Home » Interviews

Treasure Hunt: I.M.NAIL

28 September 2017

I.M.NailTREASURE HUNT: UNSER STECKBRIEF-INTERVIEW. DIESES MAL ZUM PODCAST #34 MIT Mike Klockner (Vocals/Guitar) VON I.M.NAIL aus Koblenz.

Stil: Titanium

Bandgeschichte:

I.M.NAIL ist eine Metalband aus Koblenz. Im Einzelnen sind das Ralf Diehm hinter den Drums, Eric Winter am Bass und mein Bruder Danny und ich teilen uns den Job an Gitarre und Gesang. Offiziell präsentierten wir I.M.NAIL zum ersten Mal mit Release unseres Debuts „Hyena Sunrise“ 2013 der Öffentlichkeit. Da wir zuvor keine Gigs spielten oder in irgendeiner anderen Form in Erscheinung traten, legten wir das Gründungsjahr auf 2012 fest, wenngleich die Anfänge der Band bis 2004/2005 zurückreichen. Im Sommer dieses Jahres veröffentlichten wir unsere aktuelle EP „Darkness for Rent“, zu deren Titeltrack auch ein offizielles Musik-Video produziert wurde. I.M.NAIL komponiert Musik mit Tiefgang, die dem Hörer direkt ins Mark genagelt wird, um morschen Rückgrätern wieder Haltung zu verleihen, denn es ist immer an der Zeit, das Kreuz gerade zu machen! Metal up your Bones!

Diskographie:

– Hyena Sunrise (6-Track Mini-Album / 2013)
– Darkness for Rent (5 Track EP Digipack / 2017)

Websites:

www.imnail.de
www.facebook.com/I.M.nail.de

Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen und welche Bedeutung hat er?

Wir wollten „einfach“ einen Namen der fett klingt, Interesse weckt, einprägsam ist und im besten Fall noch mit unserer Musik in Einklang gebracht werden kann. I.M.NAIL erfüllt all dies für uns und die Reaktionen hierauf bestätigen dies auch immer wieder. Die Idee zu dem Namen kam mir nach einem zugezogenen Bänderriss vor langer Zeit im Wartezimmer einer Ambulanz. Während des Wartens entdeckte ich in einer Vitrine neben weiteren medizinischen Produkten auch einen Marknagel. Ich fand den Begriff und das Teil an sich damals schon so fett, dass ich es in meinem Hirnskasten direkt unter „Besonderes“ abgespeichert hatte. Eigentlich wollte ich mal nen Song so nennen, da ein deutscher Name für eine meiner Bands nie zur Debatte stand und die englische Übersetzung Intramedullery Nail einfach zu kompliziert erschien. Bei den Aufnahmen zu „Hyena Sunrise“ bin ich irgendwann auf die englische Kurzform für Marknagel „I.M.NAIL“ gestoßen, welche in Intensität und Power dem deutschen Wort ebenbürtig erschien und zudem noch ein aussprachebedingt geniales Wortspiel beinhaltet.

„Diese musikalische Chimäre lässt sich nicht in Ketten aus rostigem Metal legen.“

Was macht eure Musik einzigartig?

Ausschlaggebend für I.M.NAIL ist, dass Du uns nicht in eine der üblichen Genre-Schubladen pressen kannst. Unsere Musik ist eine Fusion verschiedener Stile des Metal und Rock und daraus kreieren wir unseren ganz eigenen Stil, den wir unserem Bandnamen zu Grunde liegend und für alle die eine Schublade brauchen Titanium nennen – That’s what Intramedullary Nails are made of! Wie das klingt? Nun, zumindest nicht wie der gewöhnliche 08/15 Einheitsbrei oder ein weiteres Old-School-Plagiat. Diese musikalische Chimäre lässt sich nicht in Ketten aus rostigem Metal legen. Sowohl puristisch als auch progressiv, traditionell und zeitgleich modern. This is Titanium!

Bitte ein paar Infos zum aktuellen Tonträger:

Mit unserer aktuellen 5-Track EP Darkness for Rent schicken wir den Hörer in die Dunkelheit des Ichs von Hinterbliebenen nach dem Tod einer geliebten Person. Der Unvermeidbarkeit des Todes folgt der Zwang, sich emotional neu zu finden. Aufkeimende Hoffnungen, den Schmerz und Verlust verarbeitet zu haben, ersticken am Ende dennoch an der bitteren Erkenntnis, dass die Hölle stets unter unseren Füßen brodelt und jederzeit die Tore für uns öffnen kann. Stand your ground!

Wovon lasst ihr euch inspirieren?

Unsere musikalischen Inspirationen sind sehr weitreichend und jeder von uns hat da nochmal seine persönlichen Faves. Altersbedingt sind wir mit dem Metal & Rock der 80er aufgewachsen und seine Wurzeln kann man bekanntlich nicht leugnen, was wir auch gar nicht wollen. Klassiker von Priest, Helloween, Maiden, Megadeth, Metallica, Slayer und etlichen mehr haben uns ganz klar geprägt und inspirieren uns noch heute. Ralf und ich haben die große Thrash & Death Ära gefeiert, wobei ich zudem in den 90ern die Hauptphase des Black & Melodic Death Metal intensiv miterlebt habe. Danny und Eric sind etwas jünger und haben ihre Faves in den etwas jüngeren Phasen des Metal. Danny hat seine Vorlieben im Stoner, Alternative & Modern Rock, während Eric hingegen auch im Metal- & Deathcore zuhause ist. Darüber hinaus inspiriert einen das Leben, mit all seinen Facetten, Tiefen und Höhen, selbst.

