Legacy Interview

Bay Area?! Nö, im Odenwald hängt der Hammer. Schöne Luftkurorte, Trachtenvereine und eine ganze Menge Landschaft rings umher. Death-Thrash ist doch da die Musik, die ganz naturgemäß entstehen muss, wenn man von so viel Gemütlichkeit eingekleistert wird. Alle, die noch nie dort waren, sollen mal bei Stephan anklingeln und sich nen akustischen Reiseführer ordern. Bis dahin: Viel Spass mit den gesammelten Weisheiten des Herrn Wandernoth.

Seit wann gibt es Euch?
Gegründet haben wir die Band 1994, da entstanden auch die ersten Songs. Außer Kinderfleisch wurde davon aber nie etwas veröffentlicht… (der Bandname ist übrigens auch aus dieser Zeit, also noch vor Subaru)

Wie ist die Band entstanden?
Anfangs trafen wir uns zum Party und Krach machen. Nach etwa 2 Jahren und etlichen Besetzungswechseln, fand sich 1996 das Line-up für die ´98 ‘Art of Killing’ Demo-CD zusammen.

Es gab ja 2 Line-up Wechsel seit 98. Sag mal was dazu.
Nach den Aufnahmen zu ‘AoK’ wurde leider schnell klar dass wir uns von unserem damaligen Basser, aus musikalischen aber auch privaten Gründen, trennen mußten. Während den Aufnahmen zu ‘PftM’ beschloß auch unser langjähriger Schlagzeuger, Daniel, die Band zu verlassen. Da er mit der Weiterentwicklung der Band nicht schritthalten wollte. Wir verstehen uns aber immer noch gut mit ihm… Nach einer kurzen Zwangspause fand dann Denny, unser neuer Schlagzeuger, über digitale Wege zur Band.

Ihr wart mal Support für Sodom, mal für Tankard. Gab es noch andere grosse Gigs bei euch?
Sodom und Tankard waren zwar die Namhaftesten Acts mit denen wir gespielt haben, aber im Grunde ist jeder Gig eine großartige Sache und unheimlich wichtig… Es war natürlich schon was besonderes mit zwei großen deutschen Thrash Heroen die Bretter zu teilen(?) und ihr Buffet zu plündern haha…

‘Pain for the masses’ ist schon Eure zweite CD. Willst Du noch etwas über ‘Art of Killing sagen’ oder ist Euch die Scheibe mittlerweile peinlich?
Peinlich ist uns die Scheibe nicht, aber wir wurden nach dem Release, der sich unendlich verzögerte, schnell unzufrieden, da die mittlerweile entstandenen neuen Songs das Material vom Demo überholten.

Der Song ‘Kinderfleisch’ von der AoK ist ja sowas wie ein Smash Hit von euch, seid ihr sauer, daß euch viele Leute mit dem Song identifizieren?
Kinderfleisch hat halt schon einen kleinen ‘Kultstatus’ erreicht, und ist auch der einzige Song den wir neben ‘Not my God’ von der ‘AoK’ überhaupt noch Live spielen. Eigentlich finden wir es eher witzig dass ein Song aus den Anfangstagen so gefeiert wird.

Sag noch was zur Entstehung und dem Inhalt…
Der Text beruht auf einer wahren Begebenheit. In Thüringen gab es mal einen Meuchelmörder, der ein kleines Kind entführte und versucht hat es aufzuessen. So entstand der Text und aus einer Bierlaune(?!) heraus dann Kinderfleisch.

Spielerisch ist PftM ein großer Schritt nach vorne, mit der Beschreibung der Musik tut man sich aber schwer. Der Groove von der ersten Platte ist weg, die Gitarrenarbeit pendelt zwischen Schweden, Thrash Metal und Amitod umher. Wie würdet Ihr die Scheibe bezeichnen?
Dass der Groove aus den Liedern verschwunden ist, können wir dir so nicht ganz bestätigen. Die Songs sind einfach schneller und brutaler geworden, was dem Groove aber keinen Abbruch tut. Eine Mischung aus Schweden u. Amitod mit ein paar Thrash-einflüssen trifft die Sache ziemlich genau, die Umschreibung gefällt uns auch ziemlich gut.

