung steht !)

Welcher Song ist das Aushängeschild für eure Band?

“MarY” von FouR FinGerS

Welche lustige / traurige Ereignisse haben den Zusammenhalt eurer Band geprägt?

Lustige Ereignisse gibt es bei uns immer wieder, egal ob Live, im Proberaum oder ob privat unterwegs. Wir sind alle Freunde. Das beste Erlebnis der Band jedoch war, das Überraschungsfestival ”Armageddon over Oberhausen” am 21.12.2012 zum 30. Geburtstag von Shouter Hoschi im Helvete/OB, was sein Arbeitskollege und alle besten Freunde auf die Beine gestellt hatten. ConcEptoR hatten sich zur Pflicht gemacht, Hoschi zusätzlich mit einem Auftritt vor Ort zu überraschen. Als plötzlich sein Vater (unser ehemaliger Bassist) auf der Bühne stand um einen Song mit uns zockten, war Hoschi doch sehr ergriffen. Denn der vorherige Ausstieg von seinem Vater aus der Band hat uns alle, und besonders ihn sehr mitgenommen und war eine temporäre Krise, die für alle Beteiligten nicht leicht war. Auch der kürzliche Ausstieg seines Nachfolgers Andy  war nicht so ganz ohne, es gab keinen Streit oder Ähnliches. Dennoch sind und bleiben sie unsere Freunde und immer ConcEptoRen. Ansonsten ist jeder Gig den wir spielen ein tolles Erlebnis.

Mit welchen Themen beschäftigt ihr euch in euren Texten? Gibt es ein
Textkonzept? Legt ihr großen Wert auf die Texte?

Shouter Hoschi schreibt hauptsächlich die Lyrics, weil er ja auch die Vocals macht. Hier und da kommen auch mal Anregungen und Ideen der anderen zu Tage.  Jedes einzelne Wort ist verdammt noch mal genau so gemeint wie es ins Mikro gebrüllt wird. Und wenn die Zuschauer uns die vier Finger zeigen und abgehen, wird in dem Moment klar: ”Ziel erreicht”.Unsere Texte spiegeln die allgegenwärtigen Missstände in unserer Gesellschaft wider, aber auch persönliche Erfahrungen werden verarbeitet. Auf unserer Homepage http://www.conceptor-metal.de hat jeder Besucher die Möglichkeit alle Lyrics zu lesen. Viele Texte sind offensichtlich, bei einigen kann man auch eigene Interpretationen für sich ausmachen.

Wovon lasst ihr euch beeinflussen ?

Beeinflussen lassen wir uns nicht, eher inspirieren. Zum größten Teil lassen sich aktuelle Ereignisse um uns herum prima verarbeiten und vor allem kritisieren, was wir uns zu Nutze machen. Andererseits spielt der bekannte Roman 1984 von George Orwell eine wichtige Rolle im Konzept der aktuellen EP – daher ja auch der Name “FouR FinGerS”. DestiNatioN:Nightmare zeigt zum Beispiel die widerliche Art und Weise auf, wie im Kontext des kalten Krieges die CIA versucht hat mit dem MKUltra Programm, die Kontrolle über das Bewusstsein von Menschen zu erlangen. Heutzutage geschieht es nicht anders. Nur ohne offensichtlich körperliche Gewalt. Sei es durch Manipulation von Medien, Reklame, Reformen der Regierung (egal ob sie uns Menschen ins Leben passt oder nicht), wo uns gesagt wird, was “Gut und Schlecht” sein soll. Wir sind alle Menschen mit Entscheidungsfreiheit und eigenem Willen und wir meinen, dass sich das keiner nehmen lassen sollte. Um Missverständnissen vorzubeugen, wir sind keine Extremisten oder gar eine politische Band. Wir sind schlicht und ergreifend sozialkritisch. Denn unser Ziel ist es mit bedacht entwickelter, künstlerisch-wehrhaften Aggressivität auf Lügen und Betrug an den Einzelnen hinzuweisen und mit unserer Musik angemessen zu reagieren.

Welche Bands hört ihr gerne? Mit wem würdet ihr gerne auf Tour gehen?

Wir alle hören unterschiedliche Musik im Metalbereich. Bei den lokal größeren Bands sind wir bei Sodom, Kreator und The Very End alle auf einem Nenner. Touren würden wir mit allen Bands die Bock auf uns haben. Wir sind da sehr offen. Dabei sollte es stilistisch und menschlich passen.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Wir sind stetig auf der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten. Egal wo, solange es fair zugeht. Ein Label kommt nur in Frage, wenn es sich mit unseren Vorstellungen arrangieren kann. Wir können prima damit leben, dass wir keins haben und suchen auch nicht verzweifelt. Wenn ein Label aber mit unserer Vision einverstanden ist, dann können wir gerne über einen Deal reden. Alle anderen: Verpisst euch! Leider gibt es hier im Ruhrgebiet Lokalitäten, die nur Bands mit internationalem Plattendeal auftreten lassen. Einerseits verstehen wir das durchaus, zumal wir auch mit der Seite eines Veranstalters vertraut sind. Andererseits sehen wir es nicht ein, uns ausnehmen zu lassen, wie in anderen Sparten der Branche, weil wir Metal machen und das aus Überzeugung und vor allem aus Leidenschaft.

Warum sollten die Eternity-Leser unbedingt eure Scheibe kaufen?

Weil sie geil ist und frischen Wind in jedes CD Regal bringt. Und weil ihr uns damit unterstützt und euch ehrliche, handgemachte Musik zulegt.

Habt ihr ein Bandmotto?

“ExPecT US”

Was ist das Besondere an euren Fans?

Unsere CreW ist der Hammer. Die treuesten Fans die man sich wünschen kann. Es ist tatsächlich so, egal wo wir live zocken, sie sind  immer da und machen einen Mordsaufriss. Es macht immer wieder Spaß sich gemeinsam den Arsch abzufeiern.

Und noch einige Grüße:

ConcEptoR grüßt Euer gesamtes Team und bedankt sich herzlich dafür bei der Community dabei zu sein.