Informationen zum Eternity Podcast

 

 

Überblick:
♦ Was ist ein Podcast
♦ Wie und wo kann ich ihn hören
♦ Warum das Ganze?
♦ Dateiformat: M4A statt MP3
♦ Infos für Bands & Labels
♦ Reichweite und Downloadzahlen
♦ Werben im Podcast?

 

Was ist ein Podcast ?

Unser Metal Podcast ist ähnlich einer Radioshow. Nur dass es keine festen Sendezeiten für eine Ausstrahlung gibt. Ein Podcast ist immer verfügbar, die entsprechenden Audiodateien werden mittels eines RSS-Feeds angeboten. Jeder kann diesen Feed mit einem RSS Reeder oder einem Podcast Programm “abonnieren” und sich aus diesem gezielt einzelne Folgen anhören.

Die Abo Funktion sogenannter “Podcatcher” überprüft zudem im Hintergrund, ob eine neue Folge veröffentlicht wurde. Ist dies der Fall, wird man benachrichtigt und die neueste Folge automatisch auf den Rechner, das Tablet oder das Smartphone geladen. Hier kann man sie jederzeit als Stream oder Download anhören.
RSS Feed: https://www.eternitymagazin.de/podcast/Web-Site/Eternity_Metal_Podcast/rss.xml

 

Wie und wo kann ich den Eternity Podcast hören ?

Ihr könnt die einzelnen Ausgaben direkt auf unserer Website hören und/oder mit einem Klick auf den Download Link z.B. direkt auf euer Gerät laden und dort mit einem Programm/Mediaplayer eurer Wahl abspielen. Bei einigen Playern kann man auch direkt die URL des RSS-Feeds hinzufügen.
Benutzer spezieller Podcast Apps (iTunes, Podcast Addict, Apple Podcasts, etc.) kommen in den Genuß eines erweiterten Funktionsumfangs, wie den integrierten Kapitelmarkern, sowie Grafiken und Verlinkungen der jeweils laufenden Band direkt im Player Fenster während des Abspielens.

Der Eternity Metal Podcast ist ausserdem über verschiedene Portale, Streamingplattformen und Webradio Anbieter ,- und damit auch für Smartspeaker wie Google Home, Amazon Echo, Sonos u.a. verfügbar. Bei einigen Plattformen habt ihr zudem die Möglichkeit weitere Informationen zu unserem Podcast abzufragen und Bewertungen zu hinterlassen.
Darüber hinaus ist der Eternity Metal Podcast weltweit in allen möglichen und relevanten Podcast Verzeichnissen gelistet und darüber direkt, oder in den unterschiedlichsten und meistverbreitetsten Podcast Apps abspiel,- und abonnierbar. Das ermöglicht uns und natürlich auch den vorgestellten Bands eine sehr große Hörerschaft. So können Leute auf unseren Podcast und die darin vorgestellten Bands aufmerksam werden, die nichtmal wissen dass es das Eternity Magazin überhaupt gibt :-). Der Podcast kann auf unterschiedliche Weise gefunden, gehört, abonniert und kommentiert werden – ohne je einen Fuß auf die Eternity Website gesetzt zu haben.

Nacchtrag Oktober 2018:
Bei diesen Plattformen ist unser Podcast verfügbar (Auszug)
• Apple Podcasts
• Spotify
• TuneIn
• Radio.de
• Stitcher
• Google Podcast
• PodBean
• Player FM
• RadioPublic
• acast
• Phonostar
• Audiolibrix
• Gpodder.Net
• PodNews
• RSS Feed

 

Was soll das Ganze beim Eternity ?

Im Eternity Metal Podcast wollen wir Euch Bands näher bringen, welche thematisch grundsätzlich zur Ausrichtung des Eternitys passen. Unser Podcast soll Anreiz sein, Bands die man vielleicht noch nicht kannte, anzuchecken. Deshalb steht im Metal Podcast vor allem die Musik nebst dazugehörigen Informationen und Links im Mittelpunkt. Die kompletten Songs ohne An,- und Drübermoderation gibt es meistens direkt auf den Websites der Bands, ihrem Bandcamp Profil und vor allem auf den hier vorgestellten Tonträgern. Ihr sollt die Bands schließlich unterstützen, bzw euch bei Interesse direkt mit ihnen auseinandersetzen.
Wenn ihr Wünsche und Vorstellungen zu Themen und Inhalten unseres Podcasts habt, schreibt uns einfach eine mail an podcast@eternitymagazin.de

 

Wieso ist dieser Podcast im .m4a statt .mp3 Format?

