Bücher

Susanne Scheibler “Im Palast der sieben Sünden”

01.01.2002 Katja Kruzewitz

Hinter dem Titel ‘Im Palast der sieben Sünden’, der eher an einen Groschenroman erinnert, verbirgt sich die Familiengeschichte der Grafen Lasarow, die gleichzeitig auch die Geschichte des letzten russischen Zaren Nikolaus II. ist. Der Roman beginnt, als die ältesten Lasarow-Töchter (um 1900) in die St. Petersburger Gesellschaft eingeführt werden. Erzählt wird nicht nur das bewegte Leben der Lasarow Geschwister und die Ereignisse am Zarenhof, auch die immer wieder überkochende Stimmung vor der russischen Revolution… Weiterlesen »

Bücher

Gabriele Krone-Schmalz “Straße der Wölfe”

01.01.2002 Katja Kruzewitz

Rußland in den 30er Jahren. In Magnitogorsk soll die größte Industriestadt der Sowjetunion entstehen und der Bedarf an ausländischen Spezialisten wie Architekten, Stadtplanern, Ingenieuren aber auch Arbeitern ist groß. Aus diesem Grund landet die deutsche 17-jährige Anna (mit ihren Eltern) in Magnitogorsk. Langsam lebt sie sich in der fremden Umgebung ein und schließt Freundschaft mit der niederländischen Meike und ihrem Mann Johann… Weiterlesen »

Bücher

Nick Hornby “About a boy”

01.01.2002 Sebastian Schult

Nick Hornbys erster Streich ‘High Fidelity’ dürfte eingefleischten Lese- und Kinoratten noch als lockere Beziehungskomödie in einem Plattenladen im Gedächtnis sein. Mit ‘About A Boy’ ändert sich am Prinzip wenig, wiederum geht’s drum, wie Männchen und Weibchen unter allerlei urkomischen bis katastrophalen Umwegen zusammenkommen… Weiterlesen »

Bücher

Luciano De Crescenzo “Zio Cardellino – Der Onkel mit dem Vogel”

01.01.2002 Sebastian Schult

Doktor Perella, Abteilungsleiter bei der IBM Italia und Protagonist dieses Romans, ist ein vollkommen normaler Büromensch…mit einer klitzekleinen Ausnahme: Er zwitschert unkontrolliert, inmitten von ach so wichtigen Vorstandssitzungen oder einfach so auf dem Gang. Ansonsten macht er seine Arbeit wie jeder andere, und dennoch bringt diese Kleinigkeit die vor den Kulissen so heile Arbeitswelt komplett durcheinander…. Weiterlesen »

Bücher

Terry Jones “Douglas Adams’ Raumschiff Titanic”

01.01.2002 Maik Godau

Wer Adams’ ‚Per Anhalter durch die Galaxis’ und die Nachfolgebände kennt und schätzt, sollte sich auch dieses Buch beschaffen. Ursprünglich basiert die Story auf einem geplanten Computerspiel, welches Adams umsetzen sollte. Der Verlag wollte parallel auch ein Buch dazu, und Adams gab aus Zeitgründen diese Aufgabe an Monty Python-Ikone Terry Jones (u.a. Brians Mutter in ‘Das Leben des Brian’) weiter, der gekonnt Adamsschen Humor mit Pythonscher Skurrilität und deren Drang zu sexuellen Anspielungen zu einem amüsanten Lesespaß verarbeitete… Weiterlesen »

Bücher

Bernhard Schlink/Walter Popp “Selbs Justiz”

01.01.2002 Christian Lau

Zuerst war ich ja wenig begeistert, als ich dieses Buch unterm weihnachtlichen Gabentisch vorfand, hatte mir meine Mutter doch vor zwei Jahren Schlinks Bestseller ‘Der Vorleser’ geschenkt, an dem ich überhaupt keinen Gefallen fand. Folglich machte ich natürlich erst einmal ein unglückliches Gesicht und meine Mutter dadurch traurig. Shit happens, und oft sogar unnötigerweise, denn das Buch hat mir dann doch gefallen… Weiterlesen »

Bücher

Bo Fowler “Alles Verrückte”

