Home » Audio

Black Hole Generator – A Requiem For Terra 3/6

27 März 2017

Dark Essence

Bewertung: 3/6 Okay

Songs: 7

Spieldauer: 37:27

2006 gegründet, im gleichen Jahr die EP „Black Karma“ veröffentlicht und erst 10 Jahre später den ersten Longplayer namens „A Requiem for Terra“ auf den Markt geschmissen. So lässt sich der Werdegang des norwegischen Zweiergespanns Black Hole Generator grob zusammenfassen. Wie bei dieser großen Zeitspanne zu erwarten, unterscheiden sich die beiden Veröffentlichungen stark voneinander und ob man „A Requiem for Terra“ ein Ohr leihen sollte, ist nur schwer zu beantworten.

Das Werk ist dunkel, fies und der Sound lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Die fiesen Gesänge werden begleitet von sägenden Riffs sowie schnellem Schlagzeug. Auf den Einfluss von Tasteninstrumenten wurde bei Black Hole Generator zuvor noch weitestgehend verzichtet. „A Requiem for Terra“ ist dagegen sehr experimentierfreudig. Was wenig verwundert, denn der Kopf hinter dem Projekt, Bjorn E. Nilsen, ist auch gleichzeitig der Frontmann von Vulture Industries.

Die sieben Songs sind mehr als nur abwechslungsreich und der Sound der Scheibe lässt sich nur schwer einordnen. Der Opener „A Requiem for Terra“ wirkt zu Beginn sehr schwermütig und geht über in einen schnellen Part, der die Black Metal Wurzeln aufblitzen lässt, bevor man wieder in verhaltene Melodien und klaren Gesang verfällt. Der übergreifenden Linie des Experimentellen bleibt man bei Black Hole Generator treu und scheut sich nicht vor unvermittelten Richtungsänderungen was Stimmung und Gesang angeht.

„Moloch“ schafft es noch am ehesten den Hörer tatsächlich in seinen Bann zu ziehen. Das Ganze hat deutlichen Beschwörungscharakter mit Gänsehautfaktor. Das gesamte Album ist sehr progressiv und bewusst wird ausgereizt, was musikalisch möglich ist. Allerdings wird das Zuhören auf Dauer anstrengend und der Reiz, das Werk mehrmals abzuspielen, ist relativ gering.

Bei „A Requiem for Terra“ fehlt es trotz aller Mühe leider an einer Grundstimmung. Dennoch sei gesagt: „Spiritual Blight“ schafft letztendlich einen würdigen Abschluss hinzulegen und lässt den Hörer treiben. Wer auf Dodheimsgard und die erwähnten Vulture Industries steht, wird sicher in einen Hörgenuss verfallen.
https://blackholegenerator.bandcamp.com/album/a-requiem-for-terra

https://www.facebook.com/blackholegenerator/?fref=ts

Autor:

Kommentiere den Artikel:

Gib unten Deinen Kommentar ab oder kommentiere per Trackback von Deiner Seite. Du kannst die Kommentare auch per RSS abonnieren.

Sei freundlich, bleib beim Thema und vermeide spam.

Du kannst diese Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Seite benutzt Gravatar. Bitte melde Dich bei Gravatar an um Deinen Avatar zu ändern.