M4A bot für uns von der ersten Sendung im Jahr 2006 an mehr Möglichkeiten. Wir produzieren den Podcast als sogenannten „Enhanced Podcast“ im m4a Format mit AAC Codec, was nicht nur eine höhere Audioqualität bei gleicher Bitrate bietet, sondern es uns von Beginn an ermöglichte mehr Funktionen einzubinden.
In diesem Format konnten wir zb. wechselnde Grafiken zu den einzelnen Bands einbinden, den Podcast in einzeln anwählbare Kapitel teilen und direkt mit Links zu den Bands verknüpfen. Während im Hintergrund ein Song läuft, wird in entsprechenden Playern also z.B. das dazugehörige Cover angezeigt und auch direkt mit einem Link zur Band unterlegt.
Der Eternity Podcast ist somit auch ein visueller, semi-interaktiver Podcast zum „ansehen“. Diese Möglichkeiten bot MP3 in der Form leider nicht und auch wenn viele Abspielgeräte und Player diese erweiterten Funktionen selbst in M4A ignorieren oder nur halbherzig unterstützen, ist es uns die Arbeit wert das Ganze in der Form anzubieten. Player mit einer guten Unterstützung der erweiterten Funktionen sind z.B. iTunes (Mac/PC), Apple Podcasts (iOS) oder Podcast Addict (Android).

 

Infos für Bands / Labels:

Wir spielen eure Songs gern! Aber aufgrund der für uns nicht tragbaren GEMA-Lizenzbedingungen für Podcaster findet nur GEMA-freie Musik den Weg in unsere Sendungen. Es darf also keiner der Urheber oder Bearbeiter Mitglied bei der GEMA oder einer ihrer ausländischen Schwesterverwertungsgesellschaften sein. Wenn ihr dieses Kriterium erfüllt, könnt ihr euren regulären Promos ans Eternity Magazin eine Notiz anfügen, das wir euch im Podcast spielen dürfen, oder ihr meldet euch unter podcast@eternitymagazin.de per Mail mit einem Link zum MP3. (Bitte nicht unaufgefordert MP3 Dateien per Mail senden)

 

Infos zur Reichweite, Hörer/Downloadzahlen:

• 2006-2010 | Der Eternity Metal Podcast startete im Februar 2006 und entwickelte sich gerade in den Anfangstagen beachtlich und gehörte schnell zu den beliebtesten und verbreitetsten Podcast dieses Genres, vor allem im deutschsprachigen Raum. Dies verdankt unser Podcast nicht zuletzt auch seiner Vorreiter Rolle, denn Podcasts allgemein und Metal Podcasts im speziellen steckten damals noch in den Kinderschuhen. In iTunes wird der Podcast seitdem gelegentlich unter den „Featured Podcasts“ geführt und hatte viele Jahre lang quasi einen Stammplatz in den „Top 100“ der Kategorie „Musik“. Die Downloadzahlen die wir aufgrund unserer Web-Server Statistik ermitteln konnten, bestätigten das. So lagen die Zugriffsstatistiken einiger Folgen bereits wenige Tage nach Erscheinen der jeweiligen Folge zwischen 1500 und 2000 Downloads pro Episode.

• 2010 – 2016 | Mit der Einstellung des Printmagazins, gefolgt von einer dreijährigen Podcast Pause, sowie der seit 2010 nur sehr unregelmäßigen Erscheinungsweise, ging natürlich auch die Reichweite zurück. Erschwerdend dazu hat sich in diesen Jahren das Konsumverhalten im Musikbereich verstärkt hin zu Streaming Angeboten und Youtube gewandelt, während gleichzeitig die Veröffentlichungen immer neuer Podcasts der verschiedensten Anbieter bisweilen explosionsartig zugenommen hat.

• seit 2016 | Dank unserer mittlerweile stark gestiegenen Reichweite in den sozialen Medien und der damit verbundenen Verbreitung via Facebook und Twitter, sowie der zusätzlichen Verfügbarkeit des Podcasts bei Anbietern wie Spotify, TuneIn und anderen Verzeichnissen,  stiegen und steigen zuletzt auch die Zugriffszahlen einzelner Episoden wieder auf einen oberen dreistelligen Bereich. (Stand Dezember 2018)

 

Werbung im Eternity Podcast?

Wir verkaufen weder Werbeflächen auf der Eternity Website noch im Podcast. Infos, Songs, News und andere Themen finden aber Verwendung, wenn sie für die jeweilige Plattform relevant sind und die Grundbedingungen erfüllen.Sollte es weitere Fragen zum Podcast geben, dann schreibt uns einfach eine E-mail an die Redaktionsadresse.

 

>> Hier geht es zu den Episoden <<

(Original Artikel Oktober 2006, überarbeitet Oktober 2018)