Ich sah Euch zum ersten Mal auf dem Metal Meeting mit Tankard. Seitdem habe ich Euch 2mal auf Gigs eingeladen und das waren die absoluten Rekordergebnisse was die Besucherzahlen angeht, da kam weder Thanatos noch Blood mit. Wie kommts, daß Ihr so beliebt seid?
Die Frage solltest du vielleicht besser dem Publikum stellen. Aber es ehrt uns natürlich sehr, dass wir die Leute mit unserer Musik begeistern und mitreißen können. Auf jeden Fall stehen wir zu 100% hinter unsrer Musik und ich denke dass merkt man einfach wenn wir auf der Bühne stehen und wenn der Funke überspringt ist es besonders geil Live zu zocken.

An der Promotion kanns kaum liegen, ihr habt die erste Platte nicht mal an die grossen Mags geschickt, stimmt’s?
Die mangelnde Promotion lag hauptsächlich daran, dass wir nach Erscheinen der CD schnell nicht mehr damit zufrieden waren und unser Hauptaugenmerk auf die neuen Songs legten.

Wollt Ihr die neue Platte einem weiteren Kreis zugänglich machen oder wird das Ding weiterhin nur im Odenwald und auf der anderen Rheinseite seine Wirkung entfalten?
Auf jeden Fall wollen wir das Teil diesmal einem breiterem Publikum vorstellen, und mehr für die Promotion tun. Wir waren für die neue CD alles in allem 3-4 Wochen im Studio (Bei ‘AoK’ warens 5Tage) und haben ne Menge Arbeit und Kohle in ‘Pain for the Masses’ gesteckt. Jetzt müssen wir schauen dass uns unsre 2 CD auch einen Schritt nach vorne bringt. Der erste Schritt dazu ist unsere neue Homepage www.legacy13.de, auf der man sich auch Songs unserer aktuellen CD ‘Pain for the Masses’ sowie der Art of Killing Demo-CD runterladen kann. Außerdem wollen wir die CD diesmal im größerem Maße an Mags und Zines schicken, und natürlich so viele Gigs wie möglich spielen.

Was sind Eure Haupteinflüsse? Habt Ihr irgendwelche großen Vorbilder (Nicht nur musikalisch)? Welche Musik zieht Ihr Euch privat rein?
Direkt beeinflußt hat uns keine bestimmte Band, aber zu unseren absoluten Faves gehören ganz klar Unleashed, die uns auch zum Death Metal gebracht haben. Ansonsten stehen wir hauptsächlich auf alle möglichen Death und Thrash Kapellen wie: Sinister, Pestilence, Asphyx, At the Gates, Carcass, Corpse, Morbid Angel, Deicide, Kreator, Death, Dying Fetus, Haunted, Pungent Stench etc.etc. Aber auch Band wie Kyuss, Sabbath, Cathedral, und Monster Magnet finden den Weg in unser CD Regal.

Sag mal was zu den Lyrics. Wer schreibt sie? Hat derjenige besondere Inspirationsquellen?
Die Lyrics schreibt alle Sänger Sam, und stellen einen Teil seines Unterbewußtseins dar. Die Texte umfassen Themenbereiche des Todes und der Vergänglichkeit (was auch sonst?!)

Was habt Ihr, was andere Bands nicht haben?
Bald keinen Proberaum mehr (war ja auch klar, irgendwas muß uns ja wieder dazwischen funken) und einen durchgeknallten Bassisten.

Da gab es mal einen Gig (22.1.99?!), der in seiner Entstehung nicht ganz alltäglich war, jedenfalls zirkulieren T-Shirts mit dem Aufdruck ‘I survived 22.1’. Was war da los?
Tja, die Shirts die du meinst hat glaub ich der Fabian (Morph) für nen Kumpel (Hacky/Warriors) gemacht. Der Anlass dafür war glaub ich dass der Hacky 2 o. 3 Gigs von uns hintereinander nicht mehr miterlebte, weil er sich zu sehr zugerichtet hatte haha. Ich entsinne mich noch an einen Gig in Mannheim, bei dem er alle Bands überstand und dann bei uns ziemlich besoffen auf´m Scheißhaus eingepennt ist. Ja, und der Gig am 22.01 in Karlsruhe war einer der wenigen, den der Hacky mal wieder miterlebte…Ein Kumpel von ihm machte dann ein paar Shirts mit dem Rückendruck ‘I survived…’, und hat ihm das Teil zum Geburtstag geschenkt (meine Hand leg ich aber für die Story nich ins Feuer, Morph fragen).

