Last Cconcerts Before Doomsday Interview

Meistens stehen Musiker oder Labels im Mittelpunkt eines Interviews.
Doch an dieser Stelle soll auch derer gedacht werden, die dafür sorgen, dass die Konzerte besucht werden und die Bands nicht in leeren Hallen auftreten: Supporter, Fans, Szeneaktivisten. In Berlin verschickt Rick Hanschke eine umfassende Liste von Konzerten die alle Facetten des Metal, sowie Hardcore, Punk, Crust, usw. beinhalten. Der Schwerpunkt liegt auf Gigs im Raum Berlin und Umland.

 

Hallo Hanschi! Schön, dass du Zeit hast dieses Interview zu führen. Welcher Begriff würde aus deiner Sicht am ehesten auf dich passen: Supporter, Fan oder Szeneaktivist?

Definitiv Fan.

Lass uns über deine Konzert-Liste „LAST CONCERTS BEFORE DOOMSDAY“ sprechen. Wie viel Zeit investierst du, um all die Daten der verschiedenen Veranstaltungen zusammenzutragen?

Ach das kommt so daher. Bin viel unterwegs und schlafe wenig.

Hast du einen Überblick an wie viele Empfänger deine Mails herausgehen?

Ca.  200,  95 % davon Berliner.

Was hat dich dazu bewogen die Rundmail ins Leben zu rufen?

Um meine Kumpels und die Ladies öfter zu sehen he he.

Du bist ja fast immer bei Konzerten anzutreffen, wie wichtig ist es für dich Bands live zu sehen?

Nur live kann man die Stärke und das Potential einer Band erkennen.

Deine Mailingliste endet immer mit dem Spruch „Come Out And Support The Scene Or Stay At Home And Be A Fucking Loser!” Kannst du Leute verstehen die sich alles nur auf Konserve anhören und nicht oft Konzerte besuchen?

Überhaupt nicht.

Auf wie viele Konzerte gehst du durchschnittlich in einem Monat?

Das variiert monatlich, aber jedes Jahr definitiv über 80 und mehr.

Seit wie vielen Jahren gibt es „LAST CONCERTS BEFORE DOOMSDAY“?

Bin im 16ten Jahr.

Ist es in den ganzen Jahren schon einmal vorgekommen, dass du ein Konzert von der Liste genommen hast?

Nö!!

Du bist ja schon eine ganze Weile in der Metal Szene unterwegs. Wie und wann bist du zum Metal gekommen?

Über’s Radio, Mitte der 70er.

In Berlin ist es in den letzten 10 Jahren zur Schließung oder Umsiedlung zahlreicher Clubs gekommen. Welchen Club vermisst du am meisten und mit welchem verbindest Du am meisten Erinnerungen, vielleicht mit dem Knaack Club?

Ja, definitiv ist der Knaack Club ganz weit vorne  aber auch Blockshock, Ecstasy, Trash, Glashaus, Hof 23, Huxley`s Jr., Die Insel, das alte K17, Metropol, Loft, LSD, Thule Klub, das alte Magnet, Mudd Club, Garage, Pfefferberg, Pirate Cove, Razzle Dazzle, Red Rooster, Alte Feuerwache, Sportlertreff, Stellwerk, Amnesie, Stilbruch, Surprise, das alte White Trash, Tacheles u.sw.  Ich weiß, ich bin alt.

 

Zuletzt noch eine Frage: Können Interessenten unter den Lesern dir einfach mailen um in die Liste aufgenommen zu werden? 

Auf Jeden!! Kontakt: onelegarmy(at)web.de

Vielen Dank für deine Zeit, man sieht auf dem nächsten Konzert. Die letzten Worte gehören dir:

Man lebt nur einmal!!