Home » Archiv

Artikel mit dem Tag: Morbid Angel

Audio »

Spearhead “Theomachia” 5/6

[17 Jul 2011 | ]
Spearhead “Theomachia” 5/6

Mit dem Etikett ‚Junge Wilde‘ kann man Spearhead nicht mehr wirklich bekleben. 2003 ins Leben gerufen, markiert “Theomachia” bereits den dritten Death Metal-Rundumschlag der Briten. Angesichts des hohen Reifegrades und der bisher sehr positiven Reaktionen der Underground-Gemeinde, ist es nur natürlich, dass Spearhead anno 2011 voller Selbstbewusstsein rödeln und dabei rüberkommen, als wäre es das normalste von der Welt, ein technisch präzises Trommelfeuer in hohem Tempo abzufeuern.

Audio »

Thornesbreed “273.15 degrees below zero” EP 5/6

[7 Jun 2011 | ]
Thornesbreed “273.15 degrees below zero” EP 5/6

Underground-Wühler werden diese Veröffentlichung kennen. Bereits 2008 aufgenommen und in geringer Stückzahl verteilt (Labelsuche, Reviews, Freunde) sorgte sie bereits für positives Feedback seitens der Fans und auch der schreibenden Zunft. Ein kleines Münchner Label legt das Teil mit dem merkwürdigen Titel nun als 500er Vinyl-Edition auf. Ich kann Euch nur dringend raten, nach dem Ding Ausschau zu halten, da es die hohe Schule tiefschwarzen Underground-Death/Black Metals enthält!

Audio »

MORBID ANGEL „Illud Divinum Insanus“

[6 Jun 2011 | ]
MORBID ANGEL „Illud Divinum Insanus“

Im Vorfeld der Veröffentlichung wurde bereits viel über die zahlreichen Experimente auf „Illud Divinum Insanus“ debattiert. Ich als stockkonservativer Metal-Purist habe natürlich das Schlimmste befürchtet, als Begriffe wie „Industrial“ und „Electro“ im Zusammenhang mit MORBID ANGEL fielen. Ähnlich einfach gestrickte Gemüter können aufatmen: „Illud Divinmum Insanus“ bietet trotz unmetallischer Ausreißer wie „Too Extreme!“ (ich werde mit Sicherheit `ne Weile brauchen, um mit dieser Industrial-Stampf-Nummer warm zu werden…) jede Menge…

Audio »

Svartcrown “Witnessing the fall” 3/6

[9 Mrz 2011 | ]
Svartcrown “Witnessing the fall” 3/6

Die Situation vor dem Rennen: Svartcrown, ca. sieben Jahre alter Black/Death-Wallach aus Nizza, geht an den Start für den heimischen Listenable-Stall, bisher recht wenig Wettbewerbserfahrung – der letzte große Start fand 2008 (“Ages of decay”) statt – und von den Buchmachern werden Svartcrown bestenfalls Außenseiter-Chancen eingeräumt. Die vorherrschende Meinung: der französische Galopper wird wahrscheinlich mit dem Hauptfeld ins Ziel gehen. Als regelmäßiger Zuschauer von Black/Death-Rennen…

Audio »

Weapon „From the devil’s tomb“ 4/6

[20 Nov 2010 | ]
Weapon „From the devil’s tomb“ 4/6

Es braucht einen Moment, bis ich mich in „From the devil’s tomb“ reingehört habe. Zum einen liegt das daran, dass die Kanadier (deren Ursprünge in Bangladesh liegen) erst in der zweiten Hälfte des Albums zu Bestform auflaufen und zeigen, was in ihnen und ihren Instrumenten steckt. Der andere Grund sind die teilweise sperrigen Spielzeiten von sechs-sieben Minuten, die zügige Black-Attacken oder schematisch ähnlich ablaufende Song-Arrangements (Gebretter, vorhersehbarer Tempowechsel, standardmäßiges Riffing) ziemlich lang…

Audio »

Syn:drom „With flesh unbound“ 4/6

[2 Sep 2010 | ]
Syn:drom „With flesh unbound“ 4/6

Die Band mit der merkwürdigen Namens-Schreibweise aus dem Norden Schwedens hat sich mit Haut und Haaren der ultrabrutalen Spielart des Death Metal verschrieben, der Variante Extrem-Massaker als hätten Morbid Angel und Hate Eternal ihre Proberäume nebeneinander und wären gleichzeitig mitgeschnitten worden. Getrieben von einem massiven Blast-Drumming (manchmal möchte man meinen, hier sind zwei Drummer gleichzeitig für die Rhythmus-Artillerie verantwortlich) ballern sich Syn:drom…

Audio »

Acephala „Division by zero“ 3/6

[19 Jul 2010 | ]
Acephala „Division by zero“ 3/6

Die Ukraine ist in meinem Speicherzentrum nicht gerade mit einprägsamen Bands hinterlegt. (Nokturnal Mortum lasse ich dabei mal bewusst außen vor.) Daran wird sich auch nach dem Genuss von „Division by zero“ nichts entscheidend verändern. Acepahla bedienen auf ihrem zweiten Album in gefälliger, aber auch gewohnter Art und Weise die Death/Grind-Klientel und lassen dabei Spielfreude gucken. In jedem Zeugnis würde stehen „Sie waren stets bemüht…“. Die jungen Kerlchen ziehen ihre Furchen…

Konzerte »

Morbid Angel, Hatesphere, Live Arena, Münster

[21 Apr 2005 | ]

Morbid Angel, Necrophagist und Hatesphere, was für ein Powerpackage! Doch leider mussten Necrophagist aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen….da waren`s nur noch zwei. Und um dem ganzen noch ein i-Tüpfelchen aufzusetzen: Einen Ersatz gab es natürlich nicht, aber der Preis für die Eintrittskarte wurde, wie zu erwarten war, nicht verringert…

Konzerte »

Morbid Angel, Hatesphere, Columbiaclub Berlin

[18 Apr 2005 | ]

Was für den einen die 2nd Killing of Europe 2005 ist dem anderen die die Masters Of Chaos Tour 2005. Das letzte Mal sah man MORBID ANGEL gemeinsam mit David Vincent vor fast 10 Jahren in Berlin…

Printmagazin »

Eternity Magazin #15

[1 Sep 2000 | ]
Eternity Magazin #15

Mit Dark Tranquillity, Veneral Disease, Asterius, Elysium, Morbid Angel, Violation, Morgenstern, Cephalic, Jack Slater, Eternal Oath, Physika Kai Mystika, Hagalaz Runedance, Sanctus, In The Woods, Einherjer, Monstrosity, Myrkskog, Silent Stream Of Godless Elegy, Nasum, Drautran…