Wie entsteht ein neuer Song bei euch?

Im Prinzip läuft es so: Danny und ich liefern die musikalische Basis mit meist einem Grundgerüst und Konzept für einen Song. Das finale Arrangement wird dann jedoch im kompletten Bandgefüge erspielt und erarbeitet. Erst hier zeigt sich, ob ein Song wirklich so funktioniert wie zuvor erdacht; ob er groovt, rockt und rollt. Daraufhin erfolgen dann die Spielereien und das Fine-Tuning, welches sich bis in die Produktion hinein zieht, die ja bisher ebenfalls in unserer Hand liegt und somit einen weiteren wichtigen künstlerischen Prozess ausmacht. Ralf ist neben mir für die Lyrics verantwortlich. Text und Musik gehen bei unseren Songs immer Hand in Hand und sind gleichermaßen wichtig. Final muss eine atmosphärische Einheit entstehen. Das ist mir sehr wichtig und meiner Meinung nach auch essenziell, um die Message und das Feeling des jeweiligen Songs mit dem nötigen Tiefgang zu transportieren und dem Hörer zugänglich zu machen.

Wovon handeln eure Texte? Gibt es ein Konzept?

Unsere Texte handeln von den Licht- und Schattenseiten des Lebens, welche sich kompromisslos durchs Ohr in die Seele fressen und mit schonungsloser Ehrlichkeit innere Dämonen enttarnen. Ein dreckiger Schlag ins Gesicht, ein düsteres Spiegelbild der Realität und wenn man sich darauf einlässt, eine Einladung zu einer anderen Perspektive. Düster-dreckig-anders. Unserer EP „Darkness for Rent“ liegt in der Tat ein Konzept zu Grunde, welches ich ein paar Fragen zuvor ja bereits ausgeführt habe.

Mit wem würdet ihr gern auf Tour gehen?

Auf Grund unserer Bandbreite passen wir ohne Weiteres in so ziemlich jedes denkbare Line-Up. Somit ist es eigentlich vollkommen gleich, mit wem man uns auf die Bühne stellt, denn ich denke jeder Metalfan wird seine Momente in unserer Mucke finden. Aber wenn Du schon fragst, mit Pantera, Sentenced, Dissection und Black Sabbath hätte ich gern mal zusammen die Bühne geteilt, was aber leider nicht mehr möglich ist. Demnach müssen Slayer, Iron Maiden, QOTSA und Metallica herhalten. Hahaha…

I.M.NAILEure beste/witzigste/seltsamste Bandstory.

2015 spielten wir bei einem „großen“ Open Air auf dem Nürburgring, aber leider so gut wie vor leerem Haus. Trotz der Größe des Events und Topacts wie Eluveite, J.B.O., Heldmaschine und Völkerball, war über die ganzen zwei Festivaltage wirklich fast kein Besucher da. Es gibt da ein Bild von Danny und mir, wie wir während der Stagetime einer anderen Band, mit nichts weiter als der Bühne im Rücken, mitten auf dem riesigen leeren Platz stehen. Hat sowas von Endzeit oder Death Valley. Der Veranstalter (übrigens ein sehr netter Kerl, der mir in seiner Situation echt leid tat) hat die Sache und vor allem die Wichtigkeit der crossmedialen Werbung vollkommen unterschätzt und sich wohl zu sehr und fast ausschließlich auf Facebook-Werbung verlassen. Tja… Shit happens! Und bei der Nummer leider im ganz großen Stil.

Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?

Zum Ende des Jahres sind mehrere Clubgigs geplant, um den Fans die Songs der EP auch live in den Gehörgang zu nageln. Zudem wird es dieses Jahr neben „Darkness for Rent“ noch ein weiteres Video zu einem Song der EP geben. Danach konzentrieren wir uns voll und ganz auf das Songwriting zum Album, welches dann 2018 erscheinen soll. Dazwischen werden wir aber hier und da vereinzelt auf die Bühne gehen und hoffentlich auch ein paar Festivals 2018 mitnehmen.

Last words

Vielen Dank Katja an Dich und das Eternity-Team für das Interesse an I.M.NAIL und das Feature. Ich kenne Euer Magazin ja nun schon seit rund 20 Jahren und was soll ich anderes sagen außer: You keep the Underground alive! Metal up your Bones!

Aktuelle Livetermine von I.M.NAIL:
13.10.2017: Schwarzer Bär | Worms
14.10.2017: Banging Heads | Dudelsack| Bad Kreuznach
31.10.2017: The Last Stand | Mendig
24.11.2017: Deathmetal Invasion | Irish House | Kaiserslautern
01.12.2017: Kulturschock | Florinsmarkt | Koblenz

Get your piece of „Darkness“ now!!!
www.imnail.de (CD Digipack & Merchandise) | iTunes (Digital Download) | Anmazon (CD Digipack & Digital Download)

Fotos: Cosmotic Photography

Hört euch den Song auf dem Eternity Podcast an.

Autor:

Kommentiere den Artikel:

Gib unten Deinen Kommentar ab oder kommentiere per Trackback von Deiner Seite. Du kannst die Kommentare auch per RSS abonnieren.

Sei freundlich, bleib beim Thema und vermeide spam.

Du kannst diese Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Seite benutzt Gravatar. Bitte melde Dich bei Gravatar an um Deinen Avatar zu ändern.