Home » Archiv

Artikel in der Kategorie: Hypnosis Special

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Jan./Feb. 1999: PROSATANOS

[1 Jan 1999 | ]

Hallo Undergroundfreaks, es ist mal wieder Zeit für das Feature von mir. Diesmal gab es nicht viel zu überlegen, denn ich stehe im Moment ja nun mal voll auf diese Ultra-Back-To-The-Roots-Immer-Gerade-Aus-Ohne-Schnick-Schnack-Schiene! Was lag als näher als eine Band namens PROSATANOS zu wählen, die mit ihrer Death/Black/Thrash-Mucke ordentlich einzuheizen verstehen. Oder aber auch BARON, die ja nun mit ihrem alten rohen MORBID-ANGEL-Stil die ganze Szene wieder aufrütteln…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Jan./Feb. 1999: BARON

[1 Jan 1999 | ]

Als nächstes will ich mir mal das Kölner Trio BARON vorknöpfen, welches in dieser Zusammensetzung seit Mitte’97 besteht. Und hast du nicht gesehenn, bekomme ich auch schon’ne Stil-Beschreibung von Storm, einem der drei Bösewichter, an den Kopf gepfeffert. „Ich sehe BARON als eine Death-Metal-Band mit diabolischem Prinzip.“ Dem kann ich unwidersprochen zustimmen. Doch will ich den Jungs nicht zu nahe treten, aber sie erinnern mich (ABLAZE #23) verflixt und zugenäht ganz stark an die morbiden Engel. Oh je, jetzt ist es raus. Aber die Band kann scheinbar gut mit dieser Parallele leben. „Wir werden recht oft mit MORBID ANGEL…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Nov./Dez. 1998: HIDDEN IN THE FOG

[1 Nov 1998 | ]

Was soll ich noch groß sagen: Der Underground bebt, und ein weiterer Teil des Demo-Band-Features ist am Start. Diesmal sind zwar nur zwei Bands aus den Weiten des nachrückenden Untergrunds vertreten, dafür aber zwei, die es, nach meiner Einschätzung, von der musikalischen Qualität sehr weit bringen könnten. Ihr werdet wahrschienlich denken, daß ich schon immer gut mit den Bands im Kontakt stand, aber dem ist nicht so. Oft habe ich die Bands zum ersten Mal gehört. Und es ist absolut meine freie…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Nov./Dez. 1998: NOCTURNAL DESIRE

[1 Nov 1998 | ]

Nachdem ich mir das Tape der Band NOCTURNAL DESIRE in meinen Schacht geworfen hatte, war ich absolut baff! Kaum ertönten die ersten Klänge aus den Boxen, wußte man sofort, woran man ist. Das Demo, ‚Weltenschmerz‘ , bietet kompromißlosen, ultrafiesen Hyperblast Black Metal. Das wuchtige Drumming wird von majestätischen Gitarrenläufen begleitet. Damit ihr euch ungefähr ein Bild von den musikalischen Glanzleistungen machen könnt, führe ich am besten mal eine vergleichbare Band aus deutschen Landen an: NAGELFAR. Mit dit diesem Vergleich können die Jungs sicherlich leben. Wenn man Dirk nach ihrem Stil fagt, dann…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Sept./Okt. 1998: CHARON

[1 Sep 1998 | ]

Als ich mich in die Wellen der Demos stürzte und in die dunklen Gefilde des Demomeeres abtauchte, kam mir auch gleich ein richtig großer Black/Death-Metal-Fisch entgegen-geschwommen. Dieser Fisch nennt sich CHARON und wurde Anfang 1997 in Zwickau geboren. Als ich mir das Demo-Tape ‚…Forlorn‘ zum ersten Mal reinschmiß, war ich sehr überrascht. Ein klasse Sound aus dem wohl relativ unbekannten RAPE OF HARMONIS Studion in Triptis. Eine digitale 16-Spur-Aufnahme kommt bei einem Tape, vollgepackt mit der Atmosphäre des Black Metal sowie verbunden mit der Brutalität und Technik des Death Metal, immer wieder besser als ein Rehearsal aus dem Keller…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Sept./Okt. 1998: DECAY

