Suppository “Punching Out Reality” 4/6

Forensick Music
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 28:49
Songs: 18

Suppository [zu Deutsch Suppositorium…hä? Ach, Zäpfchen!] (*1992) bestehen schon seit 12 Jahren und haben bereits alle Veröffentlichungsstadien von Demo Tapes über Vinyl, Split CDs, MCDs, bis zu Compilations durchlaufen. Bis jetzt bleibt „Punching Out Reality“ der einzige Longplayer Suppositorys. Mit ordentlich Gitarrenrückkoplungsgefiepe starten die Niederländer in ihr bis dato einziges Album. Suppository bieten auf ihrem Silberling soliden Grindcore mit Death Metal Einlagen, der streckenweise an Hateplow [z.B. u.a. „Inner Meltdown“] erinnert. Die Bandbreite der forensischen Laute, gurgelnde tiefe, „normale“ Growls mittlerer Tonlage und hysterisch klingende, hohe Effektvocals, erinnern gelegentlich an Carcass oder auch The County Medical Examiners. Zwischendurch gibt es immer wieder Passagen die, wie bereits erwähnt, dem old School Death Metal Tribut zollen [z.B. der Anfang von „Man Made Mashine“ bis ca. 00:20 Min], so klingt „Failed Heroically“ anfangs [bis ca. 00:55 Min] nach einer flotten Version der Kriegsmaschinerie Bolt Thrower. Ergo wird auch das Tempo ordentlich variiert, von kleinen Blastbeateinsprengseln [z.B. beim mit 0:57 Min zweitkürzesten Song „Ignorance Is Bliss“] bis Moshparts und leicht groovenden Passagen. Ein nettes Zusatzbonbon sind unter anderem die Filmsoundsample von „The Big Lebowski“, so geht unser Protagonist beim dritten Song „Set It Off“ einer Toilette auf den Grund, wer den Film kennt wird sich bestimmt hie und da ein Grinsen nicht verkneifen können. „Punching Out Reality“ macht einfach Spaß. Leider ist die Scheibe nur mit 18 Zäpfchen ausgestattet und insgesamt 28:49 Min lang, aber das ist nun mal bei Grindcore so. Ansonsten gibt es nichts zu meckern. „Punching Out Reality“ ist alles andere als für den After: gute stilistische Mischung, gute Songs, guter Sound,… find ich gut. Auf der Website www.suppository.nl könnt ihr in die Stücke „Diversions“ (1:18 Min) ,“Inner Meltdown“ (0:53 Min) und „Set It Off“ (1:15 Min) hineinlauschen. Email: Borissuppository@hotmail.com, Anschrift: Boris Suppository; Eisenhowerstraat 53; 6135 AC Sittard, NL, www.forensickmusic.com
www.suppository.nl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*