Logar’s Diary, Berlin A-18

Berlin, Club A-18

Berlin ist ja nicht so das Pflaster für Power Metal Bands. Da freut sich natürlich das stählerne Metallerherz, wenn die Berliner Power Metal-Größe LOGAR’S DIARY zur Veröffentlichung ihres zweiten Albums “Book 2: Parlainth – The Forgotten City” in den Club A-18 in Berlin-Zehlendorf laden. Es ist also nicht verwunderlich, dass der große Theatersaal des Clubs gegen 22:00 Uhr nahezu voll ist. Eine düstere Melodie erfüllt den Raum, als zwei in dunkle Gewänder gehüllte Gestalten, in der Hand des Einen eine Fackel, in der Hand des Anderen ein schwerer Foliant, einer Prozession gleich, den Saal durchqueren und die Bühne betreten. Durch die Fackel werden zwei sich links und rechts auf der Bühne befindliche Behälter entzündet, aus denen sogleich zwei riesige Stichflammen emporschießen. Das Buch wird auf einem mit schwarzem Tuch behängten Altar abgelegt und die beiden Gestalten verlassen die Szenerie. Die düstere Melodie steigert sich zu einem dramatische Höhepunkt und die Musiker betreten, untermalt von tobenden Applaus, die Bühne.

Die Jungs spielen gleich mit “The Restless Troll” munter drauflos. Das Publikum gibt Sich, bis auf wenige Ausnahmen, typisch für Berlin. Mit anderen Worten: die meisten Gäste stehen unbeeindruckt in der Gegend rum, was aber auch am etwas schwachen Gitarrensound liegen könnte. Nach Song Nummer zwo, “Traveling to the Bloodwoods”, wird dieses Problemchen vom Mischer behoben und siehe da, das Publikum gibt sich zunehmend lockerer. Man sieht sogar die eine oder andere Mähne fliegen. Als dann bei Song sieben, “Ti’an – A Troubador’s Ballad” ein Grabstein aus Kunststoff auf die Bühne getragen wird, fühlt man sich leicht an Spinal Tap erinnert. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Gegen Ende des Gigs spielen LOGAR’S DIARY dann noch “You Shook Me All Night Long” von AC/DC, welches sich der Vater von Gitarrist Steven gewünscht hat. Nach lauten “Zugabe” und “Flughafen” Rufen wird dann auch noch auch weitergespielt, bloß der Flughafen ist nicht in Sicht.
Nach gelungenem Konzert werden noch ein par CDs verlost und Clubchef Pint, welcher die Rolle des Zeremonienmeisters übernommen hatte, verkündet zum Schluss feierlich, dass die berüchtigten “Headbanger’s Heaven” Abende demnächst wieder ins Programm aufgenommen werden. Von dieser guten Nachricht beflügelt begeben sich Band und Publikum ein Stockwerk tiefer in den Club, um auf ein gelungenes Konzert anzustoßen. Na denn…Prost!!

Setlist:

Intro The Restless Troll
Traveling To The Bloodwoods
Seance – Rebirth
Demon In The Kaer
Hirob´s Words
King´s Hall
Ti´an – A Troubadors Ballad (Grabstein)
Dark Destiny Of Parlainth
The Spells
You Shook Me All Night Long
Under One Sky
—————————————-
Cursed Soul
Lonely On The Serpent River
Home Of The Traders – Barterstown
Iostros

Mehr Infos: www.logar.org