Mutant “The Aeonic Majesty” 3/6

Listenable Records
Bewertung: 3/6
Spielzeit:
Songs: 0

Mutant ist ein Projekt, ins Leben gerufen durch zwei Theory In Practice Mitglieder, welche zunächst sehr technischen Death Metal paraktiziert haben und dies nun auf dunkleren Black Metal Gefilden ausprobieren. Das Ergebnis ist ein rasantes Black Metal Album, welches stellenweise auch auf Elemente aus dem Death Metal Lager zurückgreift. Sehr dominant wirken allerdings die Keyboards, welche nur selten überzeugen können, so aber z.B. in dem interessanten Track Beyond Yet Durralia. Einer der besten Stücke dieses Albums ist sicherlich der eher episch gehaltene Titeltrack, der eine sehr mayestätische Ausstrahlung erzeugt und durch die doomig dunklen Riffs und schönen Gitarrensoli eine sehr schwarze Atmosphäre verbreitet und zudem sehr hymnenhaft und feierlich klingt. Auch bastelt man an einigen technischen und progressiven Arrangements, was die einzelnen Stücke nicht unbedingt leicht verdaulich macht, erst recht nicht, wenn man sich hauptsächlich in schnelleren Tempi zu Hause fühlt. Der typische Black Metal Kreischgesang klingt leider noch etwas monoton und kann auf Dauer nicht überzeugen. Dennoch bleibt The Aeonic Majesty ein interessantes Album, welches man als Liebhaber dieses Genres ruhig einmal anchecken sollte. Internet Freaks können sich auch per eMail mit den Schweden in Verbindung setzen: henrik.ohlsson@mbox303.swipnet.se
(Review aus Eternity #14)