Unkompliziert seid Ihr ja schon. Wenn ich mich recht entsinne, war da ein Auftritt in Karlsruhe, von dem Ihr so ungefähr 3 Stunden vor Anfang gehört habt und ihn trotzdem gezockt habt?
Ha ha, das war genau der Gig von dem die Shirts die Runde machen. Ich hab da ‘nen Anruf bekommen ob wir nicht für Purgatory in Karlsruhe einspringen wollen, das war ca. 3-4 Stunden vorm Gig. Also hab ich versucht allen bescheid zu sagen um das Equipment zu packen und lozufahrn. Am Tag vorher war´n ein paar von uns auf nem Fest, und somit war es nicht ganz einfach die restlichen Jungs aus dem Tiefschlaf zu reißen. Der Daniel, der zu der Zeit noch bei uns getrommelt hat, war noch gut betrunken. Außerdem hatte er durch etliche Stürze in der Vornacht ziemlich lädierte Hände, ungeschickt beim drummen. Angekommen sind wir dann letztendlich 15min. vor unserm Auftritt, also Gitarren gestimmt und auf die Bühne. War dann aber echt Geil, trotz etwas Stress…

Die Produktion ist schon etwas eigenartig ausgefallen, die Instrumente sind alle gut ausgeleuchtet, aber etwas Druck fehlt. Soll heissen, wenn ich das Ding auf ner 2 kw Anlage laufen lasse, meint man, da stünde ‘ne russische Panzerdivision, aber auf ner kleineren Anlage ist das Material etwas stressfrei, weil die Gitarren dann zu leise wirken…
Nun, is mir so noch nicht aufgefallen, ich find schon dass ‘Pain for the Masses’, für ne Eigenproduktion nen geilen Sound hat und wir sind mit der Produktion bis auf ein paar Kleinigkeiten ganz zufrieden, z.B. könnte der Drumsound teilweise etwas differenzierter klingen. Ist halt alles ne Frage der Kohle die du investieren kannst, mehr Zeit zum mischen, ausprobieren usw.
Außerdem glaub ich dass die ‘Art of Killing’ und ‘Pain for the Masses’ Songs, die wir Live spielen, durch den Denny (neuer Drummer) alle noch ein Stück dazugewonnen haben.

Ich habe gehört, Ihr ändert den Namen in LEGACY 13. Wieso?
NeNe, das stimmt nicht, wir belassen den Namen weiterhin bei LEGACY. Wir haben auch schon drüber nachgedacht den Namen zu ändern, aber schließlich sind wir jetzt seit 1994 unter diesem Namen unterwegs, also lange vor dem gleichnamigen Magazin. Das mit dem Legacy13 macht wahrscheinlich die Runde weil wir die Domain für unsre HP so genannt haben. www.Legacy13.de. Uns blieb leider nix anderes übrig, die Domain LEGACY ist natürlich schon vergeben ge-wesen. Und Legacy666 ist das Magazin… dumm gelaufen halt… (Wir haben ja auch noch www.Kinderfleisch.de und Legacy-rules.de, das mit Kinderfleisch.de muß man aber nich umbedingt an die große Glocke hängen.)

Was habt ihr sonst noch für Hobbys?
malen, fahrradfahren lesen und flitzebogenschießen

Wünsche für die Zukunft?
Dass der Death Metal auch in Zukunft jeden Trend überdauert

Famous Last words?
Es ist saucool, dass es Leute wie Metal Inquisition und die Warriors of Steel gibt, die den Underground unterstützen und die Szene beleben. Besucht uns unter www.legacy13.de, und unsere Konzerte. Support the German Underground Scene…

www.legacy13.de