[1 Sep 1998 | ]

Auf einen schweren Fisch bin ich bei der Band DECAY gestoßen, bei welcher man erstmal im Ungewissen bleibt, ob man es mit einer reinen Detah-Metal-Band zu tun hat, oder ob man einem ineinander übergehenden Gemisch aus Black- und Detah Metal lauscht. Nun, meiner Meinung nach spielen DECAY keinen reinen Death Metal, was Jochen (g) allerdings etwas anders sieht:“Ich würde schon behaupten, daß DECAY eine Death-Metal-Band ist. Klar, es finden sich Parallelen zum Black Metal, die sich hauptsächlich in den…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Sept./Okt. 1998: MORTIFER

[1 Sep 1998 | ]

Einfacher hatte ich es bei einem Haifisch namens MORTIFER. Hier erkennt man sofort, mit welchem Stil man es zu tun hat, nämlich eindeutig Death Metal. Mit der Besetzung, bestehend aus Daniel St. (g), Dennis M. (v), Dennis B. (b) und Alex St. (d), antschlossen sich die Fünf ein Death-Metal-Brett namens ‚Posteuphoria‘ in einem Studio, auf CD zu verewigen. „Aufgenommen wurde ‚Posteuphoria‘, digital mit 16 Spuren, in den LEMMYSOUND-STUDIOS, in Liedolsheim bei Karlsruhe. Insgesamt ließen wir da. 50 Stunden, ein paar tausend Mark und unser komplettes Nervengerüst dort. Lemmy…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special März/April 1998: WASTELAND

[20 Jun 1998 | ]

Ab geht’s mit einer Band, die eigentlich schon ein Begriff sein sollte, nämlich die absoluten Thrash Kings WASTELAND aus good-old-VW-City Wolfsburg. Die vier Jungens werkeln bereits seit Anfang’95 im Underground. Gründungsmitglieder waren Stephan Kern (g), Tobias Krämer (g), Frank Neugebauer (b), Tobias Schmalfeld (voc) und Frank Gottschalk (dr). Tobias K. stieg allerdings im April aus Zeitmangel wieder aus. Anstatt sich nach einem Ersatz umzusehen, entschlossen sie sich einfach, die zweite Gitarre nicht mehr zu besetzen…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Mai/Juni 1998: UNHALLOWED

[1 Mai 1998 | ]

Kommen wir zur nächsten Abteilung: Ende des Jahres 1994 gründeten Mike (voc, g), Matthias (g) und Patrick (dr) die Band UNHALLOWED. Wer ihre 3-Track-Demo-CD noch nicht sein eigen nennt, könnte sich das Review in der ABLAZE-Ausgabe vom Mai/Juni 1998 durchlesen, um sich ein Bild davon zu verschaffen, in welche Kerbe die drei Songs schlagen. Um euch jetzt aber nicht zu sehr zu fordern, wird Matthias UNHALLOWEDs Stil beschreiben:“Ein Hauptmerkaml unseres Stils ist, daß eine depressiv angehauchte, gespannte Atmosphäre gegenwärtig ist, die in haßerfüllte Aggressionsausbrüche ausartet. Weitere Merkmale sind, daß unsere…

Hypnosis Special »

Hypnosis Special Mai/Juni 1998: OBSCURE DISASTER

[1 Mai 1998 | ]

Als letztes diesen Monat will ich mal einer technischen Death-Metal-Band die Chance geben, einen kleinen Schritt nach vorne zu kommen. OBSCURE DISASTER schimpft sich diese hoffnungsvolle Combo. Dennis Wendig (dr) und Andreas Kampschulte (g) beschlossen 1992 eine Band zu gründen. Viel Zeit nahmen sie sich, um auch wirklich das richtige Line-Up zu finden und die nötige Routine zu bekommen, um den Fans ein vernünftiges Demo vorstellen zu können. Was dann endlich im Juni’95 mit ‚Zeitalter der Unvernunft‘…