01.03.2000 Sebastian Schult

Der Papst liebt es, vom Dach des Petersdoms einen Bungeesprung hinzulegen. Haushaltsgeräte greifen ihre Besitzer an. Auf seinen Glauben kann man Wetten abschließen. Und von all diesen obskuren Geschichten berichtet ein Einkaufswagen im Weltall, nachdem er auf den Mount Everest gestiegen ist, um dort nach einem Gottesbeweis zu fahnden. Nein, mir geht’s gut, warum fragt ihr? Mir geht’s sogar blendend, seit ich diesen Erstlingsroman von Bo Fowler gelesen hab’! Weiterlesen »

Bücher

Ethan Hawke “Hin und weg”

01.03.2000 Sebastian Schult

Viele werden Ethan Hawke aus “Reality Bites”, “Club der toten Dichter” oder “Gattaca” als Schauspieler kennen. Mit “Hin und weg” zeigt er nun, daß er auch schriftstellerisch alles andere als unbegabt ist. Die Story: Der Erzähler William verfällt der ungewöhnlichen Sarah. In gerade mal drei Monaten durchleben sie eine äußerst nahegehende, unkonventionelle Liebe, die von Hawke weitaus intensiver und besser zu Papier gebracht wird als es bei so hochgelobten Schinken wie “Der englische Patient” der Fall ist. Weiterlesen »

Bücher

Truman Capote “Kaltblütig/In Cold Blood”

01.03.2000 Sebastian Schult

Ein äußerst eindringliches Werk gelang Truman Capote mit diesem einer wahren Geschichte folgenden Roman. Anfangs wird das idyllische, harmlose Landleben der Familie Clutter in Kansas geschildert, parallel dazu werden Perry Smith und Dick Hickock in die Story eingeführt, zwei Herumtreiber, beide bereits vorbestraft und in ihrer Lebensweise im krassen Gegensatz zu den strengen, christlichen Clutters stehend. Weiterlesen »

Bücher

Minette Walters “Dunkle Kammern”

01.03.2000 Katja Kruzewitz

Ein wahrhaft furchteinflößendes Senario: Die Fotogrfin Jinx erwacht in einer Klinik aus dem Koma und leidet an Amnesie – die letzten Wochen sind wie aus dem Gedächtnis gestrichen. Man sagt ihr, daß sie sich umbringen wollte, weil ihr Verlobter mit ihrer besten Freundin durchgebrannt sei. Doch Jinx fühlt insgeheim, daß es eine andere Erklärung geben muß. Während sie versucht sich zu erinnern und hin und her gerissen ist… Weiterlesen »

Bücher

Margaret Weiß / Tracy Hickman “Die Geschichte der Drachenlanze” 1-6

01.03.2000 Markus Wedig

Wir sind wieder einmal zurück auf Krynn, um zu sehen was unsere Helden denn alles so treiben. Nun ja, bei der “Geschichte der Drachenlanze” handelt es aber nun nicht um eine zusammenhängende Geschichte, wie in den ersten beiden Serien. Hier werden nun kurze Geschichten aus dem Umfeld der bereits vorhandenen Hauptfiguren oder Mythen und Sagen erzählt, die irgendwann mal erwähnt wurden. So findet man in den Büchern: “Die Zitadelle des Magus”, “Der magische Turm”, “Die Jagd des Toede”, “Der Zauber des Palin”, “Der edle Ritter” und “Raistlins Tochter”… Weiterlesen »

Bücher

Jim Thompson “POP. 1280”

01.03.2000 Sebastian Schult

Eine handfeste Überraschung blühte mir vor einiger Zeit in einem Literaturkurs an der Uni. Sind sonst dort meist nur die eh schon bekannten und gefürchteten alten Schinken Thema von Kursen, so stand in diesem Kurs u. a. “POP. 1280” auf dem Plan. Und hinter diesem Titel (steht für Population: 1280) verbirgt sich ein Meisterstück! Irgendwo im weiten Feld zwischen Krimi, rabenschwarzer Komödie und Western ist der Roman angesiedelt. Hauptfigur und Ich-Erzähler Nick Corey ist Sheriff in einem kleinen Südstaatennest, sieht seine Bestimmung anfangs jedoch eher darin, Frauen nachzujagen und sich von allen Leuten verspotten zu lassen… Weiterlesen »