Home » Archiv

Artikel in der Kategorie: Berichte

Konzerte »

DE MORTEM ET DIABOLUM 2016

[3 Feb 2017 | ]
DE MORTEM ET DIABOLUM 2016

Das DE MORTEM ET DIABOLUM ging im Dezember 2016 in seine zweite Runde und bildete erneut das Ende der Festivalsaison kurz vor dem Übergang ins neue Jahr. Da das K17 seine Pforten fürs Erste geschlossen hat, luden die Veranstalter diesmal in den Berliner Postbahnhof. Mit vierzehn erneut hochkarätigen Bands aus dem Black-, Death-, Doom Metal und Konsorten wurde der Berliner Stadtteil Friedrichshain am 16. und 17.12.2016 zum Fest für die Besucher aus aller Herren Länder. Ob das DMED an seinen Erfolg im Vorjahr anknüpfen kann oder diesen sogar übertrifft, bleibt abzuwarten, als sich in der winterlichen Kälte am Einlass bereits eine lange Schlange bildet. War diese erste, übrigens gut organisierte, Hürde überwunden, waren auch schon WITCH RITUAL an der Reihe, die Saiten zu bearbeiten…

Artikel, Crossfire, Soundcheck »

Kreuzfeuer Februar 2017

[1 Feb 2017 | ]
Kreuzfeuer Februar 2017

Es ist vollbracht. Diesmal hatten es die Autoren mit einer schwierigen Auswahl zu tun. Die Regeln sind nach wie vor gleich: Jeder Schreiber sollte sich das Album ein Mal anhören und danach seine Meinung in einem Satz formulieren und Punkte vergeben. In dieser Ausgabe wurden wir dabei von Marc Wüstenhagen, Sänger und Gitarrist bei Thunder And Lightning, unterstützt. Diesen Monat wurden dabei die Death-Doom-Metaller Dejected Mass, die Folk Metaller IceThurS, das Pagan-Black-Projekt Neoheresy, die Black-Death-Metaller Netherbird, die Prog-Death-Metaller Obsidian, die Black-Metaller Spirit Of The Forest und die Death Metaller Stages Of Decomposition genauer unter die Lupe genommen.

Und gewonnen hat:…

Artikel »

Song By Song: Thunder And Lightning über ‚The Ages Will Turn‘

[19 Jan 2017 | ]
Song By Song: Thunder And Lightning über ‚The Ages Will Turn‘

Im Dezember haben THUNDER AND LIGHTNING aus Berlin ihre neue Scheibe ‚The Ages Will Turn‘ veröffentlicht, die gekonnt an den Vorgänger anknüpft. Feinster Heavy Metal wird hier geboten und wie gewohnt gehen die Songs sofort ins Ohr und bleiben unweigerlich dort hängen. Sänger Didi wird euch nun Song für Song durch das Album führen…

7 Songs, Artikel »

7 Songs: Dunkelheit

[7 Jan 2017 | ]

Am 7. eines Monat 7 Songs zu einem Thema. Heute: Dunkelheit!

Die Dunkelheit beschäftigte schon viele Künstler und Denker. Was bedeutet Dunkelheit, wie kann man Dunkelheit und das Gefühl der Dunkelheit erklären oder in Worte fassen? Zuerst schauen wir mal was uns der Duden zum Wort „Dunkelheit“ erzählt. Folgende Erklärung wird dem interessierten Menschen da geliefert: „ Die Dunkelheit – Zustand des Dunkelseins; lichtarmer Zustand“…

Artikel, Soundcheck »

Kreuzfeuer Januar 2017

[1 Jan 2017 | ]
Kreuzfeuer Januar 2017

Das Kreuzfeuer ist wohlbehalten im neuen Jahr angekommen und geht in eine neue Runde. Die Regeln sind nach wie vor gleich: Jeder Schreiber sollte sich das Album ein Mal anhören und danach seine Meinung in einem Satz formulieren und Punkte vergeben. In dieser Ausgabe wurden wir dabei von Raven Tongue, Sänger bei Mytherine, unterstützt. Diesen Monat wurden dabei die Black Metaller Angelcide, die Brutal-Death-Metaller Devast, das Post-Prog-Projekt Obscure Sphinx, die japanischen Heavy Metaller Solitude, die Symphonic-Black-Metaller The Devils Music, die Thrasher Tragic Cause und die Viking Metaller Uburen genauer unter die Lupe genommen.

