Diamorah Interview

DIAMORAH kommen aus dem Land, aus dem etwa 80 Prozent meiner Interviewpartner stammen. Aber bevor ihr jetzt aufstöhnt und mit den Worten ‘Oh, nö, nicht schon wieder so ‘ne Aussie-Combo!!’ weiterskippt, möchte ich euch sagen, dass DIAMORAH ganz und gar untypisch für ihre Heimat klingen. Die Band, dessen Mitglieder beängstigend jung sind, spielt verträumten Dark Metal, der gekonnt zwischen hart und zart hin- und herpendelt.
Ich krallte mir die ‘harte’ Seite, Grunzerin Mary Lawton, und löcherte sie mit meinen dummdreisten Fragen.
Lady Lawton, das derbe growlende Biest aus Wagga Wagga, hielt tapfer durch gewährte mir Einblich in die Welt von DIAMORAH.

Aaalright….Erzähl’ mal ‘n bisschen was über DIAMORAH!

Mary: Wir haben im Grunde genommen als völlig normale Schulband angefangen. Ich und Hope, die andere Sängerin bei DIAMORAH, spielten in erster Linie Acoustic Gothic Doom. Eines Tages haben wir dann beschlossen, eine härtere Marschrichtung einzuschlagen. Die DIAMORAH, die Du heute hören kannst, sind das Ergebnis einer zwei Jahre andauernden Suche nach dem perfekten Line Up. Nach zwei Jahren voller Besetzungswechsel klingen DIAMORAH jetzt so, wie sie klingen…

Stell’ doch mal bitte das aktuelle Line Up vor!

Mary: Mary Lawton – Heavy Vocals
Hope Cochrane – Clean/Operatic Vocals
Brodie “Spud” Simons – Lead Guitar
Tim Smith – Rhythm Guitar
Nightskald – Keys/Synth
Dave Stanton – Bass Guitar
Damian Moloney – Drummer

Was kannst Du über die einzelnen Bandmitglieder sagen?

Mary: Ich bin absolut euphorisiert von dem, was wir da auf die Beine gestellt haben. Hope ist eine sehr vielversprechende Sängerin, ein echtes Wunderkind. Wenn man bedenkt, dass sie erst siebzehn Jahre alt ist…Spud ist auch so ein Wunderkind. Er kann mit seinen siebzehn Jahren sämtliche Jeff Loomis-Soli Note für Note nachspielen, das nenne ich einen echten Musiker!! Damian, unser letzter Neuzugang, passt perfekt zu uns und hat uns die Möglichkeit gegeben, den Sound zu spielen, den wir schon immer im Kopf hatten. Tweek und Tim bauen DIAMORAH ein solides Fundament. Ohne diese Rhythmus-Sektion wären wir verloren…Hahahaha…Last but not least ist da noch Nightskald. Wir haben ihn rekrutiert, nachdem seine letzte Band, die australische Black Metal-Combo Dissension, auseinandergebrochen ist. Nightskald ist verantwortlich für die Atmosphäre und die Dunkelheit. Und zum Schluß wäre da noch meine Wenigkeit zu nennen…

Wie würdet ihr einem Metaller, der euch nicht kennt, euren Sound beschreiben?

Mary: Wir nennen unseren Sound “Gothic Ambience hybridised with Thrashing Dark Metal”. Wir bauen wirklich VIELE, höchst unterschiedliche Einflüsse in unsere Musik ein. Das geht von 80er-Synthie Pop über Black Metal bis zu Gothic Doom. Wir experimentieren immer noch herum, aber momentan sind wir mit dem Weg, den wir eingeschlagen haben, sehr zufrieden…

Mit anderen Worten: DIAMORAH sind nicht, DIAMORAH werden. Womit wir das „Missing Link“ zwischen Österreich und Australien gefunden hätten.
Nächste Frage: Wie würdet ihr einem Nicht-Metaller eure Musik beschreiben?

Mary: Hahaha!! Laß’ mich mal überlegen…..Dunkel, ätherisch, heavy und schnell. Das bringt es ganz gut auf den Punkt.

