Home » Archiv

Artikel mit dem Tag: Thrash

Audio »

Toxic Holocaust “Conjure and command” 4/6

[28 Aug 2011 | ]
Toxic Holocaust “Conjure and command” 4/6

Es gibt Releases, die einen beim ersten Hören auf Grund ihrer Direktheit, Energie und rohen Wildheit wegblasen, so dass man geneigt ist, gedanklich bereits Höchstpunktzahlen zu verteilen. Gönnt man dem Ding dann jedoch ein paar mehr Listening-Sessions, aktiviert sich der Realitätsfilter und das Euphoriemeter zeigt wieder normale Werte. “Conjure and command” gehört in diese Kategorie. Zum Klarstellen: das Album ist definitiv gut und pulverisiert mit seiner rüpeligen Art einen Großteil der Wannebe-Thrash-Veröffentlichungen…

Audio »

Icon In Me “Head break solution” 4/6

[17 Jul 2011 | ]
Icon In Me “Head break solution” 4/6

Als Herkunft der Band ist zwar häufig Moskau/Russland zu lesen, genau genommen ist Icon In Me aber ein russisch/schwedisches/dänisches Joint-Venture, bei dem Tony JJ (Transport League) am Mikro und das wohl bekannteste Bandmitglied Morten (Mercenary, Amaranthe, The Cleansing…) an den Drums die skandinavische Fraktion stellen. Darüber hinaus haben auf “Head break solution” noch ein halbes Dutzend weiterer Musiker ein Gastspiel gehabt, von denen man zumindest den Namen Anders Björler schon mal gehört haben sollte.

Audio »

Switchtense “Switchtense” 4/6

[17 Jul 2011 | ]
Switchtense “Switchtense” 4/6

Chapeau! Switchtense so richtig nach meinem Geschmack! Dabei kannte ich die Band bis eben gar nicht und auch Rastilho Records sind mir bisher nicht unter gekommen. Da ich davon ausgehe, dass auch die Mehrheit von Euch nicht sofort die Biografie der Band herunter beten kann, helfe ich mit den wesentlichen Eckdaten von Switchtense nach. Die Band stammt aus Portugal und lärmt dort bereits seit knapp zehn Jahren. “Switchtense” ist erst die zweite Full-Length-CD, davor hat sich die Band jedoch auch schon auf einer Handvoll Demos, EP’s- oder Split-Veröffentlichungen verewigt.

Audio »

Impaler “Nightmare attack” 3/6

[27 Jun 2011 | ]
Impaler “Nightmare attack” 3/6

Mit einem gewöhnlichen Bandnamen wie Impaler, von dessen Sorte es noch einige aktive rund um den Erdball gibt, braucht man schon ein einprägsames Merkmal, um nicht verwechselt zu werden. Bei den Japanern sind das ganz klar die Vocals, die ich nicht mehr ruhigen Gewissens als Gesang bezeichnen kann, sondern vorsichtig mit hysterischem, hyperventilierenden Geschrei umreißen möchte. Bereits das Intro “AxPx” leitet mit markerschütternden Schreien ein, die Fensterglas splittern lassen.

News »

THUNDERBLAST & URSUS neu bei Pure Steel Records

[10 Jun 2011 | ]

Pure Steel Records erweitern ihr Spektrum und holen dabei gleich zwei Kapellen aus Kolumbien an Bord:
THUNDERBLAST und URSUS.
Beide Bands werden am 29.07.2011 ihr jeweils zweites Album veröffentlichen und werden dabei von ihrem Label wie folgt angekündigt:
THUNDERBLAST „Invaders from another world“
„Mit THUNDERBLAST hatten wir seit 2008 Kontakt betreffs Release des 2. Albums. Das Demo 2008 hat uns schon damals mehr als überzeugt und wir sind glücklich, jetzt endlich die fertige CD veröffentlichen zu können, der perfekt in unsere Strategie passt, wie auch die Band in …

Audio »

Death Mechanism “Mass slavery” 3/6

[3 Apr 2011 | ]
Death Mechanism “Mass slavery” 3/6

In klassischer Drei-Mann-Besetzung thrashen sich die Italiener Death Mechanism durch ihr aktuelles Album. Zwei davon – Pozza und Manu – sind auch bei den ungleich bekannteren Landsleuten Bulldozer am Werkeln. Im Grunde ist “Mass slavery” gar keine komplett neue CD, sondern nur eine Zusammenfassung bereits veröffentlichter Stücke – wenn dies auch im kleineren Rahmen als Eigenproduktion, Demo oder Promo-Release erfolgte. Die 2006er-CD “Human error… global terror” findet sich abgesehen vom Intro komplett wieder. Die restlichen vier Stücke waren…

Interviews »

Havok (US) Interview

[29 Mrz 2011 | | 1 Kommentar ]
Havok (US) Interview

Abhängig davon, wen man fragt, bekommt man erzählt, dass Thrash immer noch voll boomt oder aber schon wieder ausgereizt ist und nun die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird. So lange jedoch die CD, die im Player rotiert, knallt und begeistert, interessieren mich solche fundamentalen Fragen herzlich wenig. Das neue Havok-Album hat mich begeistert und war auch der Grund für einen kurzen Chat mit Frontmann und Riffschleuder Dave, der mit mir durch die Havok-Historie reiste, die Vorzüge des neuen Albums anpries …

Audio »

Izegrim “Code of consequences” 5/6

[6 Mrz 2011 | ]
Izegrim “Code of consequences” 5/6

Hölle! Wieso hat uns niemand gesagt, dass Mille und Angela Gossow anscheinend heimlich eine gemeinsame, aufsässige, chronisch fies bellende Tochter haben, deren DNA nicht zu verleugnen ist und die wiederum ein paar Kumpels hat, die ein mörderisches (Thrash)-Feuerwerk abbrennen?! Das widerlich in Eurer Fresse explodierende Furunkel heißt dann Izegrim und spuckt mit “Code of sonsequences” zehn Riff-Granaten aus, die mich die berechtigte Frage stellen lassen: wieso redet immer alles nur von Legion of the Damned, wenn es um…

Audio »

Havok “Time is up” 5/6

[6 Mrz 2011 | ]
Havok “Time is up” 5/6

Im Zusammenhang mit dem “Time is up”-Vorgänger “Burn” fiel bei Kollegen eines Online-Mags die Phrase ‚Biss-Spuren im Gesäß der Helden‘ und war darauf bezogen, das sich selbige in das besagte Körperteil beißen würden, angesichts der Riffs die Havok da aus dem Ärmel schütteln. Ich finde der Satz passt, interpretiere ihn aber anders: Havok treiben die Helden vor sich her und schnappen dann und wann zu, weil die alten Herren nicht mehr agil genug sind und im Weg rum eiern. Passend zu meinen seltsamen Herleitungen findet sich…

Audio »

Anchony „In the asylum“ 4/6

[9 Jan 2011 | ]
Anchony „In the asylum“ 4/6

Wir hatten die Breisgauer kürzlich in unserem Adventskalender, wo es die CD-Variante von „In the asylum“ zu gewinnen gab. Für alle notorischen Sparbrötchen und Download-Anhänger gibt es das komplette Album jedoch auch immer noch auf der Bandwebseite für Umme zum Antesten. So könnt Ihr Euch direkt selbst ein Bild machen. Sofort positiv fällt der Sound auf: in den heimatnahen Iguana-Studios haben sich Anchony ein fettes, organisches Gewand verpassen lassen. Wer jetzt an Hand Studiowahl auf brutalen Death Metal tippt…