Und gewonnen hat:…

Allgemein, Artikel »

Weihnachtsverlosung

[24 Dez 2016 | ]

Ho, Ho,Ho! Na, Weihnachten wieder nur Mist unterm Baum gehabt? Kein Problem!

Der Weihnachtsmann war da und hat ein paar schöne Geschenke da gelassen, die nun an unsere Leser verlost werden sollen…

Artikel, News »

Odyssey To Blasphemy Vol. 2

[4 Dez 2016 | ]

In nicht mal mehr zwei Wochen steigt erneut eine Odyssee der Blasphemie in Oberhausen. Das Setting bleibt gleich. Neun Bands tischen verschiedene Black-Metal-Facetten im Resonanzwerk auf und sollen Kälte in die Vorweihachtszeit bringen. Mit dabei:

Artikel, Soundcheck »

Kreuzfeuer Dezember 2016

[1 Dez 2016 | ]
Kreuzfeuer Dezember 2016

Aus 5 wird 7. Unser Kreuzfeuer geht in eine neue Runde mit gleich sieben Alben. Die Regeln sind jedoch gleich geblieben: Jeder Schreiber sollte sich das Album ein Mal anhören und danach seine Meinung in einem Satz formulieren und Punkte vergeben. Diesen Monat wurden dabei die Melo-Death-Metaller von Across The Burning Sky, die Brutal-Death-Metaller Gomorrah, die Thrasher Pessimist, die Stoner-Doom Metaller Shadow-Witch, die Trolle von Thirteenth Tambourine, udie Black-Viking-Metaller Vindland und die Black Metaller Void Omnia genauer unter die Lupe genommen.
Und gewonnen hat:..

Allgemein, Artikel, Kolumne »

Kolumne: Metal Studies

[18 Nov 2016 | ]

Fragt man in der Metal-Szene rum, so bekommt man häufiger zu hören, dass die Wissenschaft dem Metal schade. Die beste Musik der Welt würde von Forschern, die nicht einmal das erste richtige Metal-Album nennen können (Black Sabbaths „Black Sabbath“, right?) bis in die Unendlichkeit theoretisiert, verkompliziert und dem Mainstream vorgeworfen. Natürlich stecken hier ganz viele mal berechtigte, mal unberechtigte Vorurteile hinter. Andererseits ist das alles auch nichts Neues, denn die Metal-Szene (und Popular-Musik im Allgemeinen) beteiligt sich schon seit langem selbst an diesem Prozess. Sei es nun die aggressive Musik-Kategorisierung, die von (uns) Musikjournalisten und der Musik-Industrie voran getrieben wird, oder der starke Hang der Fans zur Vergeschichtlichung ihrer Musik: Die Metal-Szene betreibt also bereits selbst ihre eigene Forschung und Theorie-Bildung. Nachdem ich mich im Zuge meiner Bachelor-Arbeit mit wissenschaftlicher Metal-Literatur beschäftigt habe, möchte ich hier der Frage nachgehen, wie nun die wissenschaftliche Metal-Forschung aussieht und welche Chancen und Probleme das neue Feld der „Metal Studies“ bietet…

Konzerte »

Katatonia Tour 2016, Markthalle Hamburg

[11 Nov 2016 | ]
Katatonia Tour 2016, Markthalle Hamburg

„Now october, this time you need Katatonia.“ An diesen Satz dachten wohl viele Fans, denn auf den Treppen, die hoch in die Markthalle führen staut sich die schwarze Menge noch eine Viertelstunde vor Beginn. Dies mag einerseits an der nach unten verlegten Abendkasse und Garderobe liegen, wohl aber eher daran, dass Katatonia ein Pflichttermin im Hamburger Herbst sind. Die Schweden haben mit „The Fall Of Hearts“ ein Album im Gepäck, das Freude auf die Live-Versionen macht. Nach erfolgreichen Ausflügen in akustische Klanglandschaften gibt es auf der neuen Scheibe wieder altbewährte Melancholie, die eine Spur proggiger und auch härter ausfällt…