Wo nehmt ihr die Ideen für eure Texte her?

Mary: Das hängt davon, wer den Text geschrieben hat. Normalerweise schreiben Hope und ich die Texte. Inhaltlich dreht es sich um Themen wie Romantik, das Übernatürliche, die Natur, Liebe, religiöse Themen, Hass, Zerstörung und Wahnsinn.

Und Du bist für den “Tod- und Zerstörung“-Part verantwortlich?

Mary: Erraten!!!

Hahahaha….Wie aktiv seid ihr als Live Band?

Mary: Momentan machen wir in der Richtung nicht besonders viel. Der letzte Gig, den wir gespielt haben, war in Canberra, Australien. Das war am 21. Oktober 2006. Jetzt, wo unser Demo fertig ist, planen wir Gigs an allen Fronten. 2007 wird ein sehr aktives Jahr für uns werden.

DIAMORAH kommen aus dem australischen Städtchen Wagga Wagga (Tonnenschwerer KULT!!! -Anm. von Phil). Was kannst Du über Eure lokale Metal-Szene sagen?

Mary: In Australien ist die Szene in zwei Lager gespalten. Auf der einen Seite gibt es die „Elite“, die sich nur Sachen kauft, die auf Vinyl erschienen sind (Jetzt isses raus, Ori ist Australier!!! –Anm. von Phil). Der Rest der Szene…Na ja, das sind halt wir…Hahaha…Rein musikalisch gesehen, haben wir eine recht vielfältige Szene. Es ist hier nichts Ungewöhnliches, Gothic Doom-Bands Seite an Seite mit Rap Metal- und Power Metal-Combos zu sehen (Dit heißt RapCore oder CrapCore, aber NICHT Rap Metal, klar?? –Anm. von Phil).

Gibt es irgendwelche Bands, mit denen ihr gerne auf Tour gehen würdet?

Mary: Nur australische Bands oder Bands aus aller Welt?

Stell’ Dir doch einfach zwei Packages zusammen, eins mit Aussie-Bands, eins mit internationalen Acts!!

Mary: Aussie-Bands: Lycanthia, Pathogen, Vaticide und Annihilism.
Internationale Bands: Nevermore, Lamb Of God, Judas Priest, Dark Tranquillity und Die Apokalyptischen Reiter. Das wäre Killer!!!

Und jetzt spielen wir noch ‘ne Runde “Word Attack”…

Mary: Dann mal los!!

Wagga Wagga

Mary: Känguruhs!

Black Metal

Mary: Mayhem/Burzum

Old School Thrash

Mary: Nicht Metallica!!!

Metalcore

Mary: Emo-Tunten!!

Beste Band ever

Mary: Nevermore

Schlechteste Band ever

Mary: Nickelback

NSBM

Mary: No Sandwiches Before Meals

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHA….Wie wäre es denn mit “No Sex Before Marriage”?

Mary: Jetzt mal im Ernst: NSBM ist voll bigotte Scheiße…

Angela Gossow von Arch Enemy

Mary: Angela. Sie hat mich dazu gebracht, mit dem Growlen anzufangen. Als ich den “Ravenous”-Videoclip sah, dachte ich mir “Mensch, wenn sie das kann, kann ich das auch!!” Also hab’ ich’s dann versucht…Hahaha…

Irgendwelche letzten Worte?

Mary: Uhh…Support the Local Music scene. It’s where every big band starts off….And stay Metal!!

Und jetzt, liebe Leser, sehr mir in die Augen…Ihr werdet müde…seeeehr müde…Eure Gedanken hängen nur einer einzigen Sache nach…Ihr wollt unbedingt DIAMORAH antesten. Ihr wollt unbedingt DIAMORAH antesten. Suchet sie im Internet. Drei Songs kann man sich auf der entsprechenden MySpace-Seite reinfahren. Zieht sie euch rein…Hört auf meine Worte und beobachtet das Pendel…

www.myspace.com/diamorahmetal