Home » Kolumne

Hard Stuff: Image ist alles!

31 Oktober 2018

Hard Stuff - Maik Godau Habe mich mal gefragt, weshalb sich Stars manchmal mehr als merkwürdig benehmen, besonders, wenn ihr Stern schon lange angerostet in einer Nebenstraße vor sich hin korrodiert. Manche machen das schon zu ihren Glanzzeiten und etliche bekommen ihre Glanzzeiten eigentlich nur durch ein extremes, aufgesetztes Image. Ist im Bereich Rockmusik/Metal ist das auch nicht anders.

Erstes Beispiel: KISS! Zugegeben, sie haben ein paar ganz gute Songs abgeliefert, und es mit „I Was Made For Loving You“ sogar in die Discos geschafft. Aber ihren großen Publikumserfolg verdankten sie doch eigentlich und hauptsächlich ihrer Bühnenshow mit den Masken und den aufwendigen Kostümen. Hat sich eigentlich noch irgendwer für KISS interessiert, als sie ohne Masken aufgetreten sind? Hä? Seid ehrlich! Keine Sau hat das. Erst, als sie sich wieder die Fressen angemalt haben, brummte wieder der Bär. Obwohl, ganz so gut scheint es dann auch nicht mehr zu gehen. Sonst müsste Gene Simmons nicht auf die hanebüchene Idee kommen, King Diamond ans Bein zu pinkeln, weil der KISS angeblich die Idee mit dem Facepainting geklaut haben soll (Im Hintergrund steht grinsend Alice Cooper und murmelt: „bitch…please…“). Ja, King Diamond. Der hat zumindest epochale Musik veröffentlicht, die auch ohne sein Bühnenoutfit funktionieren würde. Aber er ist Schlitzohr genug, um zu wissen, dass ihm die Fans nie verzeihen würden, wenn er sein Gesicht ohne die Hackfressenbemalung auf die Bühne bugsiert. Also lassen wir den King mal in Ruhe. Obwohl er Mercyful Fate mit seiner Gesichtsbemalung schon einen kleinen Popularitätsbonus verschafft hat.

Gehen wir weiter. Erinnert sich noch jemand an GWAR? Die waren mal ziemlich angesagt beim Rockhard Magazin. Hatten ziemlich aufwendige und wohl auch extrem unbequeme Bühnenoutfits. Dafür war ihre Mucke wenig spektakulär, und hätte ohne das Image wohl kaum jemanden aus der Sofaritze gezogen. Die sind wohl immer noch aktiv, immer noch mit ihren wirklich exorbitanten Stageoutfits. Auf YouTube gibt es ein nettes Video, wo sie AC/DCs „If You Want Blood“ covern und dabei Donald Trump massakrieren. Witzig! Allerdings scheinen sie sich, außer mit den Masken, größtenteils mit Coverversionen über Wasser zu halten. Aber meine Hochachtung dafür, dass sie mit diesen monströsen Klamotten auftreten.

Nächstes Thema: LORDI. Zugegeben, deren Masken sind wirklich gut gemacht. Dafür ist, wie zu erwarten, die Musik eher so beiläufig zu hören. Wenig spektakulär, aber mittels Bühnenshow dann doch nett zu konsumieren. So ein wenig Alice Cooper für weniger Talentierte. Die sind meines Wissens ja auch beim Euro Song Mummenschanzdingsbumsschießmichtot aufgetreten und haben wohl auch gewonnen. Haben sich im finnischen Rovaniemi auch mit dem dort hausenden Weihnachtsmann ablichten lassen. Kennt die Band heute noch jemand?

Nächstes Thema: SLIPKNOT. Ja, ich weiß, die siiiiiind angesagt. Mittlerweile sieht man mehr Leute mit Patches, Shirts und wasweißichnoch von denen rumrennen, als Weihnachtsgebäck im September. Die rennen auch mit Masken durch die Botanik. Neun Leute waren/sind das wohl. Was die so alles machen? Ich meine, Venom, Sodom, Whiplash, Destruction, Motörhead….die haben zu dritt die Hallen zum Kochen gebracht. Und das ohne Hackfressentuning. Hier ist wohl auch wieder das Image der sprichwörtliche Goldesel. Und die Musik….. also Musik im weitgehendsten Sinne…. Ich habe mir eine ganze LP der Band mal am Stück bei YouTube reingezogen. Jaja, das habe ich gewagt. Der alte Godau als Extremsportler. Ehrlich gesagt, war ich froh, als die Chose zu Ende war! Danach wollte ich einfach nur rausgehen und irgendjemand auf brutalste Weise umbringen. Am liebsten Slipknot.

Auch massiv angesagt sind GHOST. Auch nett gruseliges Outfit, was die Knaben da haben. Hätte mir aufgrund diverser euphorischer Kritiken fast mal ein Album von denen gekauft. Bloß gut, dass ich mir vorher mal ein paar Songs auf YouTube angehört habe. Sind die Errungenschaften der Neuzeit doch mal ganz gut. Ist wohl eher Gothic Rock als Metal. Zugegeben ganz gut. Wäre aber bei mir eher was von der „ein- zweimal hören und dann im Plattenregal verschwinden“-Kategorie.

Und das sind jetzt die Bands, die mit ihrem Maskenmummenschanz bekannt geworden sind. Und die wenigstens noch gut gemachte Bühnenoutfits hatten/haben. Ja, auch meinetwegen ganz brauchbare Mucke abgeliefert haben. Bis auf Slipknot natürlich…
Da tummeln sich aber noch unendlich viele derartig gepolte Gestalten in dieser unserer Welt, deren Bemühungen dann doch eher zu kläglichen bis peinlichen Ergebnissen führen. Meistens sinkt dann die Qualität der Musik proportional mit der Güte der Kostüme. Habe da ein Video entdeckt von einer Band namens COTE D’AVER. Da habe ich gedacht, ich fall vom Glauben ab… wenn ich denn einen hätte. Das waren nur so bemalte Morphsuits, und der Sänger trug dazu noch ein rosa Ballettröckchen. Die Musik und auch das Stageacting weckten in mir spontan den Wunsch, auf einem anderen Planeten zu sein. Manche ziehen sich auch einfach nur alberne Latexmasken über ihre Birne und halten das für cool. Dazu noch grausliche Musik, die mich zum ersten Mal mein fortgeschrittenes Alter und die damit zwangsläufig verbundene Todesnähe begrüßen lässt. THE LOCUST beispielsweise, bei denen ich direkt lautmalerisch an den Lokus denken musste, der meinen Mageninhalt aufzunehmen gedachte.

Okay, worauf will der alte Schwafelgodau jetzt eigentlich hinaus? Hm… ich dachte ja, dass mir das während des Schreibens einfällt. War aber nicht so. Ich sach ma: Show ist gut, wenn sie unterhält und auch nebenher noch gute Musik transportiert. Punkt. Wenn die Show nur noch da ist, eine minderwertige Performance künstlich aufzupeppen, isses Kacke. Also, Bands und Musiker da draußen: Die Hauptsache ist gute Musik, also Metal, hä hä. Der Rest ist nur Untermalung. Bei der Mona Lisa kennt auch jeder das Bild. Weiß jemand, wie der Rahmen aussieht? Nee? Also!

In diesem Sinne-

Euer alter Labersack Maik

Autor: