Reviews & Mehr

Audio »

SACRED STEEL – „Heavy Metal Sacrifice“ 6/6

[28 Nov 2016 | Philip Schnitker ]
SACRED STEEL – „Heavy Metal Sacrifice“ 6/6

SACRED STEEL sind eine Band, die ich seit dem ersten Album verehre und die ich über all die Jahre im Auge behalten habe. Obwohl ich auch die letzten Scheiben sehr stark finde, gefallen mir die Frühwerke (insbesondere „Reborn In Steel“ und „Wargods Of Metal“) immer noch am besten. Dementsprechend erfreut war ich, als ich feststellte…

Audio »

IN SANITY – OCEAN OF BLACK 3/6

[27 Nov 2016 | Celina Schulze ]
IN SANITY – OCEAN OF BLACK	3/6

Die Paderborner werfen hier ihr zweites Album auf den Markt. Wurde ihr Erstling „Gates Of Insanity“ aus dem Jahr 2014 noch kritisiert und als In Flames Kopie abgetan, merkt man bei der zweiten Veröffentlichung, dass auch hier die Göteborger Schule sehr großen Einfluß hat. Mag man diesen Sound, so kann man gern ein Ohr riskieren, denn hier gibt es modernen Melodic-Deathmetal ohne große Überraschungen…

Audio »

Drakwald – Riven Earth 3/6

[19 Nov 2016 | Carsten Wurtmann ]
Drakwald – Riven Earth 3/6

„Riven Earth“ ist das bereits zweite Full-Length-Album des Pagan-Death-Quintetts aus Tours. Mit nur einer Gitarre, dafür unterstützt von Dudelsack und Flöte kloppen die Franzosen in einer knappen Dreiviertelstunde zehn Songs runter – leider ohne dabei Neues zu erschaffen…

Audio »

Warfist – Metal To The Bone 3/6

[17 Nov 2016 | Missy S. ]
Warfist – Metal To The Bone 3/6

„Warfist“, drei Jungs aus Polen, die mit einer markanten Mischung aus Thrash und Black Metal der Audienz zum Tinnitus verhelfen möchten. „Metal To The Bone“ ist der Titel von diesem eigensinnigen Werk und trifft den Nagel absolut auf den Kopf. Mit dieser Schiebe liefern die Jungs das zweite Full-Length-Album und ist der respektable Nachfolger von „The Devil Lives In Grünberg“, dem ersten Album der Polen. Wenn man sich ein bisschen genauer mit der Horde befasst wird einem schnell klar, dass der Schein trügt und die Jungs keine blutigen Anfänger sind. Seit 2004 treiben „Wrath“, „Infernal Deflorator“ und „HellVomit“ ihr Unwesen und haben schon diverse Demos und Splits herausgebracht und sind so schon seit zwölf Jahren unterwegs…

Audio »

Saligia – Fønix 3/6

[15 Nov 2016 | Stephan Curt ]
Saligia – Fønix 3/6

Saligia – das steht für die Anfangsbuchstaben der 7 Todsünden. Ist es eine Todsünde, das zweite Studioalbum von Saligia nicht zu kennen? Diese Frage lässt sich nur bedingt mit ja beantworten.

Audio »

7th Abyss – Unvoiced 3/6

[13 Nov 2016 | Celina Schulze ]
7th Abyss – Unvoiced 	 3/6

Die fünf Würzburger gründeten 7th Abyss 2013 und seitdem wird auch am Album, das ihr erstes Full-Length ist, gebastelt. Rausgekommen ist eine moderne Metalscheibe mit einem Mix aus melodischem Deathmetal, der von einem metalcorelastigem Cleangesang und Growls begleitet wird…

Audio »

Sulphur – Omens Of Doom 5/6

[12 Nov 2016 | Missy S. ]
Sulphur – Omens Of Doom 5/6

Nach sieben langen Jahren kommen die Norweger „Sulphur“ mit einem absoluten spitzen Werk aus dem Wald und überzeugen auf „Omens Of Doom“ nicht nur mit Können, sondern auch mit einer geballten Ladung Kreativität. Seit 1999 liefern Sulphur bei jedem musikalischen Output von ihnen ein ganz eigenständiges Werk mit vielen Feinheiten und interessanten Einflüssen und können ganz klar nicht einfach in die traditionelle Schublade des Black oder Death Metals gesteckt werden…

Audio »

Dysemblem – Strength of Giants 3/6

[8 Nov 2016 | Katrin Zimmer ]
Dysemblem – Strength of Giants 3/6

Nach drei Demoveröffentlichungen haben Dysemblem aus London nach vierjährigem Bestehen ein Full-Length-Werk geschaffen, das den stolzen und sprechenden Namen „Strength of Giants“ trägt. Das Projekt vereint deftigen Death Metal mit so mancher kohlrabenschwarzen Black Metal Passage und einer großen Portion schleppenden Doom Metals.

Audio »

Ragnarok – Psychopathology 4/6

[7 Nov 2016 | Carolin Teubert ]
Ragnarok – Psychopathology 4/6

Mit 22 Jahren Bandgeschichte auf dem Buckel zählen Ragnarok zu den norwegischen Urgesteinen und haben über die gesamte Zeit hinweg immer wieder solide Black-Metal-Alben auf den Markt geworfen. „Psychopathology“ reiht sich als achtes Werk genauso ein.