Home » Archiv

Hard Stuff von Maik Godau

Artikel in der Kategorie: Kolumne

Kolumne »

Hard Stuff: Image ist alles!

[31 Okt 2018 | ]
Hard Stuff: Image ist alles!

Habe mich mal gefragt, weshalb sich Stars manchmal mehr als merkwürdig benehmen, besonders, wenn ihr Stern schon lange angerostet in einer Nebenstraße vor sich hin korrodiert. Manche machen das schon zu ihren Glanzzeiten und etliche bekommen ihre Glanzzeiten eigentlich nur durch ein extremes, aufgesetztes Image. Ist im Bereich Rockmusik/Metal ist das auch nicht anders.

Kolumne »

Hard Stuff: Bier!

[10 Jun 2018 | ]

Ja Leute, heute geht es hier mal um Bier. Und ich möchte jetzt von keinem hören, dass Bier nix mit Metal zu tun hat! Demjenigen empfehle ich eine Umerziehungsmaßnahme durch Trommelmeister Tormentor (DESASTER, ASPHYX, SODOM). Ich meine, wenn man in einem Club zu einer geilen Band die Haarpracht, so noch vorhanden, schüttelt, muss man den verlorenen Schweiß mit einem isotonischen Getränk wieder ausgleichen. Und da ist Bier am besten geeignet. Wenn man nicht gerade fahren muss…. Und wenn die Band scheiße ist, kann der holde Gerstensaft zum Schöntrinken verhelfen…

Kolumne »

Hard Stuff: Alles nur geklaut?

[25 Sep 2017 | ]
Hard Stuff: Alles nur geklaut?

Maik Godau in der Eternity Kolumne „Hard Stuff“ über geklaute Accessoires der Rock/Metal-Szene und den Metal Spirit…

Artikel, Kolumne »

Kolumne: Metal Studies

[18 Nov 2016 | ]

Fragt man in der Metal-Szene rum, so bekommt man häufiger zu hören, dass die Wissenschaft dem Metal schade. Die beste Musik der Welt würde von Forschern, die nicht einmal das erste richtige Metal-Album nennen können (Black Sabbaths „Black Sabbath“, right?) bis in die Unendlichkeit theoretisiert, verkompliziert und dem Mainstream vorgeworfen. Natürlich stecken hier ganz viele mal berechtigte, mal unberechtigte Vorurteile hinter. Andererseits ist das alles auch nichts Neues, denn die Metal-Szene (und Popular-Musik im Allgemeinen) beteiligt sich schon seit langem selbst an diesem Prozess. Sei es nun die aggressive Musik-Kategorisierung, die von (uns) Musikjournalisten und der Musik-Industrie voran getrieben wird, oder der starke Hang der Fans zur Vergeschichtlichung ihrer Musik: Die Metal-Szene betreibt also bereits selbst ihre eigene Forschung und Theorie-Bildung. Nachdem ich mich im Zuge meiner Bachelor-Arbeit mit wissenschaftlicher Metal-Literatur beschäftigt habe, möchte ich hier der Frage nachgehen, wie nun die wissenschaftliche Metal-Forschung aussieht und welche Chancen und Probleme das neue Feld der „Metal Studies“ bietet…

7 Songs, Kolumne »

7 Songs: (Anti-) Kosmos

An jedem 7. eines Monates 7 Songs zu einem Thema. Heute: (Anti-) Kosmos

Womit assoziieren wir gemeinhin den Makrokosmos? Das Universum, in dem sich die Erde als so winziger Bestandteil in der Düsternis, nur erhellt von einem Feuerball, seelenruhig um sich selbst dreht? Kälte, Finsternis, unendliche Leere und unentdeckte Gefahren? Na herrlich, klingt doch absolut prädestiniert für das Metalgenre!

