Somnium Captare – Dawn 2/6

Eigenproduktion

Bewertung: 2/6 –> Durchwachsen

7 Songs

Spieldauer: 29:40

Der Fünfer aus Erlangen liefert mit dem Kurzspieler „Dawn“ sein Debüt ab. Vorgetragen wird hier laut eigener Aussage eine Mischung aus Death, Heavy und klassischem Thrash Metal. Klar- und Gutturalgesang wechseln sich genauso ab wie Schredder- und Melodieparts.

Geboten wird das Ganze auf technisch solide Art und Weise. Nach kurzem Intro ballern die eigentlichen sechs Songs ganz gut voran. Wenn allerdings ein Spannungsbogen auf einer Skala von 0 bis 10 angelegt werden würde, käme die EP an keiner Stelle über eine 3 hinaus und schwankt ständig um die 2 herum. Es sind keine Ausreißer nach oben und unten vorhanden.

Zum Mitwippen eignet sich dieser Mischmasch aus den oben genannten drei Genres auf jeden Fall. Einen Aha-Moment oder ein fesselndes Momentum sucht man jedoch vergebens. Wobei man ihnen auch nicht fehlende Kreativität vorwerfen kann. Die Riffs sind einzeln für sich genommen richtig gut, wirken auf der EP aber ebenso aneinandergereiht wie auch die Songs. Einzig der Einsatz des Intros erschließt sich. So folgt denn also ein Song nach Schema F dem anderen.

Zum entspannten Nicken reicht es allemal. Am Spannungsaufbauseminar sollten die Jungs und das Mädel aber wohl nochmal teilnehmen.

Bandcamp: https://somniumcaptare.bandcamp.com/

Facebook: https://www.facebook.com/SomniumCaptare/