7 Songs, Kolumne »

7 Songs: Sex

[7 Sep 2016 | ]

7 Songs an jedem 7. eines Monats. Heute: Sex!

Sex ist alles andere als ein Tabuthema in der Metalszene. Das ist auch gar kein Wunder, da es in der Gesellschaft lange totgeschwiegen wurde bzw. als sündhaft galt. Folglich ist die Fleischeslust eine perfekte Grundlage für obszöne und anstößige Texte. Dabei wird das Thema auf ganz unterschiedliche Art und Weise abgehandelt: von Nekrophilie, über bestialisch-gewaltvolle Lust, bis hin zu Lobliedern an die eigenen Liebhaberfähigkeiten ist alles dabei. Die Darstellung des Liebesaktes ist auffällig stark vom jeweiligen Subgenre abhängig…

Kolumne »

Hard Stuff again: …20 Jahre Eternity

[11 Mai 2015 | | 2 Kommentare ]

Anläßlich des 20- jährigen Jubiläums des Eternity-Magazins erhebe ich mich auch mal wieder aus der Gruft und widme mich einer zu lange vernachlässigten Aufgabe. Nein nein, keine Angst! Ich höre schon das massenhafte Aufstöhnen: „Jetzt lallt uns der alte Sack wieder voll damit, wie geil früher alles war, und wie Scheiße es heute ist!“ .
Nein, weit gefehlt, liebe Gemeinde. Früher war es gar nicht soooo viel besser. Im Gegenteil. Es war nur eben anders…

Kolumne »

Hard Stuff: Fitness für Metaller

[23 Mrz 2012 | | 1 Kommentar ]

Mittlerweile kommen wir alle in die Jahre. Und wenn einen der Haarausfall oder irgendwelche Gebrechen noch verschont haben, stellt sich zumindest bei der männlichen Metallerklientel der gewisse Brauereispoiler ein, im Volksmund auch Bierbauch genannt. Auch bei einigen Musikern kann man das beobachten. Chuck Billy und Jon Oliva stellen Konzertbühnen mittlerweile auf harte Belastungsproben, und wie uns Gerre von Tankard vor einiger Zeit noch aussah, dürfte bekannt sein. Was soll man nun machen, um nicht irgendwann zur Fraktion der Spiegeleier-Figuren zu gehören (will heißen, man kann seine Eier nur noch im Spiegel betrachten)? Das Bier aufgeben? Weiche von mir , Dämon! Nur noch Gemüse fressen? Ja, bin ich ein Karnickel…

Kolumne »

Hard Stuff: Wir sind ja alle so mucho Macho…

[29 Dez 2010 | | 3 Kommentare ]

Rezensenten, besonders im Fanzinebereich sind sich überall und allerorts einig: Glam und Hairspraybands sind schwul. Dimmu Borgir und Cradle of Filth sind Schwuchteln, Nightwish ist Homomucke und Gothic – wenn nicht nur für Frauen – nur für Tunten gemacht. Irgendwie geht mir diese homophobe Scheiße seit einiger Zeit ziemlich auf die Ketten. Und nicht deshalb, weil der olle Godau nun plötzlich auf den Political Correctness Zug aufgesprungen wäre, sondern weil das einfach nur bescheuert ist…

Kolumne »

Hard Stuff: False Metal

Ja, wenn ich mir so meine älteren Hard Stuff- Kolumnen durchlese, beschleicht mich doch desöfteren das Gefühl, daß ich mich dann doch nicht allen Neuerungen entziehen kann. Habe ich 1998 noch gegen den Fußballweltmeisterschfatswahn gewettert, ertappe ich mich mittlerweile dabei, selbst an diesen Events Interesse zu zeigen. Internet, Handy, all so ein neumodischer Kram waren damals noch ein rotes Tuch für mich. Mittlerweile wäre ich ohne Internet aufgeschmissen, und auch das Handy hat mich schon aus der einen oder anderen prekären Lage gerettet. Mittlerweile bin ich bei Myspace, nenne einen MP3-Player mein eigen (für auf Arbeit, mein Kassettenwalkman wäre einfach zu sperrig…) und recherchiere im WWW , bevor ich eine Band…